BESTIMME MIT ÜBER DIE ZUKUNFT DER WEC! Hier geht es zur globalen Fan-Umfrage
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Aktuelle Top-WEC-Videos
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott26.10. 20:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott26.10. 21:30
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin28.10. 13:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott28.10. 15:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott28.10. 16:30
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Sie sind hier: Home > WEC > Newsübersicht > News

WEC 2017: 28 Autos gehen in die Saison

02. Februar 2017 - 17:33 Uhr

ByKolles holt Robert Kubica in die WEC 2017 - Insgesamt 28 Fahrzeuge im Kampf um WM-Punkte - Zehn neue LMP2-Autos gehen in den Wettbewerb

Porsche Toyota
Porsche und Toyota werden 2017 in der WEC um die Gesamtsiege kämpfen
© fiawec.com/Adrenal Media

(Motorsport-Total.com) - Mit einem Starterfeld von 28 Autos geht die Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) in ihre sechste Saison. Das nach dem Audi-Ausstieg dezimierte Aufgebot in der LMP1-Klasse umfasst nur fünf Fahrzeuge. Der einzige private Teilnehmer, die Gredinger Mannschaft von ByKolles, setzt sich allerdings intensiv in Szene. Nach dem Wechsel von AER zu den Nismo-Motoren hat das Team nun Ex-Formel-1-Pilot Robert Kubica in seinen Reihen. Der Pole wechselt sich mit Oliver Webb ab, der dritte Fahrer steht noch nicht fest.

Porsche wird wie erwartet mit den Trios Jani/Lotterer/Tandy und Bernhard/Hartley/Bamber in die Mission Titelverteidigung gehen. Bei Toyota kommt Ex-WTCC-Star Jose Maria Lopez an Bord. Der Argentinier ersetzt Stephane Sarrazin, der im dritten TS050 für Spa und Le Mans gesetzt ist. Die Toyotas gehen in der WEC-Saison 2017 mit den Startnummern 7 und 8 in die Rennen. Im Vorjahr hatte Audi diese Nummern verwendet.

ANZEIGE

Die LMP2-Klasse ist nach dem Wechsel zu den neuen Autos und neuen Einheitsmotoren mit zehn Nennungen solide aufgestellt. Rebellion, Manor, Alpine und Jackie Chan setzen jeweils zwei Fahrzeuge ein, zwei weitere Autos kommen von TDS und G-Drive. Keine Überraschungen in der GTE-Pro-Kategorie, wo jeweils zwei Fahrzeuge der Marken Ferrari, Porsche, Ford und Aston Martin starten. Die GTE-Am-Klasse ist mit nur fünf Autos recht dürr besetzt.

LMP1:
#1 - Porsche 919 Hybrid - Jani/Lotterer/Tandy
#2 - Porsche 919 Hybrid - Bernhard/Hartley/Bamber
#4 - ByKolles CLM P1/01 Nismo - Kubica/Webb
#7 - Toyota TS050 Hybrid - Conway/Kobayashi/Lopez
#8 - Toyota TS050 Hybrid - Buemi/Nakajima/Davidson

LMP2:
#13 - Rebellion (Oreca) - Piquet
#24 - Manor (Oreca) - Graves
#25 - Manor (Oreca) - Gonzalez
#26 - G-Drive (Oreca) - Russinow/Thiriet
#28 - TDS (Oreca) - Perrodo
#31 - Rebellion (Oreca) - Prost
#35 - Alpine (Alpine) - Richelmi
#36 - Alpine (Alpine) - Lapierre
#37 - Jackie Chan (Oreca) - Cheng
#38 - Jackie Chan (Oreca) - Tung

GTE-Pro:
#51 - Ferrari 488 GTE - Calado
#66 - Ford GT - Mücke/Pla/Johnson
#67 - Ford GT - Priaulx/Tincknell/Derani
#71 - Ferrari 488 GTE - Rigon
#91 - Porsche 911 RSR - Lietz
#92 - Porsche 911 RSR - Christensen
#95 - Aston Martin Vantage GTE - Thiim/Sörensen
#97 - Aston Martin Vantage GTE - Turner/Adam

GTE-Am:
#54 - Spirit of Race (Ferrari) - Flohr
#61 - Clearwater (Ferrari) - Mok
#77 - Dempsey (Porsche) - Ried
#86 - Gulf (Porsche) - Wainwright
#98 - AMR (Aston Martin) - Dalla Lana/Lauda/Lamy

Artikeloptionen
Artikel bewerten