Jetzt gewinnen: Liqui Moly
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Motorsport-Marktplatz
Verkaufsinnendienst/Kundensport (m/w)
Preis auf Anfrag
Verkaufsinnendienst/Kundensport (m/w) - AUFGABEN
•    Kundenberatung und Auftragsannahme (Schwerpunkt Rennsportteile)
•    Erstell[...]
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Motorsport - TCR International Series25.11. 13:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott08.12. 20:00
ADAC Sport Gala23.12. 00:30
ADAC Sport Gala24.12. 17:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott25.12. 14:00
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > WEC > Newsübersicht > Rennberichte

WEC Fuji 2017: Regen sorgt für Rote Flagge im Training

13. Oktober 2017 - 10:20 Uhr

Land unter in Fuji: Wegen Starkregen und einem Unfall werden im zweiten Freien Training der Langstrecken-WM nur 40 Minuten unter grün gefahren

Anthony Davidson, Sebastien Buemi, Kazuki Nakajima
Die Bedingungen in zweiten Training waren alles andere als einfach
© Toyota Motorsport GmbH

(Motorsport-Total.com) - Das zweite Freie Training der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) ist am Freitag in Fuji zu weiten Teilen ins Wasser gefallen. Starker Regen und ein Unfall von Witali Petrow im Manor-Oreca #25 sorgten für eine Rote Flagge, die das Training für rund 50 Minuten unterbrach. Petrow war in Kurve vier mit dem Auto in die Streckenbegrenzung gerutscht, brachte den Oreca07 aber aus eigener Kraft an die Box zurück. Allerdings zog sich die Reparatur der Barrieren eine Weile hin.

Somit konnten nur zu Beginn und am Ende der Session je 20 Minuten unter grün gefahren werden, was die sportliche Aussagekraft des Ergebnisses überschaubar macht. Dieses sah den Toyota #7 (Conway/Kobayashi/Lopez) an der Spitze.

ANZEIGE

Jose-Maria Lopez war zu Beginn der Session eine Zeit von 1:39.202 Minuten gefahren, die gut vier Sekunden über dem Bestwert aus dem ebenfalls nassen ersten Training lag, und an die bei zunehmendem Regen keiner der Konkurrenten herankam. Der Rückstand des zweitplatzierten Porsche #1 (Jani/Lotterer/Tandy) betrug 1,321 Sekunden. Dahinter folgte der Toyota #8 (Davidson/Buemi/Nakajima) vor dem Porsche #2 (Bernhard/Bamber/Hartley).

Das schnellste Auto der LMP2-Klasse kam wie schon im ersten Freien Training aus dem Team Jackie-Chan-DC, allerdings lag diesmal die #38 (Tung/Jarvis/Laurent) vor dem Rebellion-Oreca #31 (Canal/Prost/Senna) an der Spitze.

In der GTE-Pro ging die Bestzeit an den Ford #66 von Stefan Mücke und Olivier Pla. Dahinter folgten die beiden Werks-Porsche, wobei die #91 (Lietz/Makowiecki) und das Schwesterauto von Christensen/Estre nur um die Winzigkeit von neun Tausendstelsekunden voneinander getrennt waren. Schnellster Teilnehmer der GTE-Am war wie schon im ersten Freien Training der Spirit-of-Race-Ferrari #54 (Flohr/Castellacci/Molina).

Das dritte Freie Training zu den 6 Stunden von Fuji findet am Samstag um 3:30 Uhr MESZ statt, das Qualifying folgt um 7:30 Uhr MESZ. Für den weiteren Verlauf des Wochenendes sind in weitere Regenfälle vorhergesagt, vor allem das Rennen am Sonntag (ab 4:00 Uhr MESZ) dürfte nach jetzigem Stand sehr nass werden.

Artikeloptionen
Artikel bewerten