Aktuelle Bildergalerien
Aktuelle Top-WTCC-Videos
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

WTCC auf der Nordschleife: Wie klingt das für Sie?

Mega! Unbedingt machen!
Um Himmels Willen, bloß nicht!
Naja, anschauen würde ich es mir...
Warten wir erstmal ab, ob es so weit kommt!
Wieso nicht die DTM?
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > WTCC > Newsübersicht > Rennberichte

Vorschau: WTCC in Pau

13. Mai 2009 - 17:53 Uhr

'Motorsport-Total.com' blickt voraus auf das vierte Rennwochenende in Frankreich und die beiden Sprintrennen in Pau - BMW im Aufwind?

Tiago Monteiro, Tom Coronel
Die WTCC gastiert 2009 bereits zum dritten Mal auf dem Circuit de Pau Ville
© xpb.cc

(Motorsport-Total.com) - Nach drei Veranstaltungen in Amerika und Afrika kehrt die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) nun endlich nach Europa zurück. Pau ist Gastgeber für das vierte Rennwochenende des Jahres. Der Circuit de Pau Ville am Fuße der Pyrenäen ist bereits zum dritten Mal Austragungsort für zwei Läufe zur Tourenwagen-WM und besticht nicht zuletzt durch seinen hohen Schwierigkeitsgrad. BMW kam in den vergangenen Jahren in Pau immer sehr gut zurecht - können die Münchener jetzt kontern?

Von der schillernden Millionenstadt Marrakesch reist die WTCC in das vergleichsweise beschauliche Städtchen Pau am Rande der Pyrenäen. Im Gegensatz zur marokkanischen Großstadt weist Pau allerdings eine reiche Motorsporttradition auf, werden in den Straßen der über 80.000 Einwohner umfassenden Kleinstadt doch schon seit 1901 Rennen gefahren. Selbst die Formel 1 gastierte bis 1963 im Südwesten Frankreichs, doch die Rennen zählten damals nicht zur WM.

Müller mit Formel-3000-Erfahrung in Pau

Bis 1998 waren die Formel 2 und später die Formel 3000 regelmäßige und gern gesehene Gäste auf dem Circuit de Pau Ville, ehe 1999 die Formel 3 das Ruder übernahm. 2007 trug schließlich die WTCC zum ersten Mal zwei ihrer WM-Läufe auf dem engen und zugleich berüchtigten Stadtkurs aus - für BMW Team Germany Pilot Jörg Müller ein waschechtes Comeback: Der einzige deutsche Werksfahrer der Tourenwagen-WM hat 1996 das Formel-3000-Rennen in Pau gewonnen.

ANZEIGE

Jörg Müller
BMW Team Germany Pilot Jörg Müller kennt Pau auch aus Formel-Perspektiven
© xpb.cc

Während des Grand Prix de Pau, wie die Veranstaltung offiziell benannt ist, haben die Fahrer verständlicherweise keine Augen für die beschauliche Kulisse der Rennstrecke, die zu den schwierigsten ihrer Art gehört. Berühmt ist Pau allerdings nicht nur für den 2,760 Kilometer langen Straßenkurs, sondern auch für das mittelalterliche Schloss im Herzen der Stadt. Darüber hinaus ist Pau schon seit 1722 Universitätsstandort und beheimatet den ältesten Golfklub des europäischen Kontinents.

Angeschlossen an die Trasse des französischen Hochgeschwindigkeitszuges TGV weist Pau zudem eine hervorragende Infrastruktur auf, die durch den nur sieben Kilometer vom Zentrum entfernten Flughafen Pau Pyrénées bestens ergänzt wird. Besucher der sportlichen Art schätzen vor allem die Nähe zu den berühmten Bergpässen der Pyrenäen, weshalb Pau bereits schon über 60 Mal von den Radfahrern der Tour de France als Etappenort angesteuert wurde - nur Paris und Bourdeaux wurden öfters durchfahren.

Farfus in Pau: Schockmomente und Siege

Im Falle der WTCC zählt der Circuit de Pau Ville hingegen zu den jüngeren Rennplätzen des Kalenders, wurden dort doch erst vier Sprintrennen ausgetragen. Während Alain Menu (Chevrolet) 2007 die Premiere für sich entscheiden konnte, waren seither ausschließlich BMW Länderteam Piloten erfolgreich: Andy Priaulx feierte im vergangenen Jahr seinen ersten und zugleich einzigen Saisonsieg in Pau, Augusto Farfus hat dort als einziger WM-Pilot zwei Rennerfolge auf dem Konto.

Augusto Farfus
Das Auto war Schrott, aber Augusto Farfus okay: Tags darauf gab's den Sieg in Pau
© xpb.cc

Der Brasilianer ist zudem bestens mit den Tücken dieser im Uhrzeigersinn befahrenen Strecke vertraut: 2007 produzierte Farfus in der Qualifikation erst einen spektakulären Überschlag (zum Video bei 'Youtube') - um dann tags darauf zu einem viel umjubelten Rennsieg für das BMW Team Germany zu rasen. Dabei klassierte sich der 25-Jährige satte 17,851 Sekunden vor seinem ersten Verfolger Yvan Muller (SEAT), was bis heute einen Rekordwert in der noch jungen WTCC darstellt.

Ob BMW auch 2009 wieder ganz vorne mitfahren kann, ist nach den Auftaktrennen in Curitiba, Puebla und Marrakesch zumindest fraglich. SEAT, nach drei Rennwochenenden als Referenzmodell für das neue Kompensationsgewicht festgelegt, dürfte in Pau sicherlich konkurrenzfähig agieren, wohingegen Chevrolet aufgrund der Erfolge von Marokko mit reichlich Zusatzballast versehen worden ist. So könnte sich das neue Lada-Team in Frankreich möglicherweise als der große Nutznießer erweisen.

BMW Protest wirft neue Fragen auf

Das Starterfeld in Pau verspricht jedenfalls wieder reichlich Spannung. 26 Fahrzeuge sind für die beiden Sprintrennen in Frankreich gemeldet. Darunter befinden sich in diesem Jahr gleich zwei Lokalmatadoren mit Wohnsitz in Pau: Wie schon im Vorjahr, so wird Laurent Cazenave (BMW) auch 2009 das Wiechers-Team verstärken und an der Seite von Routinier Stefano D'Aste ins Lenkrad greifen - Eric Cayrolle (SEAT) tritt in seiner Heimatstadt für das spanische Sunred-Team an.

Tiago Monteiro
Vom Regen in die Traufe: SEAT-Pilot Tiago Monteiro war regelwidrig unterwegs
© xpb.cc

Die Rahmenbedingungen für spannende Zweikämpfe in WM-Wertung und Independents' Trophy sind also einmal mehr gegeben, ist doch Überraschungsmann Mehdi Bennani (SEAT) auch beim vierten Rennwochenende des Jahres wieder mit von der Partie. Der marokkanische Rennfahrer hatte in Marrakesch einen sensationellen WTCC-Einstand gegeben und könnte seinem Premierenerfolg von Marokko schon in Frankreich weitere positive Schlagzeilen folgen lassen.

Für Missstimmung sorgt derzeit hingegen das Urteil der Rennkommissare im Zuge des BMW Protestes gegen SEAT: Die Verantwortlichen haben bei Tiago Monteiro einen Regelbruch festgestellt und dabei eine der Konkurrenz in dieser Form offenbar nicht bekannte Regelung ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt: die Toleranzwerte beim Ladedruck der SEAT-Dieselmotoren von 0,4 Bar, worüber sich man im Lager der BMW Länderteams noch so manche Gedanken machen wird...

Fakten zum Rennwochenende in Frankreich:

Streckenlänge: 2.760 Kilometer
Renndistanz: Zwei Rennen à 19 Runden

Die Sieger in Pau 2005-2008:
2005: nicht im Kalender
2006: nicht im Kalender
2007: Alain Menu (Chevrolet), Augusto Farfus (BMW)
2008: Augusto Farfus (BMW), Andy Priaulx (BMW)

Rundenrekorde:
Qualifikation: 1:21.930 Minuten (Alain Menu, Chevrolet, 2007)
Rennen: 1:22.682 Minuten (Augusto Farfus, BMW, 2008)

Der Zeitplan in der Übersicht (MESZ):

Samstag, 21. März 2009
09:00-09:30 Uhr - 1. Freies Training
11:15-11:45 Uhr - 2. Freies Training
15:00-15:30 Uhr - Qualifikation Q1
15:35-15:50 Uhr - Qualifikation Q2

Sonntag, 22. März 2009
09:00-09:15 Uhr - Warmup
13:05-13:40 Uhr - Rennen 1
15:20-15:50 Uhr - Rennen 2

TV-Tipp:

Der Sportsender 'Eurosport' überträgt die WTCC aus Pau wieder live und exklusiv. Die Qualifikation kann am Samstag ab 15 Uhr auf 'Eurosport 2' verfolgt werden, zum Warmup am Sonntagmorgen übernimmt 'Eurosport' die Berichterstattung. Um 9 Uhr wird die letzte Trainingsmöglichkeit ausgestrahlt, ehe um 12:45 Uhr und 14:40 die Übertragungen für die beiden Sprintrennen in Frankreich beginnen. Das WTCC Magazin beschließt am Dienstag um 23 Uhr das Rennwochenende auf 'Eurosport'.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben