Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
WTCC-Tickets: Erleben Sie die Tourenwagen-WM live!
Motorsport-Total.com-Agentur

Content von Motorsport-Total.com

Seit 1997 vertrauen zahlreiche Unternehmen auf die Inhalte (News, Fotos, Datenbanken, etc.) der Motorsport-Total.com-Agentur. Wann dürfen wir Sie als Kunden begrüßen?

Referenzkunden:
· arcor.de
· auto, motor und sport
· Bild.de
· GMX.de
· msn.de
· sueddeutsche.de
· stern.de
· T-Online.de
· Web.de
· Eurosport Yahoo!
· u.v.m.
Mehr Informationen
Sie sind hier: Home > WTCC > Newsübersicht > Rennberichte

WTCC Moskau: Lada top - Citroen im Nirgendwo

11. Juni 2016 - 09:02 Uhr

Nick Catsburg beschert Lada beim WTCC-Heimspiel die Bestzeit im ersten Freien Training von Moskau: Citroen abgeschlagen am Ende des Feldes

Nick Catsburg
Nick Catsburg fuhr im ersten Training an die Spitze
© FIA WTCC

(Motorsport-Total.com) - Lada beim Heimspiel an der Spitze, Honda geschlossen stark unterwegs und Citroen deutlich abgeschlagen: Mit diesem Ergebnis endet am Samstagmorgen das erste Freien Training der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) auf dem Moscow Raceway. Nachdem lange Zeit die drei Honda-Werksfahrer das Geschehen an der Spitze der Zeitenliste bestimmt hatten, schlug kurz vor Ende der 30-minütigen Session Nick Catsburg (Lada) zu und fuhr die Bestzeit.

Bei bedecktem Himmel und zwischendurch einzelnen Regentopfen fuhr der Niederländer in seinem Lada Vesta eine Rundenzeit von 1:38.549 Minuten. Damit war er 0,389 Sekunden schneller als Norbert Michelisz (Honda) und sorgte beim Heimrennen von Lada für zufriedene Mienen.

ANZEIGE

Catsburg selbst war mit seinem Auto trotz der Bestzeit allerdings noch nicht hundertprozentig glücklich. "Wir haben noch einiges zu tun, aber es ist auch erst das erste Training. Es ist immer besser dort (an der Spitze; Erg. d. Red.) zu sein als anderswo, aber wir sind noch nicht vollständig aussortiert", sagt der Niederländer, der Übersteuern beklagte.

Die Favoritenrolle liegt in Moskau weiterhin bei Honda, die nach der Dreifachführung im Test am Freitag auch heute wieder geschlossen an der Spitze auftauchten. Hinter Michelisz belegten seine Teamkollegen Rob Huff und Tiago Monteiro die Ränge drei und vier. Insgesamt waren die drei Honda-Werksfahrer nur durch 0,117 Sekunden voneinander getrennt.

Gut in Form präsentierte sich auch Volvo. Thed Björk fuhr mit seinem S60 Polestar auf Rang fünf, Teamkollege Fredrik Ekblom wurde Neunter. Zwischen den beiden Schweden reihten sich Gabriele Tarquini, Hugo Valente (beide Lada) und John Filippi (Campos-Chevrolet) ein. Der junge Franzose war damit auch schnellster Fahrer aus der Privatfahrerwertung. Tom Coronel (ROAL-Chevrolet) komplettierte die Top 10, James Thompson (Münnich-Chevrolet) kam auf Position 13.

Ein historisch schwaches Ergebnis erzielten die Citroen-Piloten im ersten freien Training. Die fünf C-Elysee fanden sich fast geschlossen am Ende des Feldes wieder, Yvan Muller hatte als schnellster auf Rang zwölf 1,407 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit von Catsburg. Ob sich der Gewichtsnachteil von 50 Kilogramm auf Honda wirklich so gravierend auswirkt, oder ob bei den Franzosen solide Rennvorbereitung auf dem Programm stand, muss sich im weiteren Verlauf des Wochenendes zeigen.

Das zweite Freie Training beginnt um 10:30 Uhr MESZ.

Artikeloptionen
Artikel bewerten