Jetzt gewinnen: Liqui Moly
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Aktuelle Top-WEC-Videos
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Motorsport - TCR International Series25.11. 13:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott08.12. 20:00
ADAC Sport Gala23.12. 00:30
ADAC Sport Gala24.12. 17:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott25.12. 14:00
Newscooperation

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Zur Konfiguration
Sie sind hier: Home > WEC > Newsübersicht > Rennberichte

Porsche nach China-Freitag unbesorgt: Longrun-Pace passt

03. November 2017 - 13:23 Uhr

Porsche fand sich am Freitag in Schanghai in ungewohnter Position hinter beiden Toyotas wieder - Trotzdem ist man zufrieden: Keine Probleme und starker Longrun

Earl Bamber, Timo Bernhard
Porsche lag am Freitag in Schanghai noch hinten
© Porsche

(Motorsport-Total.com) - Für das Porsche LMP Team lief der erste Trainingstag zum vorletzten Saisonlauf der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) in Schanghai nach Plan: Reifenvergleich, Abstimmungsarbeit und Qualifyingsimulation. Dabei zeigte sich der Porsche 919 Hybrid über längere Distanzen stärker als auf eine einzelne schnelle Runde. Im 6-Stunden-Rennen am Sonntag haben Porsche und die diesjährigen Le-Mans-Sieger Earl Bamber, Timo Bernhard und Brendon Hartley Chancen auf den vorzeitigen Gewinn der Weltmeisterschaft.

Aufgrund von Funk-Kommunikationsproblemen der Rennleitung mit dem Streckenpersonal startete das erste der beiden 90-minütigen freien Trainings mit anderthalb Stunden Verspätung erst um 12:30 Uhr. Das Porsche-Trio Neel Jani, Andre Lotterer und Nick Tandy belegte mit einer Rundenzeit von 1:47.414 Minuten Platz zwei vor Bamber/Bernhard/Hartley (1:47.637 Minuten).

ANZEIGE

Das zweite Training begann wie geplant um 15:30 Uhr, entsprechend knapp war die Zeit dazwischen für die Analyse. Im zweiten Training schnitten Bamber/Bernhard/Hartley als Dritte ab (1:45.269 Minuten), Jani/Lotterer/Tandy wurden Vierte (1:45.616 Minuten). Die Trainingsbestzeiten gingen am ersten Tag an Toyota.

Beide Trainings fanden auf trockener Strecke bei Lufttemperaturen zwischen 17 und 19 Grad Celsius statt. Am Nachmittag trübte sich die Luft stark ein und es herrschte ein zeitweise böiger Wind.

In Schanghai könnte die WM bereits ein Rennen vor Saisonende entschieden werden. Die Szenarien unabhängig vom Abschneiden der Toyota: Sollte ein 919 Hybrid das Rennen gewinnen, wäre Porsche zum dritten Mal in Folge Hersteller-Weltmeister. Sollten Bamber/Bernhard/Hartley mindestens Dritter werden, wären sie die neuen Fahrer-Weltmeister.

Stimmen nach dem Training

Andreas Seidl, Teamchef: "Es war ein ganz normaler Freitag für uns, wir haben mit beiden Autos unser geplantes Programm durchgezogen. Neben dem Testen von verschiedenen Fahrzeugabstimmungen und Reifenmischungen konnten wir im zweiten Training auch Qualifyingsimulationen durchführen. Wir haben jede Menge Daten gesammelt und wollen in puncto Schnelligkeit morgen noch einen Zahn zulegen."

Stimmen Startnummer 1

Neel Jani: "Am Ende des zweiten Trainings um 17 Uhr war es schon ganz schön dunkel, das wird zum Rennende dann genauso sein. Ich habe einen Renn-Stint simuliert und Reifen verglichen. Das war interessant, aber nicht ganz einfach. Man muss hier schon schlau Rennen fahren, weil wir neben der Ideallinie sehr leicht Schmutz aufsammeln. Auch wenn der Überrundungsverkehr aufgrund der Streckenlänge nicht so schlimm ist, verlierst du schnell viel Zeit. Ende der langen Geraden sind die LMP2 schneller als wir, damit umzugehen ist auch nicht ganz einfach."

Andre Lotterer: "Die Zeit zwischen dem ersten und dem zweiten Training war ein bisschen knapp. Daher fühlte sich unsere Qualifying-Simulation ein bisschen wie ein Frühstart an. Aber wir haben verschiedene Reifen getestet und werden uns jetzt weiter vorbereiten."

Nick Tandy: "Nach dem vielen Regen in Fuji war es schön, jetzt mal wieder im Trockenen zu fahren. Es ist ein Genuss, den 919 mit viel Abtrieb und auf hohem Grip-Niveau zu bewegen."

Stimmen Startnummer 2

Earl Bamber: "Der Freitag lief gut. Im ersten Training bin ich viel gefahren, das Auto war über längere Distanzen gut. In der Qualifying-Simulation war Toyota definitiv schneller. Wir haben noch ein bisschen was zu tun, aber ich bin sicher, dass wir um die Pole-Position kämpfen können."

Timo Bernhard: "Das war ein intensiver Arbeitstag heute. Es geht sehr eng zu an der Spitze. Wir haben noch ein paar Aufgaben vor uns, aber das werden wir schon hinbekommen. Auf der Strecke liegt sehr viel Reifenabrieb neben der Ideallinie. Du musst sehr genau hingucken, wohin du im Überrundungsverkehr fährst."

Brendon Hartley: "Es ist schön, wieder im 919 zu sitzen. Bislang läuft alles reibungslos. Wir hatten nur Freies Training bisher, aber die Konkurrenz macht einen starken Eindruck."

Artikeloptionen
Artikel bewerten