Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


ADAC Sport Gala23.12. 00:30
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin23.12. 11:00
ADAC Sport Gala24.12. 17:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott25.12. 14:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott31.12. 19:00
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Sie sind hier: Home > WEC > Newsübersicht > Rennberichte

Letzten Kampf gewonnen: Freude und Wehmut bei Toyota

19. November 2017 - 06:22 Uhr

Hattrick zum Abschluss: Anthony Davidson, Sebastien Buemi und Kazuki Nakajima gewinnen die 6 Stunden von Bahrain und stellen einen WEC-Rekord auf

Anthony Davidson, Kazuki Nakajima, Sebastien Buemi
Fünf Siege in einer Saison: Der Toyota #8 ist erfolgreichster LMP1 2017
© LAT

(Motorsport-Total.com) - Toyota Gazoo Racing beendete die Langstrecken Weltmeisterschaft (WEC) 2017 mit einem eindrucksvollen fünften Sieg beim neunten und letzten Saisonlauf, dem 6-Stunden-Rennen von Bahrain. Der TS050 Hybrid Startnummer 8 mit Sebastien Buemi, Anthony Davidson und Kazuki Nakajima überfuhr die Ziellinie mit einer Runde Vorsprung auf den scheidenden LMP1-Konkurrenten Porsche bei deren Abschiedsrennen aus der WEC. Der Triumph dieses Trios ist ein besonderer Anlass, denn seit 1990 hat keine Fahrerkombination fünf WM-Läufe in einer Saison gewonnen - weder in der WEC, noch in der Vorgängerserie, der Sportwagen-Weltmeisterschaft WSC.

ANZEIGE

Eine unglückliche Kollision mit einem GT-Auto riss den TS050 Hybrid Nummer 7 von Mike Conway, Kamui Kobayashi und Jose-Maria Lopez aus dem Kampf um die Spitze. Sie mussten sich mit dem vierten Platz zufriedengeben.

Führung früh übernommen

Das Rennen wurde bei Tageslicht gestartet und Sebastien in der #8 powerte sich im besser gestarteten der beiden Toyota auf den dritten Platz hinter den beiden Porsche vor. Mike folgte in der #7 dichtauf. Nach nur einer halben Stunde Renndauer übernahm Sebastien die Führung vom Porsche #1, kurz darauf machte Mike eine Toyota-Doppelführung perfekt.

Beim ersten Boxenstopp wurden dann unterschiedliche Strategien für die beiden Autos umgesetzt. Während Jose die #7 übernahm und auf den Reifenwechsel wartete, blieb Sebastien im Cockpit und ging auf demselben Satz Reifen wieder ins Rennen, wodurch die #8 in Führung blieb.

Nach der erste Rennstunde setzte die Abenddämmerung ein und die verschiedenen Reifenstrategien zeichneten sich ab. Kurz vor Ende des ersten Renndrittels übernahm Kazuki die #8 und verließ die Boxen mit frischen Reifen. Jose hatte nun in der #7 die Führung inne, mit den gut gebrauchten Reifen wurde er aber schon bald von Kazuki eingeholt und musste die Führung abgeben.

Wie in China: Kollision beim Überrunden verhindert Doppelerfolg

Alles sah nach einen Doppelsieg für das Team aus, als die #7 etwa bei Rennhälfte aus dem planmäßigen Verlauf gerissen wurde. Als Kamui den GT-Porsche #92 überrundete, übersah dieser ihn und die daraus folgende Kollision beschädigte den Reifen und die Karosserie hinten rechts. Während der aus der Kollision resultierenden Safety-Car-Phase reparierten die Mechaniker fieberhaft die Karosserie der #7. Durch die sechs Minuten Standzeit fiel das Auto zwei Runden hinter den führenden Kazuki auf Platz vier zurück.

Durch eine andersartige Strategie geriet der Porsche #1 gegen Ende der vierten Stunde kurz in Führung, doch Anthony hatte mittlerweile die #8 übernommen und machte Druck auf den Führenden. Der kollidierte prompt mit einem Nachzügler und die #8 ging erneut in Führung. Mit rund zwei Stunden verbleibender Renndauer hatte die #8 rund eine Minute Vorsprung auf die Verfolger. Anthony fuhr eine eindrucksvolle Runde nach der anderen und überrundete beide Porsche bis zum nächsten Stopp.

Beim letzten Fahrerwechsel hatte die #8 ein komfortables Polster. Sebastien ging den letzten Stint mit entsprechender Gelassenheit an und holte ungefährdet Toyotas 16. Sieg bei der 48. WEC-Teilnahme. Mike brachte die #7 - trotz einer Stop-&-Go-Strafe im Zusammenhang mit der früheren Kollision - auf dem vierten Rang ins Ziel.

Stimmen nach dem Rennen

Hisatake Murata, Team Präsident: "Die Saison mit einem Sieg abschließen zu können, ist fantastisch. Ich bin stolz auf das Team und darauf, wie sie die Autos konkurrenzfähig vorbereitet und das ganze dann mit einem Sieg umgesetzt haben. Am Ende dieser langen Saison möchte ich den Konkurrenten, Offiziellen und Fans danken, die Teil der großen WEC-Familie sind. Ich möchte auch Porsche dafür danken, dass sie stets starke Kontrahenten waren. Es war ein Vergnügen, diese vergangenen vier Jahre gegen sie anzutreten und ich hoffe, den Fans hat es genauso gut gefallen.?

Stimmen Startnummer 7

Mike Conway: "Das Rennen verlief zunächst gut, wir haben uns nach einem guten Kampf gegen die Porsche auf Platz zwei vorgekämpft. Wir waren dicht an der #8 dran und mit den unterschiedlichen Strategien wechselten wir immer wieder die Positionen an der Spitze. Leider kam dann der Zwischenfall mit dem GT-Auto dazwischen, was uns um jede Chance brachte. Die Jungs haben großartige Arbeit geleistet, das Auto so schnell wieder auf die Strecke zu kriegen. Es hätte ein Doppelsieg werden sollen, aber ein Sieg ist auf jeden Fall gut fürs Team.?

Kamui Kobayashi: "Schade um die Berührung mit dem GT-Porsche. Ich dachte, ich sei schon an ihm vorbei, doch dann bekamen wir eine Durchfahrtstrafe, also war es wohl meine Schuld. Ich bin jedenfalls zur Box der #92 gegangen und habe mich entschuldigt, dass ich ihr Rennen so jäh beendet habe. Wir versuchen natürlich immer alles, damit es nicht zu einer Berührung kommt, umso enttäuschender ist es, wenn das dann doch passiert - gerade wenn es für uns gut läuft. Ich hätte die Saison lieber auf eine bessere Art und Weise beendet.?

Jose-Maria Lopez: "Ich freue mich für die Teamkollegen über ihren fünften Saisonsieg. Wir haben das ganze Wochenende mit unserem Auto angegriffen und auch im Rennen gute Arbeit geleistet. Ich bin mit meinem Stint zufrieden. Ich habe versucht, möglichst wenig Zeit zu verlieren, als ich zwei Stints mit einem Satz Reifen gefahren bin, was gar nicht so einfach war. Sehr schade, was Kamui da passiert ist. Ich weiß, wie man sich danach fühlt, aber das kann bei Langstreckenrennen eben passieren.?

Stimmen Startnummer 8

Sebastien Buemi: "Fünf Siege in einer Saison zu erringen, ist unfassbar! Ich bin sehr glücklich. Das ist uns zum ersten Mal gelungen und zeigt, was für ein tolles Auto das Team auf die Beine gestellt hat. Ich versuche, den Moment zu genießen, bin aber auch ein wenig traurig darüber, dass Porsche die LMP1 verlässt. Das ist das Ende einer Ära. Andererseits haben wir sehr hart auf diesen Sieg hingearbeitet, also werden wir den auch gebührend feiern.?

Anthony Davidson: "Das war ein großartiges Rennen. Alle Fahrer, die Ingenieure und die Boxenmannschaft haben ihren Anteil daran. Alle haben an diesem Wochenende gute Arbeit geleistet. Wir kamen sofort in Fahrt und trafen die richtige Reifenwahl, daher ein großes Dankeschön an das Team. Danke auch an Porsche, die uns stets auf das nächstes Level angetrieben haben. Es war mir ein Vergnügen, gegen sie anzutreten.?

Kazuki Nakajima: "Das war eine fantastische Art und Weise, die Saison zu beenden. Wir hatten ein sehr starkes Auto und alle im Team haben großartige Arbeit geleistet. Sie haben sich den Sieg verdient. Die Saison mit einem starken und souveränen Rennen zu beenden, ist eine schöne Sache. Fünf Siege in einer Saison einzufahren, ist erhebend. Und die letzten drei Rennen des Jahres zu gewinnen ist großartig. Mein Dank an das Team, das uns das ermöglicht hat. Ich bin sehr glücklich.?

Artikeloptionen
Artikel bewerten