Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
Facebook
Google+
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


DTM - Das Rennen23.07. 11:00
Motorsport Live - ADAC TCR Germany23.07. 11:55
Motorsport Live - ADAC GT Masters Countdown23.07. 13:00
Motorsport Live - ADAC GT Masters Rennen23.07. 13:15
Motorsport Live - ADAC GT Masters Analyse23.07. 14:15
Aktuelle Top-WEC-Videos
Sie sind hier: Home > WEC > Newsübersicht > News

Porsche im Le-Mans-Fieber: Dauerlauf in Aragon

16. Mai 2017 - 16:53 Uhr

Mit einem 36-Stunden-Test sowie viel Arbeit an Set-up und Performance schießt sich Porsche auf die 24 Stunden von Le Mans 2017 ein: 8.581 Kilometer in Spanien

Porsche 919 Hybrid beim Test in Aragon 2017
Sieben Fahrer teilten sich den Porsche 919 beim Ausdauertest in Aragon
© Porsche

(Motorsport-Total.com) - Mit einem umfangreichen Test hat sich Porsche von Donnerstag bis zum gestrigen Montag auf der spanischen Strecke von Aragon auf die 24 Stunden von Le Mans 2017 vorbereitet. Bei den Probefahrten in Spanien kam die endgültige Variante des 919 zum Einsatz, die beim Klassiker an der Sarthe erneut um den Sieg kämpfen soll. Das Auto absolvierte an den fünf Testtagen insgesamt 8.581 Kilometer.

"Es war eine exzellente Teamleistung. Jetzt werden wir zu Hause die finalen Vorbereitungen vornehmen", erklärt Teamchef Andreas Seidl nach dem wichtigen Test in Aragon. Die sechs Stammpiloten Neel Jani, Andre Lotterer und Nick Tandy (Startnummer 1) sowie Timo Bernhard, Earl Bamber und Brendon Hartley (#2) wurden durch Marc Lieb unterstützt. Der amtierende Le-Mans-Champion wird an der Sarthe als inoffizieller Ersatzpilot bereit stehen. Offiziell sind keine Ersatzfahrer zugelassen.

ANZEIGE

Die 36-stündige Rennsimulation brachte Porsche im Rahmen des Tests ohne größere Probleme hinter sich. Bei der Generalprobe spulte der 919 Hybrid 6.689 Kilometer ab. Zum Vergleich: Bei den 24 Stunden von Le Mans 2016 wurden auf der dort deutlich schnelleren Strecke innerhalb von 24 Stunden 5.233 Kilometer gefahren. Die Mannschaft aus Weissach arbeitete in Aragon an Performance und am Set-up, um das Fahrverhalten für alle Piloten gleichermaßen angenehm zu gestalten.

Artikeloptionen
Artikel bewerten