Aktuelle Bildergalerien
FIA WTCC bei EUROSPORT
Mittwoch, 22. April 2015
EUROSPORT
08:30 - 09:00 Motorsport: WTCC All Access - Das Magazin zur Tourenwagen-WM
Reportagen und Interviews zur aktuellen Saisonstation
Freitag, 24. April 2015
EUROSPORT
00:00 - 00:30 Motorsport: WTCC All Access - Das Magazin zur Tourenwagen-WM
Reportagen und Interviews zur aktuellen Saisonstation
EUROSPORT 2
03:00 - 03:30 Motorsport: FIA WTCC 2015 - Tourenwagen-Weltmeisterschaft in Marrakesch (MAR)
2. von 12 Saisonstationen: 3. Rennen / Aufzeichnung vom Sonntag
Komplette Programmübersicht
ANZEIGE
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Aktuelle Top-WTCC-Videos
Die aktuelle Umfrage

Wer wird Tourenwagen-Weltmeister 2015?

Jose-Maria Lopez (Citroen)
Yvan Muller (Citroen)
Sebastien Loeb (Citroen)
Gabriele Tarquini (Honda)
Tiago Monteiro (Honda)
Norbert Michelisz (Honda)
Rob Huff (Lada)
James Thompson (Lada)
Tom Coronel (Chevrolet)
Tom Chilton (Chevrolet)
Sie sind hier: Home > WTCC > Newsübersicht > Rennberichte

Muller erklärt seinen neuen WTCC-Rundenrekord

05. Mai 2012 - 22:42 Uhr

Die Regeln blieben konstant, doch Yvan Muller (Chevrolet) verbesserte den Rundenrekord in Budapest im Qualifying um satte zwei Sekunden

Yvan Muller
Yvan Muller besiegelte seine 13. Pole-Position mit einem Rundenrekord
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Von 1:56.546 Minuten auf 1:54.503 Minuten. Und dazwischen liegt nur ein Jahr. Regeländerungen gab es keine. Wie aber gelang es Yvan Muller (Chevrolet) denn dann, den Rundenrekord seines Chevrolet-Teamkollegen Alain Menu in Budapest um über zwei Sekunden zu verbessern? Muller selbst kann lediglich eine Vermutung anstellen. Er meint, die Umstände hätten ihm etwas geholfen.

Man dürfe auf jeden Fall nicht vergessen, dass man im vergangenen Jahr - beim ersten Besuch der WTCC in Ungarn - noch nicht an den Grenzen des neuen Reglements gestoßen war. "2011 war die erste Saison mit dem 1,6-Liter-Turbomotor. Die Bedingungen waren damals ein bisschen anders", sagt Muller. "Außerdem wurde hier in einigen Passagen eine neue Asphaltschicht aufgetragen."

ANZEIGE

Und das macht so viel aus? Das vermutet zumindest der aktuelle Weltmeister: "Wir sprechen hier von drei, vier Stellen, wie zum Beispiel die Zielkurve", erklärt Muller. "Dort war es im vergangenen Jahr ziemlich rutschig und man bekam leicht Untersteuern. Der Unterschied zu diesem Jahr beträgt wohl alleine in dieser Ecke sicherlich drei oder vier Zehntel. Das ist wahrscheinlich der Grund dafür."

Artikeloptionen
Artikel bewerten