ANZEIGE 
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Motorsport-Marktplatz
BMW M235i Racing Unfallkarosse
Preis auf Anfrag
BMW M235i Racing Unfallkarosse - Zum Verkauf steht eine Unfallkarosse vom BMW M235i Racing Bjh. 2014.
Schäden siehe Bilder. Die [...]
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


ADAC Sport Gala23.12. 00:30
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin23.12. 11:00
ADAC Sport Gala24.12. 17:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott25.12. 14:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott31.12. 19:00
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > WEC > Newsübersicht > News

Entwarnung nach Crash: Pierre Kaffer unverletzt

17. Juni 2017 - 21:15 Uhr

Für Pierre Kaffer und seine Risi-Teamkollegen Giancarlo Fisichella und Toni Vilander sind die 24 Stunden von Le Mans beendet: Vom LMP2-Auto abgeschossen

Toni Vilander, Giancarlo Fisichella, Pierre Kaffer
Pierre Kaffer war mit dem Risi-Ferrari auf dem Weg nach vorn
© LAT

(Motorsport-Total.com) - Kopfschütteln in der Box von Risi-Ferrari, anfängliche Sorge um die Gesundheit und unter dem Strich das unglückliche Aus: Für Pierre Kaffer sind die 24 Stunden von Le Mans 2017 bereits nach nicht einmal sechs Stunden beendet. Der Deutsche war mit dem Ferrari 488 GTE des amerikanischen Privatteams gerade auf dem Vormarsch, als er vom Oreca-Gibson von TDS abgeschossen wurde. Vor der ersten Schikane der Hunaudieres-Geraden landete Kaffer heftig in den Leitplanken.

"Ich hatte gerade Miguel Molina im anderen Ferrari überholt, als ich im Augenwinkel von hinten ein LMP2-Auto vorbeischießen sah. Der Kerl ist ganz rechts auf dem Dreck gefahren. Plötzlich trifft er mich an der Seite und schickt mich mit hohem Tempo in die Barrieren", erklärt der deutsche Langstreckenspezialist, der sich das Auto mit Giancarlo Fisichella und Toni Vilander teilte. Der 40-Jährige kam unverletzt davon.

ANZEIGE

"Ob der Kollege da sein Auto auf dem Dreck verloren hat, oder sogar absichtlich herüber gelenkt hat, kann ich nicht sagen. Sicher ist aber, dass es ziemlich idiotisch war", meint Kaffer. Mathieu Vaxiviere hatte die Situation offenbar falsch eingeschätzt. Beim Blick auf die Wiederholungen des Unfalls entsteht der Eindruck, als habe der junge Franzose gedacht, er sei bereits am Ferrari vorbei und könne für die erste Schikane ausholen.

"Es ist unheimlich schade für unser gesamtes Team", sagt Pierre Kaffer, dem nach seiner Rückkehr in die Risi-Box das Mitgefühl aller Teammitglieder zuteil wurde. "Wir waren richtig gut unterwegs. In meinem ersten Stint habe ich immer mehr Tempo aufnehmen können, im zweiten Stint war ich richtig schnell. Ich konnte mich von Tony Kanaans Ford absetzen und auch von der Corvette, dann ging ich an Molina vorbei. Es sah so gut aus - und nun dies." Dass TDS für die Aktion eine siebenminütige Stop-and-Go-Strafe bekam, wird die Risi-Mannschaft nur wenig trösten können.

Artikeloptionen
Artikel bewerten