Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Motorsport-Total.com-Agentur

Content von Motorsport-Total.com

Seit 1997 vertrauen zahlreiche Unternehmen auf die Inhalte (News, Fotos, Datenbanken, etc.) der Motorsport-Total.com-Agentur. Wann dürfen wir Sie als Kunden begrüßen?

Referenzkunden:
· arcor.de
· auto, motor und sport
· Bild.de
· GMX.de
· msn.de
· sueddeutsche.de
· stern.de
· T-Online.de
· Web.de
· Eurosport Yahoo!
· u.v.m.
Mehr Informationen
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


ADAC Sport Gala23.12. 00:30
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin23.12. 11:00
ADAC Sport Gala24.12. 17:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott25.12. 14:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott31.12. 19:00
Forum
Sie sind hier: Home > WEC > Newsübersicht > Rennberichte

WEC: Porsche-Doppelspitze bei Trainingsauftakt in Mexiko

02. September 2017 - 02:15 Uhr

Bei der Rückkehr aus der WEC-Sommerpause macht Porsche im Auftakttraining für die 6h Mexiko mit beiden 919 Hybrid das Tempo vor Toyota

Neel Jani, Andre Lotterer, Nick Tandy
Bestzeit für Jani/Lotterer/Tandy beim Auftakt in die zweite WEC-Hälfte 2017
© LAT

(Motorsport-Total.com) - Am Mexiko-Wochenende der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) ist am Freitagabend der Fahrbetrieb eröffnet worden und damit die zweite Saisonhälfte eingeläutet worden. Vorausgegangen war dem Trainingsauftakt in Mexiko-Stadt eine wetterbedingte Odyssee für einige Fahrer und Teams aus dem Starterfeld, das an diesem Wochenende 26 Autos umfasst.

Das 1. Freie Training im Autodromo Hermanos Rodriguez fand auf anfangs noch feuchter und gegen Ende hin trockener Piste statt. Die Bestzeit ging an den #1 Porsche 919 Hybrid, gefahren von Neel Jani, Andre Lotterer und Nick Tandy. Für die Richtmarke von 1:27,026 zeichnete Lotterer verantwortlich.

ANZEIGE

Mit 0,6 Sekunden Rückstand auf Platz 2 der Zeitenliste: der #2 Porsche der Tabellenführer Bernhard/Bamber/Hartley. Toyota hatte mit seinen beiden TS050 Hybrid einen Rückstand von einer beziehungsweise zwei Sekunden auf den schnellsten Porsche.

In der LMP2-Klasse gab Signatech Alpine das Tempo vor. Für Lapierre/Menezes/Rao wurde dank Lapierre die Klassenbestzeit mit 1:34,556 Minuten notiert. Die Verfolger wurden von Rebellion angeführt. Das Schweizer Team brachte seinen beiden Oreca auf die Plätze zwei und drei der LMP2-Zeitenliste.

Ferrari im engen GTE-Pro-Feld vorn

In der GTE-Pro-Klasse setzte Ferrari die erste Richtmarke. Für den 488 GTE mit der Startnummer 51 von James Calado und Alessandro Pier Guidi wurde eine Zeit von 1:41,101 Minuten notiert. Dahinter reihten sich Porsche und Aston Martin ein. Ford belegte zum Auftakt die Ränge sechs und sieben, lag aber mit beiden GT innerhalb von einer Sekunde zur Klassenbestzeit.

Die erste Bestzeit des Wochenendes in der GTE-Am-Klasse ging mit 1:42,469 an den Proton-Porsche von Ried/Cairoli/Dienst.

Artikeloptionen
Artikel bewerten