Jetzt gewinnen: Liqui Moly
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Motorsport - TCR International Series25.11. 13:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott08.12. 20:00
ADAC Sport Gala23.12. 00:30
ADAC Sport Gala24.12. 17:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott25.12. 14:00
Facebook
Google+
Sie sind hier: Home > WEC > Newsübersicht > Rennberichte

WEC Mexiko 2017: Porsche schlägt Toyota im Qualifying knapp

03. September 2017 - 02:20 Uhr

Es war eng, doch am Ende lachte Porsche: Pole-Position für die Tabellenführer bei der WEC in Mexiko-Stadt- Ferrari und Aston Martin fangen Ford ab

Earl Bamber, Timo Bernhard
Porsche nimmt das 6-Stunden-Rennen in Mexiko-Stadt mit freier Sicht in Angriff
© Porsche

(Motorsport-Total.com) - Der Regen hielt sich beim Qualifying der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) im Autodromo Hermanos Rodriguez zurück, sodass den Zuschauern eine reguläre und packende Sitzung geboten werden konnte. Porsche und Toyota gaben alles. Am Ende lagen drei LMP1-Boliden im Durchschnitt der schnellsten Runden zweier Fahrer innerhalb einer Dreiviertelsekunde. Die Pole-Position sicherten sich Brendon Hartley und Timo Bernhard im Porsche #2 (Bernhard/Bamber/Hartley).

Toyota und Porsche lieferten sich bereits in den Freien Trainings einen spannenden Kampf, doch stets schien Porsche einen kleinen Schritt voraus zu sein. Dasselbe Bild zeichnete sich dann auch im Qualifying ab. Brendon Hartley verlor keine Zeit und markierte gleich zu Beginn der Sitzung die schnellste Zeit des Wochenendes in 1:24.459 Minuten. Mike Conway folgte im Toyota #7 (Conway/Kobayashi/Lopez) in 1:24.756 Minuten. Nick Tandy kam im Porsche #1 (Lotterer/Jani/Tandy) nicht über 1:24.806 Minuten hinaus. (Ergebnis des Qualifyings der WEC in Mexiko-Stadt)

Lotterer verdrängt Toyota aus Reihe eins

Diese drei Fahrzeuge machten dann im zweiten Anlauf die Pole-Position unter sich aus und Porsche legte vor: Andre Lotterer fuhr in der Gruppe der zweiten Fahrer am schnellsten, war in 1:24.614 Minuten aber nur geringfügig schneller als Timo Bernhard (1:24.665). Damit gab es für den Porsche #2 einen Rundendurchschnitt von 1:24.562 Minuten, für die #1 1:24.710 Minuten.

ANZEIGE

Nun waren alle Augen auf Jose-Maria Lopez gerichtet: Der dreimalige WTCC-Meister musste die Zeit von Conway verbessern, um die Porsche-Phalanx zu sprengen. Es gelang ihm nicht: Eine Rundenzeit von 1:24.849 Minuten bedeutete einen Rundendurchschnitt von 1:24.802 und damit Platz drei mit 0,240 Sekunden Rückstand auf die Pole-Position. Der Toyota #8 (Davidson/Buemi/Nakajima) kam nicht unter 1:25 Minuten, womit Platz vier besiegelt war.

Die LMP2-Kategorie ging nach dem monumental engen dritten Freien Training mit vier Autos innerhalb von sechs Hundertstelsekunden überraschend deutlich zu Gunsten des Alpine #36 (Lapierre/Negrao/Menezes) aus. 1:32.809 Minuten bedeuteten einen Vorsprung von fast drei Zehntelsekunden auf den meisterschaftsführenden DC-Oreca #38 (Jarvis/Tung/Laurent). Eine starke Aufholjagd lieferte der Rebellion-Oreca #13 (Senna/Canal/Prost) mit einer Fahrt auf Rang drei, nachdem er nach dem ersten Durchgang noch auf Rang sieben gelegen hatte.

Ford nach starkem Auftakt überflügelt

In der GTE Pro lief im ersten Anlauf alles auf eine reine erste Startreihe für Ford hinaus: Andy Priaulx und Stefan Mücke fuhren zunächst an die Spitze, doch der Vorsprung nach hinten war klein. Insgesamt landeten im ersten Anlauf nicht weniger als sechs GT-Boliden innerhalb von zwei Zehntelsekunden.

Im zweiten Anlauf stachen dann zwei Fahrer heraus: Sam Bird markierte in 1:39.162 Minuten die schnellste GT-Zeit des Wochenendes. Das bedeutete die Pole-Position für den AF-Corse-Ferrari #71 (Rigon/Bird) mit einer Durchschnittszeit von 1:39.423 Minuten. Marco Sörensen wuchs ebenfalls über sich hinaus und kam auf 1:39.270 Minuten, was im Schnitt 1:39.534 Minuten und Platz zwei für den Aston Martin #95 (Thiim/Sörensen) bedeutete.

Die Ford-Piloten Harry Tincknell und Olivier Pla fuhren Zeiten auf dem Niveau ihrer Vorgänger, hatten aber kein Mittel gegen die auftrumpfenden Bird und Sörensen. Der Ganassi-Ford #67 (Priaulx/Tincknell) startet von Position drei, die #66 (Mücke/Pla) daneben in der zweiten Reihe. Der beste Porsche steht derweil nur auf Position sechs. In der GTE Am landete dafür ein 911 RSR auf Pole: Am Proton-Porsche #77 (Ried/Cairoli/Dienst) führte kein Weg vorbei.

Der Start zum 6-Stunden-Rennen von Mexiko-Stadt erfolgt am Sonntag um 12 Uhr Ortszeit, was 19 Uhr MESZ entspricht.

Artikeloptionen
Artikel bewerten