Aktuelle Bildergalerien
FIA WTCC bei EUROSPORT
Oldtimer auf Motorsport-Total.com: Aktuelle News, Bilder, Fotos, Videos, Clips und Termine zu Club-Events & Treffen, Historie von Classic Cars und Youngtimern mit H-Kennzeichen
Das könnte Sie auch interessieren
ANZEIGE
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Die aktuelle Umfrage

Comeback von Macao und Monza: Welche Rennstrecke sollte noch in den WTCC-Kalender zurückkehren?

Spa-Francorchamps
Brands Hatch
Brünn
Curitiba
Sonoma
Anderstorp
Sie sind hier: Home > WTCC > Newsübersicht > News

Tarquini rätselt: Woher kommt die Chevrolet-Schwäche?

01. Mai 2012 - 08:24 Uhr

Chevrolet dominierte die Saison 2012 bisher recht deutlich, doch in der Slowakei waren sie plötzlich schlagbar - Gabriele Tarquini fragt sich, weshalb

Rob Huff
Gabriele Tarquini hatte im zweiten Lauf einen guten Blick auf die Chevrolets
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Die WM-Titelverteidiger von Chevrolet wurden ihrer Favoritenstellung beim Saisonauftakt der WTCC völlig gerecht. Sowohl in Italien als auch in Spanien und in Marokko dominierten die drei blauen Chevrolet-Werksautos das Geschehen - auf dem Stadtkurs von Marrakesch sogar fast nach Belieben. In der Slowakei wehte jedoch ein anderer Wind. Auf einmal fuhren die großen Favoriten hinterher.

Im Qualifying schaffte weder WM-Spitzenreiter Yvan Muller noch seine beiden Stallgefährten Rob Huff und Alain Menu den Sprung unter die Top 5, was allseits großes Stirnrunzeln verursachte. Auch im Renneinsatz präsentierte sich der Chevrolet Cruze 1,6T in den Händen des Fahrertrios nicht in der gewohnten Stärke. Deshalb rätselt auch Gabriele Tarquini (Lukoil), wie das so plötzlich sein kann.

ANZEIGE

"Ich weiß wirklich nicht, weshalb Chevrolet im Qualifying und in den Rennen so langsam war", sagt der italienische Ex-Champion. "Ich hatte sie viel stärker erwartet. So ist das aber im Motorsport. Mal läuft es so, mal läuft es so. Für mich ging alles prima vonstatten." Für Chevrolet offensichtlich nicht, denn sonst hätten Muller, Menu und Huff insgesamt bestimmt noch mehr WM-Punkte eingefahren.

Das Wochenende verlief aus der Sicht der WM-Spitzenreiter außergewöhnlich ereignisreich: Muller fing sich eine Durchfahrtsstrafe ein, Huff wurde in eine Kollision verwickelt und Menu erwischte einen Reifenschaden. Trotzdem zeigt sich Tarquini ein bisschen skeptisch: "Auf den Geraden waren sie nicht sehr schnell. Ich denke nicht, dass sie die gesamte Leistung ihres Motors ausschöpfen."

Artikeloptionen
Artikel bewerten