Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Total Business-Club
Sie sind hier: Home > WTCC > Newsübersicht > News

Parallel zur WTCC: Rob Huff fährt auch TCR International

02. Mai 2017 - 17:13 Uhr

Münnich-Pilot Rob Huff wird parallel zur WTCC auch die TCR International bestreiten - Bei Leopard ist der Ex-Champion neuer Teamkollege von Jean-Karl Vernay

Robert Huff
Rob Huff fährt 2017 zweigleisig: Neben der WTCC startet der Brite auch in der TCR
© FIA WTCC

(Motorsport-Total.com) - Rob Huff wird in diesem Jahr neben der Tourenwagen-WM WTCC auch in der TCR International an den Start gehen. Der Weltmeister von 2012 wird bei sieben der noch acht zu fahrenden Veranstaltungen für Leopard-WRT antreten. Damit wird Huff der Teamkollege von Jean-Karl Vernay sein und am Steuer eines Volkswagen Golf GTi sitzen.

Seinen ersten Start für Leopard hat Huff bereits absolviert. Im April teilte er sich mit Vernay das Cockpit in der TCR Benelux-Serie. Gemeinsam holten sie vier Podestplätze. Schon am kommenden Wochenende wird Huff beim TCR-Rennen in Spa-Francorchamps dabei sein. Dort wird er übrigens auf einen alten Bekannten aus der Tourenwagen-WM treffen, denn auch Tom Coronel wird in den Ardennen mit einem Honda Civic TCR sein Glück versuchen.

ANZEIGE

Anschließend wird Huff Monza verpassen, da sich der TCR-Termin mit der WTCC in Ungarn überschneidet, wo der 37-Jährige für Münnich einen Citroen C-Elysee fährt. Dass er nun auch parallel in der boomenden TCR-Serie dabei ist, findet Huff "fantastisch". "Der Deal kam nach dem Benelux-Rennen zustande. Dort lief es sehr erfolgreich, obwohl es für mich ein neues Team, ein neues Auto und eine neue Rennserie war", sagt er.

"Es war eine schöne Gelegenheit, das Team in Spa kennenzulernen und ich denke, wir werden gemeinsam eine tolle Saison haben. Die TCR ist auch eine brillante Meisterschaft. Dort fahren viele künftige Tourenwagen-Talente und in den Rennen wird Tür an Tür gekämpft. Da sich die Autos auf einem ähnlichen Niveau befinden, geht es mehr um den Fahrer und weniger um das Auto. Das ist für mich sehr ansprechend, da ich meine Karriere in einem Markenpokal begonnen habe."

Die Verpflichtung von Huff ist auch für TCR-Promoter Marcello Lotti ein Coup. "Wenn ein Fahrer wie Rob in deine Serie kommt, willst du vor Freude aufspringen! Ein ehemaliger Weltmeister wertet die TCR International zusätzlich auf. Ich freue mich persönlich sehr, weil ich ihn als Rennfahrer und Person sehr schätze", findet Lotti überschwängliche Worte.

Und auch Huff betont das Verhältnis zum ehemaligen WTCC-Chef: "Es ist schön, wieder in einer Serie zu sein, die von Marcello Lotti und seinem Team betrieben wird. Sie kennen das Business in- und auswendig und sind wie eine Familie." In der laufenden Saison fuhr die TCR International schon in Georgien und Bahrain. Vernay führt die Tabelle knapp vor Dusan Borkovic (Alfa Romeo) und Roberto Colciago (Honda Civic) an.

Artikeloptionen
Artikel bewerten