Jetzt gewinnen: Liqui Moly
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Facebook
Google+
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Motorsport - TCR International Series25.11. 13:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott08.12. 20:00
ADAC Sport Gala23.12. 00:30
ADAC Sport Gala24.12. 17:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott25.12. 14:00
Besucher wirbt Besucher

Empfehlen Sie uns weiter!

Sie haben Gefallen an Motorsport-Total.com gefunden? Dann empfehlen Sie uns doch Ihren Freunden und Bekannten weiter oder verlinken Sie auf uns!
Seite weiterempfehlen
Logos und Banner
Sie sind hier: Home > WEC > Newsübersicht > Rennberichte

Pole-Position: Kobayashi/Conway/Lopez behalten weiße Weste

04. November 2017 - 11:58 Uhr

Es war ein spannender Kampf mit Porsche, doch am Ende setzte sich der Toyota Startnummer 7 doch wieder durch: Toyota bejubelt erste Pole seit dem Nürburgring

Jose-Maria Lopez, Kamui Kobayashi, Mike Conway
Kamui Kobayashi, Jose-Maria Lopez und Mike Conway haben jede Sitzung dominiert
© FIA WEC

(Motorsport-Total.com) - Toyota Gazoo Racing eroberte im Qualifying für die 6 Stunden von Schanghai die Pole-Position zum vorletzten Lauf zur Langstrecken Weltmeisterschaft (WEC) 2017. Der TS050 Hybrid mit der Startnummer 7 von Mike Conway, Kamui Kobayashi und Jose-Maria Lopez war bereits in allen freien Trainings Schnellster und setzte diese Überlegenheit auch im Zeittraining um. Das Trio errang die vierte Pole der Saison mit 0,440 Sekunden Vorsprung auf den bestplatzierten Porsche. Der TS050 Hybrid Nummer 8 mit Sebastien Buemi, Anthony Davidson und Kazuki Nakajima hatte es deutlich schwieriger und wird morgen den dritten Startplatz einnehmen.

ANZEIGE

Mike und Sebastien starteten auf ihren jeweiligen Autos erst spät ins Qualifying und ließen den LMP1-Konkurrenten und LMP2-Teilnehmern zunächst den Vortritt. Als sich der Verkehr auf der Strecke etwas lichtete, gingen auch sie auf Zeitenjagd. Mike fuhr mit der #7 auf Anhieb Bestzeit, doch Sebastien hatte im Schwesterauto zu Beginn seiner schnellen Runde Probleme, da eine Fehleinstellung die volle Abgabe der Hybridleistung verhinderte.

Anthony kletterte dann in die #8 und ging mit frischen Reifen auf Zeitenjagd, nachdem er im wegen eines beschädigten Randsteins frühzeitig abgebrochenen letzten freien Training nicht mehr zum fahren gekommen war. Seine Quali-Zeit war geringfügig schneller als jene von Sebastien, doch die Schnittzeit reichte letztlich nicht für einen Startplatz in der ersten Startreihe.

Kamui dagegen hatte die Pole fest im Visier, als er die #7 übernahm und auf frischen Reifen seine schnelle Runde ablieferte. Herauskam nicht nur die Pole-Position, sondern auch gleich die Schnellste je auf dem Shanghai International Circuit gefahrene Rundenzeit, was einen Bonus-WM-Punkt einbrachte. Beide TS050 Hybrid gehen mit Chancen auf den vierten Saisonsieg in den morgigen achten WM-Lauf des Jahres. Das erklärte Ziel lautet, den dritten Triumph in Schanghai nach 2012 und 2014 zu erringen.

Stimmen Startnummer 7

Mike Conway: "Wir fuhren an diesem Wochenende in jedem Training die Bestzeit heraus und darüber freue ich mich sehr. Meine Runde war ganz in Ordnung, aber ich hatte das Gefühl, es wäre noch schneller gegangen, denn wir hatten reichlich Grip. Ich erwartete daher, dass Kamui schneller sein würde und das setzte er dann auch um. Das ist eine großartige Ausgangslage; ich hoffe, wir können im Rennen in Front bleiben.?

Kamui Kobayashi: "Ich bin zufrieden, auch wenn die Runde nicht perfekt war. Ich hatte keine Gelegenheit, vorher frische Reifen auszuprobieren und es stellte sich als unerwartet knifflig heraus, sich auf sie einzustellen. Insgesamt gesehen war das Auto wirklich gut und ich hatte volles Vertrauen. Wir waren in allen Trainings stark, denn das Team hat großartige Arbeit geleistet.?

Stimmen Startnummer 8

Sebastien Buemi: "Ich bin enttäuscht, denn ich bin sicher, wir hätten besser abschneiden müssen. Ich hatte aus der Zielkurve heraus nicht genug Hybridleistung für meine schnelle Runde. Ich tat alles in meiner Macht stehende, letztlich gratuliere ich aber den Jungs der Nummer 7. Sie haben tolle Arbeit geleistet. Wir müssen nun schauen, was wir morgen etwas daraus machen können.?

Anthony Davidson: "Ich bin ein klein wenig über P3 enttäuscht, denn wir hatten das Potenzial, besser abzuschneiden. Wir nahmen eine wesentliche Änderung in der Fahrzeugabstimmung vor, doch durch den Abbruch am Morgen kam ich nicht mehr dazu, das Auto vor dem Quali auszuprobieren. Es war daher nicht so einfach. Kamui fuhr eine sagenhafte Rundenzeit und es ist schön, eines unserer Autos auf der Pole-Position zu sehen."

Artikeloptionen
Artikel bewerten