powered by Motorsport.com
  • 30.11.2021 · 09:05

  • von Christopher Smith, Übersetzung: Stefan Wagner

Dodge will alle Hellcat-Modelle nach 2023 einstellen

Einem neuen Bericht zufolge hat Dodge CEO Tim Kuniskis unmissverständlich klargemacht, dass alle Hellcats nach dem Modelljahr 2023 eingestellt werden

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Es war ja schon länger absehbar, dass das Ende der Hellcats naht. Vor einigen Monaten kündigte Dodge-Chef Tim Kuniskis selbiges bereits an, auch wenn er den exakten Zeitpunkt offen ließ. Nun wurde das Ganze spezifiziert und zwar aufs Modelljahr 2023.

Dodge Challenger SRT Hellcat

Dodge Challenger SRT Hellcat Zoom

Zumindest, wenn sich ein kürzlich von Motor Authority veröffentlichter Bericht als wahr erweisen sollte. Es gibt wenig Grund, das anzuzweifeln, schließlich wird als Quelle für diese Infos einmal mehr CEO Kuniskis angegeben.

Wir haben Dodge bereits kontaktiert und direkte Bestätigung erbeten. Sollten wir ein Statement erhalten, werden wir diesen Artikel sofort aktualisieren. Nichtsdestotrotz spricht wenig dagegen, dass 2023 das finale Modelljahr für die Höllenkatzen ist.

Am sichersten ist das beim Durango Hellcat. Er war von vornherein nur für eine Saison vorgesehen und läuft aus. Wie es mit Charger und Challenger Hellcat weitergeht, bleibt abzuwarten. Im August berichteten wir über Dodges neues Elektro-Muscle Car, dass 2024 erscheinen soll. Auch das spricht für ein Hellcat-Ende im übernächsten Jahr.


Fotostrecke: Dodge will alle Hellcat-Modelle nach 2023 einstellen

Einen Haken gibt es jedoch. In besagtem Bericht vom August sagt Kuniskis auch, dass es durchaus Überschneidungen zwischen dem E-Muscle Car und den auslaufenden Hellcats geben könnte. Das widerspricht dem jüngsten Statement, welches das Ende der aufgeladenen Chargers und Challengers im Jahr 2023 definitiv bestätigt. Wir sind also gespannt auf ein offizielles Statement des Herstellers. Aber da ist noch mehr.

Im gleichen Bericht spricht Kuniskis von einem funktionierenden Prototypen des neuen EV-Muscle Cars, der 2022 erscheinen soll. Ob es sich dabei um einen seriennahen Prototypen oder eine wilde Studie handelt, ist noch unklar. Aber es könnte die angesprochene Koexistenz des Stromers mit den Hellcats erklären.

Zugegeben, das klingt alles ein bisschen weit hergeholt, auf der anderen Seite geben so gut wie alle großen Autohersteller beim Thema Elektro gerade ordentlich Gas. Warum sollte der Hellcat-Nachfolger also nicht ein bisschen früher fertig sein?

Höllenkatzen im Test

Dodge Durango Hellcat (2021) im Test: Sie haben es wirklich getan
Demon im Blut: Test Dodge Challenger SRT Hellcat Redeye

Aktuell darf der Hemi-V8 aber noch frei schalten und walten. Est kürzlich hat Dodge neue Jailbreak-Versionen seiner SRT Challengers und Charger Redeyes veröffentlicht - mit neuen Farben, speziellen Badges und einem kleinen Leistungsanstieg auf 807 metrische Pferdestärken. Wir gehen mal stark davon aus, dass es sich nicht um die letzten Special-Editions gehandelt hat, ehe sich die Höllenkatzen sehr unleise in die Nacht verabschieden.

Quelle: Motor Authority

Neueste Kommentare