Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Newscooperation

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Zur Konfiguration
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


ADAC Sport Gala23.12. 00:30
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin23.12. 11:00
ADAC Sport Gala24.12. 17:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott25.12. 14:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott31.12. 19:00
Facebook
Google+
Sie sind hier: Home > WEC > Newsübersicht > News

24 Stunden von Le Mans 2017: Die aktuellen Einstufungen

12. Juni 2017 - 14:28 Uhr

Alle Daten der Einstufungen für die 24 Stunden von Le Mans 2017 im Überblick: Corvette-Motor mit weniger Luft - So viel dürfen die LMP1-Autos verbrennen

Oliver Gavin, Tommy Milner
Nach der Bestzeit beim Vortest bekommt Corvette nun weniger Motorleistung
© LAT

(Motorsport-Total.com) - Der Wettbewerb bei den 24 Stunden von Le Mans wird in zwei von vier Klassen maßgeblich von der sogenannten Balance of Performance (BoP) bestimmt. Die GTE-Fahrzeuge der fünf verschiedenen Marken sollen über Vorgaben bei Ladedruck, Restriktoren, Mindestgewicht, Tankmengen und aerodynamische Elemente möglichst auf ein gleiches Niveau gebracht werden. In der LMP1-H-Klasse, in der Porsche und Toyota fahren, sind die Voraussetzungen in der Equivalence of Technology (EoT) fixiert.

Die EoT-Liste, die stets als Anhang des Sportlichen Reglements (Appendix B) aktualisiert wird, hat in diesem Jahr nur geringe Bedeutung, da Porsche und Toyota mit der gleichen Antriebstechnologie (Benziner) und in der gleichen Hybridklasse (8MJ) antreten. Der 919 und der TS050 müssen ein Mindestgewicht von 878 Kilogramm auf die Waage bringen, dürfen pro Runde maximal 124,9 MJ Treibstoffenergie nutzen und einen maximalen Benzindurchfluss von 80,2 kg/h haben. Beide Autos dürfen maximal 62,3 Liter tanken.

ANZEIGE

Kurz vor dem Start der Rennwoche haben FIA und ACO bei der BoP der GTE-Pro-Klasse noch einmal eingegriffen. Nach der Bestzeit beim offiziellen Vortest muss die Werksmannschaft von Corvette nun eine bittere Pille schlucken, Die beiden gelben US-Dampfhammer dürfen ab sofort nur noch mit einem 29,5 Millimeter kleinen Restriktor fahren. Das Element, das die Luftzufuhr zum Motor beschränkt, wurde demnach um 0,2 Millimeter verkleinert. Zudem legten die Offiziellen die maximalen Tankmengen fest.

GTE-Pro: Alle BoP-Daten in der Übersicht

Porsche 911 RSR:
Mindestgewicht: 1.258 kg
Restriktor: 30,1 mm
Lambda (min.): 0,89
Tankmenge: 100 l

Ferrari 488 GTE:
Mindestgewicht: 1.268 kg
Ladedruck (max.): 1,67 bar
Lambda (min.): 1,10
Tankmenge: 91 l

Ford GT:
Mindestgewicht: 1.268 kg
Ladedruck (max.): 1,42 bar
Lambda (min.): 0,90
Tankmenge: 97 l

Aston Martin Vantage:
Mindestgewicht: 1.193 kg
Restriktor: 29,8 mm
Lambda (min.): 0,88
Tankmenge: 103 l

Corvette C7.R:
Mindestgewicht: 1.243 kg
Restriktor: 29,5 mm
Lambda (min.): 0,88
Tankmenge: 96 l

GTE-Am: Alle BoP-Daten in der Übersicht

Porsche 911 RSR (991):
Mindestgewicht: 1.208 kg
Restriktor: 29,6 mm
Tankmenge: 95 l

Ferrari 488 GTE:
Mindestgewicht: 1.278 kg
Ladedruck (max.): 1,64 bar
Tankmenge:90 l

Aston Martin Vantage:
Mindestgewicht: 1.203 kg
Restriktor: 29.3 mm
Tankmenge: 102 l

Corvette C7-Z06:
Mindestgewicht: 1.228 kg
Restriktor: 29,4 mm
Tankmenge: 94 l

Artikeloptionen
Artikel bewerten