Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


ADAC Sport Gala23.12. 00:30
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin23.12. 11:00
ADAC Sport Gala24.12. 17:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott25.12. 14:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott31.12. 19:00
Forum
Sie sind hier: Home > WEC > Newsübersicht > News

Jan Lammers: LMPs wie Formel 1 mit Ground Effect

09. Februar 2017 - 14:24 Uhr

Jan Lammers zeigt sich von seinem neuen Dallara-LMP2 äußerst angetan - Vorfreude auf die 24 Stunden von Le Mans 2017 wächst mit jedem Kilometer

Dallara Racing Team Nederland Lammers Barrichello
Jan Lammers bereitet sich mit dem Racing Team Nederland auf Le Mans vor
© Racing Team Nederland

(Motorsport-Total.com) - Im vergangenen November sorgte der ehemalige Formel-1-Fahrer Jan Lammers mit der Ankündigung, ein Altstar-Team mit Rubens Barrichello und Supermarktkettenbesitzer Frits van Eerd zu bilden, für Aufsehen. Die Paarung, die bei den 24 Stunden von Le Mans 2017 einen Altersdurchschnitt von 51 Jahren aufweisen wird, geht das Engagement mit gesundem Ehrgeiz an und hat schon zahlreiche Testfahrten absolviert. Lammers wird darüber hinaus mit van Eerd die europäische Le-Mans-Serie auf dem neuen Dallara-LMP2 bestreiten.

ANZEIGE

Und dieser beeindruckt Lammers nachhaltig. "Er fährt sich extrem schön und erinnert mich an die Ground-Effect-Autos der Formel 1 in den frühen 80er-Jahren", sagt er gegenüber 'Endurance Info' über das Fahrzeug, mit dem er zum 23. Mal die Hatz auf dem Circuit de la Sarthe in Angriff nehmen wird. "Unglaublich, wie schnell das Auto auf Änderungen reagiert; man kann jedes noch so kleine Balanceproblem angehen. In jeder Runde kann man attackieren wie im Qualifying und jede kleine Anpassung im Fahrstil schlägt sich in der Rundenzeit nieder." (Starterliste zu den 24 Stunden von Le Mans 2017)

Das Fahrzeug sei ideal für Amateurfahrer, fährt er fort. "Diese Autos sind sehr einfach zu fahren und die professionellen Teamkollegen können unerfahrenen Piloten bei der Datenanalyse helfen." Van Eerd habe sich bereits hervorragend unter allen Bedingungen geschlagen, fügt er hinzu. "Das ganze jetzt noch mit Rubens zu kombinieren, ist das I-Tüpfelchen. Ich kenne ihn, seit ich 16 bin, und er ist nach wie vor konkurrenzfähig!"

Das Racing Team Nederland bringt viel individuelle Klasse mit, die aber noch als Team zusammenarbeiten muss, findet der Le-Mans-Tausendsassa. "Wir müssen noch die wichtigsten Bereiche von Qualifying und Rennen perfektionieren. In mancher Hinsicht gehen wir vielleicht zu aggressiv vor und versuchen, Dinge zu überkompensieren, wo unsere erfahreneren Mitbewerber wie ein Uhrwerk funktionieren. Und in anderen Bereichen pushen wir vielleicht nicht hart genug."

Dem Langstreckensport prophezeit der Niederländer derweil eine großartige Zukunft. "Heutzutage kann man gar nicht mehr aufhören, sich WEC- oder ELMS-Rennen anzusehen, weil es pausenlos Action gibt", grinst er. "Wie es heutzutage im Fernsehen und in anderen Medien vermarktet wird, ist beeindruckend. Die Zukunft sieht großartig aus und bald wird der Langstreckensport so populär sein, wie er es schon in den 70er-jahren gewesen ist!"

Artikeloptionen
Artikel bewerten