Jetzt gewinnen: Liqui Moly
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Motorsport - TCR International Series25.11. 13:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott08.12. 20:00
ADAC Sport Gala23.12. 00:30
ADAC Sport Gala24.12. 17:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott25.12. 14:00
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Sie sind hier: Home > WEC > Newsübersicht > Rennberichte

WEC Fuji: Porsche erobert die erste Startreihe

14. Oktober 2017 - 08:14 Uhr

Pole-Position für die WM-Führenden Bernhard/Bamber/Hartley: Porsche hält Toyota im Qualifying zu deren WEC-Heimrennen in Fuji in Schach

Earl Bamber, Timo Bernhard, Brendon Hartley
Earl Bamber und Brendon Hartley waren im Qualifying die Schnellsten
© Porsche AG

(Motorsport-Total.com) - Die beiden Porsche 919 Hybrid sind beim Qualifying der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) zum 6-Stunden-Rennen von Fuji geschlossen in die ersten Startreihe gefahren. Earl Bamber und Brendon Hartley stellten die Startnummer 2 bei nassen Bedingungen mit einer Durchschnittszeit von 1:35.160 Minuten auf die Pole-Position. Das Schwesterauto mit der Startnummer 1, im Qualifying gefahren von Nick Tandy und Andre Lotterer, fuhr mit einem Rückstand von 0,071 Sekunden auf Rang zwei.

Beide Porsche lieferten sich im Qualifying einen spannenden Schlagabtausch. Nachdem Bamber und Tandy die ersten Zeiten vorgelegt hatte, hatte nach dem Fahrerwechsel zunächst Lotterer die Startnummer 1 auf die provisorische Pole-Position gestellt. Doch Hartley, der in der nächsten Woche für Toro Rosso sein Debüt in der Formel 1 geben wird, legte noch einmal zu und schob das Auto der WM-Führenden an den Teamkollegen vorbei. Durch die Pole-Position gewannen Bernhard/Bamber/Hartley einen WM-Punkt und liegen in der Gesamtwertung nun schon 52 Zähler vor dem Toyota #8 (Davidson/Buemi/Nakajima).

ANZEIGE

Das Team des japanischen Herstellers musste sich im Qualifying auf der werkseigenen Strecke mit Startreihe zwei begnügen - und haderte in Person von Sebastien Buemi mit den Umständen. In seiner ersten schnellen Runde geriet der Schweizer in Verkehr der LMP2-Autos, anschließend boten die Regenreifen nicht mehr den optimalen Grip, sodass sich die #8 mit einem Rückstand von 0,195 Sekunden mit Rang drei begnügen musste. Das Schwesterauto von (Conway/Kobayashi/Lopez) war 1,470 Sekunden langsamer als die Spitze und belegte abgeschlagen Rang vier.

Porsche auch in der GTE-Pro an der Spitze

Nachdem in der LMP2-Klasse in den freien Trainings das Team Jackie-Chan-DC das Tempo vorgelegt hatte, schlug im Qualifying die Mannschaft von Rebellion zu. Nelson Piquet jun. und David Heinemeier Hansson stellten den Oreca 07 mit der Startnummer 13, den sie sich im Rennen mit Mathias Beche teilen, auf die Pole-Position der kleinen Prototypenklasse. neben ihnen werden in der Startaufstellung ihre Teamkollegen (Canal/Prost/Senna) stehen. Rang drei in der LMP2 ging an den Jackie-Chan-DC-Oreca #38 (Tung/Jarvis/Laurent).

In der GTE-Pro-Klasse sicherte sich erwartungsgemäß Porsche die Pole-Position. Richard Lietz und Frederic Makowiecki setzten sich im 911 RSR mit der Startnummer 91 klar gegenüber den beiden Ganassi-Ford #67 (Priaulx/Tincknell) und #66 (Mücke/Pla) durch - vor allem durch eine bemerkenswerte Ausgeglichenheit der beiden Piloten. Nachdem Makowiecki eine Durchschnittszeit von 1:47.573 Minuten vorgelegt hatte, kam Lietz bis auf acht Tausendstelsekunden an diesen Wert heran.

So stand für das Porsche-Duo am Ende eine Durchschnittszeit von 1:47.577 Minuten zu Buche. Priaulx gelang es im Ford #67 in den Schlussminuten der Session nicht mehr, seine Zeit zu verbessern, mit 0,441 Sekunden Rückstand belegten er und Tincknell Rang zwei. Hinter den Teamkollegen fuhr der AF-Corse-Ferrari #71 (Rigon/Bird) auf Rang vier.

Auch für das Rennen wird Regen erwartet

Estre/Christensen im zweiten Werks-Porsche #91 konnten das Tempo ihrer Teamkollegen nicht mitgehen und belegte Rang fünf. Aston Martin war im Qualifying chancenlos, die #95 (Thiim/Sörensen) belegt mit einer Sekunde Rückstand Rang sechs der Klasse.

In der GTE-Am-Klasse ging die Pole-Position an den Clearwater-Ferrari #61 (Mok/Sawa/Griffin). Das Trio des asiatischen Teams setzte sich überraschend gegen den Proton-Porsche #77 (Ried/Cairoli/Dienst) durch, Rang drei in der Klasse ging an den Aston Martin #98 (Dalla Lana/Lamy/Lauda).

Das 6-Stunden-Rennen von Fuji wird am Sonntag um 11:00 Uhr Ortszeit (4:00 Uhr MESZ) gestartet. Auch für das Rennen ist teilweise starker Regen vorhergesagt.

Artikeloptionen
Artikel bewerten