Aktuelle Bildergalerien
Aktuelle Top-WTCC-Videos
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Citroen dominiert die WTCC - Wie wird das in der zweiten Saisonhälfte weitergehen?

Citroen gewinnt alle weiteren Rennen
Sie werden noch höchstens einmal geschlagen
Es wird mehr als einen Sieg der anderen Teams geben
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > WTCC > Newsübersicht > Interviews

Muller: "Ich hoffe, das setzt sich so fort"

14. Juni 2012 - 22:04 Uhr

Weltmeister Yvan Muller geht als WM-Führender in die zweite Saisonphase und spricht im Interview auch über die aktuelle Sommerpause der WTCC

Yvan Muller
Weltmeister Yvan Muller schwimmt in dieser Saison bisher auf einer Erfolgswelle
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Vom Jäger zum Gejagten: Im vergangenen Jahr blies Yvan Muller in der Sommersaison noch zur Jagd auf seinen Chevrolet-Teamkollegen Rob Huff, doch dieses Mal tritt er die Flucht nach vorn an. Nach den bisher sieben Veranstaltungen der WTCC führt Muller souverän in der Gesamtwertung und geht als Titelfavorit in die zweite Saisonphase. Im Interview mit 'Eurosport' spricht der Franzose über sein Abschneiden 2012 und auch über die "Sommerpause" nach der stressigen Europa-Saison.

Frage: "Yvan, du führst nach sieben Rennen recht souverän in der Gesamtwertung. Ist es aber nicht ein bisschen seltsam, dass die Europa-Saison bereits im Juni zu Ende ist?"
Yvan Muller: "Ja. Bisher fing die Saison immer in Südamerika an, ehe wir nach Europa reisten. In diesem Jahr hat die Saison hingegen in Europa begonnen und im Juni hatten wir schon das letzte Rennen in dieser Region. In einem Monat geht es in Südamerika weiter. Dann beginnt die zweite Saisonphase."

ANZEIGE

Frage: "Wie lautet dein Fazit zum bisherigen Saisonverlauf? Innerhalb kurzer Zeit fanden doch sehr viele Rennveranstaltungen statt ..."
Muller: "Seit dem Saisonstart in Monza hatten wir wirklich viele Rennen. Zwischen März und Juni hatten wir sieben Veranstaltungen. Das ist einiges."

"Trotzdem gibt es auch jetzt noch viel Arbeit. Vor allem natürlich für das Team, denn sie müssen alles zusammenpacken, um es nach Brasilien zu versenden. Es ist aber nicht schlecht, jetzt erst einmal eine kleine Pause zu haben."

Frage: "Hat dir die erste Saisonphase Spaß gemacht? Es lief ja ziemlich gut für dich, du hattest sogar einen 'Doppelsieg' ..."
Muller: "Ich kann nicht sagen, dass es nur Spaß gemacht hat, denn es ist wirklich harte Arbeit und ziemlich komplex. Aber klar: Die Saison hat sehr gut für mich begonnen."

"Insgesamt kann ich mich nicht beschweren."
Yvan Muller

"Seit dem ersten Rennen führe ich die Meisterschaft an und habe derzeit schon sechs Siege auf meinem Konto. Manchmal hatte ich aber sicherlich auch etwas Pech. Zum Beispiel in Salzburg. Insgesamt kann ich mich jedoch nicht beschweren. Bis jetzt verlief diese Saison wirklich gut. Ich hoffe, das setzt sich im zweiten Teil des Jahres so fort."

Frage: "Wirst du nun eine andere Einstellung an den Tag legen, weil es jetzt nach Übersee geht? Im vergangenen Jahr hast du dich noch in einer anderen Position befunden: Damals warst du der Jäger, nicht der Gejagte ..."
Muller: "Das stimmt. Im vergangenen Jahr lag ich zu dieser Zeit etwa 30 Punkte zurück."

"Nun beträgt mein Vorsprung hingegen 20 Punkte oder dergleichen (18 Punkte; Anm. d. Red.). Das ist ganz anders. Ich werde die restliche Saison aber nicht anders angehen. Mir geht es darum, weiterhin die bestmögliche Arbeit zu leisten."

"Brasilien kennen wir ja mittlerweile."
Yvan Muller

Frage: "Worauf freust du dich in der zweiten Saisonphase am meisten? Es gibt ein paar neue Veranstaltungen ..."
Muller: "Genau. Brasilien kennen wir ja mittlerweile. Dort waren wir schon vier, fünf Mal. Die Strecke kennen wir gut. Zu dieser Jahreszeit werden wir in Brasilien aber wahrscheinlich auf etwas kühlere Bedingungen treffen."

"Zumindest sollten wir dabei keine Probleme mit den Reifen bekommen. Das ist schon mal gut. Danach reisen wir weiter an eine neue Strecke in Nordamerika. Ich freue mich sehr darauf, nach Sonoma zu fahren. Es ist ein neuer Kurs in einem für die Meisterschaft neuen Land. Das ist klasse. Die Saison endet dann in Asien. Erst China, dann Japan und schließlich Macao."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben