Aktuelles Top-Video

Huff und Thompson: Eindrücke vom neuen Lada Vesta

Aktuelle Bildergalerien
FIA WTCC bei EUROSPORT
Dienstag, 03. März 2015
EUROSPORT
22:59 - 23:30 Motorsport: FIA WTCC 2015 / Ausblick auf die neue Saison
Donnerstag, 05. März 2015
EUROSPORT
00:45 - 01:15 Motorsport: FIA WTCC 2015 - Tourenwagen-Weltmeisterschaft
Ausblick auf die neue Saison
EUROSPORT
08:30 - 09:00 Motorsport: FIA WTCC 2015 - Tourenwagen-Weltmeisterschaft
Ausblick auf die neue Saison
Komplette Programmübersicht
ANZEIGE
ANZEIGE
Apps kostenlos zur Formel 1, MotoGP, DTM und Co. jetzt im App Store Android
Facebook
Google+
Pit Lane
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Motorsport - FIA World Rally Championship06.03. 18:00
Motorsport Live - FIA World Rally Championship07.03. 19:00
Motorsport - FIA World Rally Championship09.03. 00:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott11.03. 21:15
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott11.03. 22:15
Die aktuelle Umfrage

Wer wird Tourenwagen-Weltmeister 2015?

Jose-Maria Lopez (Citroen)
Yvan Muller (Citroen)
Sebastien Loeb (Citroen)
Gabriele Tarquini (Honda)
Tiago Monteiro (Honda)
Norbert Michelisz (Honda)
Rob Huff (Lada)
James Thompson (Lada)
Tom Coronel (Chevrolet)
Tom Chilton (Chevrolet)
Sie sind hier: Home > WTCC > Newsübersicht > News

Huff: "Der Sieg wird kommen"

20. April 2012 - 14:51 Uhr

Chevrolet-Fahrer Rob Huff blieb in den bisherigen Saisonrennen noch ohne Sieg, macht sich angesichts seiner Konstanz aber keine Sorgen

Robert Huff
Chevrolet-Fahrer Rob Huff wurde 2012 noch nicht als WTCC-Laufsieger abgewinkt
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Yvan Muller hat schon vier, Alain Menu bereits zwei. Nur Rob Huff hat noch nicht - der WM-Zweite des vergangenen Jahres wartet weiterhin auf seinen ersten Saisonsieg in der WTCC. Zuletzt gab's nur zweite Ränge für Huff, denn in Marrakesch war sowohl in der Qualifikation als auch in den beiden Rennen jeweils ein Teamkollege schneller als er. Doch Huff steckt den Kopf nicht in den Sand.

Vielmehr zeigt sich der Brite in der 'Sun' betont kämpferisch: "Ich habe es leider nicht geschafft, den angestrebten Sieg einzufahren. Zwei zweite Plätze bringen mich aber wieder zurück ins Geschäft", meint der langjährige Chevrolet-Fahrer. "Das war schon besser als das enttäuschende Wochenende in Valencia." Dort hatte Huff zwar nicht geglänzt, aber immerhin noch 21 Punkte mitgenommen.

ANZEIGE

"Solange wir am Ende des Jahres noch im Titelkampf mitmischen, ist alles in bester Ordnung. Darauf kommt es nämlich an. Nur darauf", erklärt Huff und merkt an: "Ich bin jetzt WM-Dritter und bei noch 18 ausstehenden Rennen liege ich 33 Punkte hinter Yvan zurück." Wenn er aber an Menu und Muller vorbeiziehen möchte, muss Huff früher oder später auf Platz eins über die WTCC-Ziellinie fahren.

Dessen ist sich der 32-Jährige bewusst und sagt: "Der Sieg wird kommen. Im Augenblick konzentriere ich mich voll und ganz darauf, möglichst viele Punkte zu holen. Ich denke, das ist mir bisher ganz gut gelungen. Und meine Konstanz hält weiter an: Ich bin nun 37 Rennen in Folge in die Punkte gefahren und war in den vergangenen 48 Rennen stets im Ziel." Darauf lässt sich doch bestimmt aufbauen.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben