Aktuelle Bildergalerien
ADAC Zurich 24h-Rennen
FIA WTCC bei EUROSPORT
Samstag, 02. Mai 2015
EUROSPORT 2
21:30 - 22:00 Motorsport: FIA WTCC 2015 - Tourenwagen-Weltmeisterschaft in Mogyoród (HUN)
3. von 12 Saisonstationen: Qualifikation / Aufzeichnung vom Tage
Montag, 04. Mai 2015
EUROSPORT 2
03:15 - 04:00 Motorsport: FIA WTCC 2015 - Tourenwagen-Weltmeisterschaft in Mogyoród (HUN)
3. von 12 Saisonstationen: 6. Rennen / Aufzeichnung vom Sonntag
EUROSPORT 2
07:00 - 07:30 Motorsport: FIA WTCC 2015 - Tourenwagen-Weltmeisterschaft in Mogyoród (HUN)
3. von 12 Saisonstationen: 5. Rennen / Aufzeichnung vom Sonntag
Komplette Programmübersicht
ANZEIGE
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Newscooperation

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Zur Konfiguration
WTCC-Tickets: Erleben Sie die Tourenwagen-WM live!
Die aktuelle Umfrage

Wer wird Tourenwagen-Weltmeister 2015?

Jose-Maria Lopez (Citroen)
Yvan Muller (Citroen)
Sebastien Loeb (Citroen)
Gabriele Tarquini (Honda)
Tiago Monteiro (Honda)
Norbert Michelisz (Honda)
Rob Huff (Lada)
James Thompson (Lada)
Tom Coronel (Chevrolet)
Tom Chilton (Chevrolet)
Sie sind hier: Home > WTCC > Newsübersicht > Rennberichte

Muller: Fünf Saisonsiege, aber der Titel ist weit weg

06. Mai 2012 - 18:30 Uhr

Chevrolet-Fahrer Yvan Muller will selbst nach fünf Siegen aus zehn Rennen noch nichts vom WM-Titel wissen - Budapest-Erfolg wird hoch eingeschätzt

Yvan Muller
Yvan Muller führt als aktueller Weltmeister auch die derzeitige WM-Tabelle an
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Ja, Yvan Muller steht weiterhin an der Spitze der WM-Tabelle, doch nein, daran denkt der aktuelle Weltmeister überhaupt nicht. Dies betonte der Chevrolet-Pilot im Anschluss an seinen fünften Sieg im erst neunten Saisonrennen. Vielmehr schätze er seinen Triumph auf dem Hungaroring bei Budapest als besonders gelungen ein, weil die Umstände in Ungarn schlichtweg außergewöhnlich seien.

"Ich freue mich über den Sieg auf dieser Strecke. Es ist ein toller Kurs und die Atmosphäre ist klasse - bei einem so großen Publikum", meint Muller. Denn die Fans strömten auch in diesem Jahr äußerst zahlreich an den Hungaroring. Vor allem natürlich, um ihren Lokalhelden Norbert Michelisz (Zengö) anzufeuern, aber auch, um die WTCC zu erleben. Und die bot den Zuschauern eine gute Show.

ANZEIGE

Zumindest im Cockpit von Mullers Chevrolet Cruze 1,6T ging es ziemlich interessant zu, wie der Franzose nach Rennen eins berichtet. "Am Start war es besonders hart. Ich musste meine Position verteidigen, denn der fliegende Start ist immer einfacher für deine Hintermänner. Rob war schon neben mir. Ich musste am Ende der Geraden sehr spät bremsen, um die Führung zu behalten."

"Danach versuchte ich einfach nur bestmöglich, meine Reifen zu schonen. In den ersten Runden machte ich viel Druck, um eine kleine Lücke zu schaffen. Dass Rob und Alain zur Rennmitte ein kleines Duell hatten, kam mir gelegen. Auf diese Weise blieb ein gewisser Sicherheitsabstand bestehen", erklärt Muller, der im zweiten Rennen lediglich noch einen weiteren Punkt holte.

Trotzdem führt der aktuelle Weltmeister weiterhin souverän in der Gesamtwertung. Auf die derzeitige Tabellensituation angesprochen, zeigt sich Muller jedoch zurückhaltend. "Insgesamt stehen in diesem Jahr 24 Rennen auf unserem Programm. Vor uns liegt also noch ein langer Weg", sagt der Chevrolet-Fahrer. Bei 180 Punkten liegt er derzeit 23 Punkte vor Alain Menu und 30 Punkte vor Rob Huff.

Artikeloptionen
Artikel bewerten