Jetzt gewinnen: Liqui Moly
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Motorsport-Marktplatz
Sodi Sigma Chassis 2017
VB €2.850,00
Sodi Sigma Chassis 2017 - Zum Verkauf steht ein Sodi Sigma OK Chassis aus 2017. 
Das Chassis ist zwei Rennen und ein Trainings[...]
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Motorsport - TCR International Series25.11. 13:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott08.12. 20:00
ADAC Sport Gala23.12. 00:30
ADAC Sport Gala24.12. 17:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott25.12. 14:00
Facebook
Google+
Sie sind hier: Home > WEC > Newsübersicht > Rennberichte

Toyota in Bahrain: Letzte Attacke auf den Fahrertitel

14. November 2016 - 12:01 Uhr

Stephane Sarrazin, Mike Conway und Kamui Kobayashi wollen ihre kleine Chance nutzen: Mit voller Attacke in der Saisonfinale der WEC 2016 in Bahrain

Sarrazin Conway Kobayashi
Gehen mit WM-Chancen in den Finallauf in Bahrain: Sarrazin/Conway/Kobayashi
© Toyota

(Motorsport-Total.com) - Für Toyota wird beim bevorstehenden 6-Stunden-Rennen von Bahrain am Wochenende eine von Emotionen und Spannung geprägte Saison 2016 der Langstrecken Weltmeisterschaft (WEC) zu Ende gehen. Das Team reist erwartungsvoll zum Saisonfinale auf dem Bahrain International Circuit (BIC), denn beim neunten und letzten Saisonlauf geht es noch um den Weltmeistertitel in der Fahrerwertung und den Vizetitel in der Hersteller-Wertung - nebst einem möglichen zweiten Saisonsieg.

Stephane Sarrazin, Mike Conway und Kamui Kobayashi haben am Steuer des TS050 mit der Startnummer 6 noch rechnerische Chancen, die Fahrer-WM für sich zu entscheiden. Sie liegen in der Tabelle 17 Punkte hinter der Mannschaft des Porsche mit der Startnummer 2, insgesamt 26 Zähler werden in Bahrain noch zu vergeben sein.

ANZEIGE

Die Rolle von Anthony Davidson, Sébastien Buemi und Kazuki Nakajima im TS050 mit der Nummer 5 wird dagegen sein, mit möglichst zahlreich eingefahrenen WM-Punkten Toyota zu helfen, Audi in der Hersteller-Wertung zu überflügeln. Derzeit liegen die Ingolstädter um 15 WM-Punkte in Front, 44 Zähler stehen noch zur Vergabe aus.

In den vergangenen vier WM-Läufen konnte Toyota fünf Podiumsplätze erringen, darunter einen Sieg, wodurch der Rückstand auf die Konkurrenz in beiden WM-Wertungen stetig abgebaut werden konnte. Und mit Bahrain als Austragungsort hat das Team sehr positive Erfahrungen gesammelt. 2013 und 2014 war das Team dort siegreich, wobei bei letzterem Erfolg Davidson und Buemi sich gleichzeitig den Weltmeistertitel in der Fahrer-Wertung sicherten.

Insgesamt errang das Team bei vier Starts in Bahrain drei Mal Podiumsplätze. Ein starkes Ergebnis auf dem 5,412 Kilometer und mit 15 der unterschiedlichsten Kurven ausgestatteten Bahrain International Circuit wäre der optimal Abschluss einer bemerkenswerten Debütsaison des 1.000 PS starken TS050, ein für 2016 neu gebautes Auto mit einem 2.4-Liter-Turbomotor und einem per Batterie betriebenen 8MJ-Hybridsystem.

Der Finallauf der Saison 2016 findet am Samstag statt, das Team wird allerdings auch am in Bahrain anberaumten WEC-Rookie-Test am Tag darauf teilnehmen. Der LMP2-Fahrer Pipo Derani, ein 23-jähriger Brasilianer aus Sao Paulo wird dann Gelegenheit bekommen, den TS050 zu testen.

Toyota-Stimmen vor dem Bahrain-Finale

Toshio Sato (Teampräsident): "Wir freuen uns sehr auf das Rennen in Bahrain. Es gibt in beiden WM-Wertungen noch eine Menge, worum es sich lohnt zu kämpfen. Es wird erneut ein sehr knappes Rennen zwischen allen drei LMP1-Herstellern werden. Um den Weltmeistertitel in der Fahrer-Wertung zu erringen, realistisch gesehen brauchen wir hierfür ein wenig Glück auf unserer Seite. Aber unser Ziel ist es ein starkes Ergebnis zu erzielen und den Vizetitel in der Hersteller-Wertung zu holen. Das wäre die verdiente Belohnung für all die vom Team geleistete harte Arbeit in diesem Jahr. Wir werden alles geben, um stark anzutreten, so wie wir das immer tun."

Anthony Davidson: "Ich kann nicht glauben, dass sich die Saison 2016 schon zu Ende neigt. Es war ein langes und schwieriges Jahr, aber auf die Strecke in Bahrain freue ich mich schon, weil ich die Anlage und den Streckenverlauf dort mag. Meistens fuhr ich dort auch recht starke Rennen. Wir von der Fünfer-Mannschaft wollen die Saison natürlich in einem Hoch beenden, wir wollen einen Saisonsieg und ich finde, den hätten wir auch verdient. Vor allem nachdem uns sowohl in Spa als auch Le Mans der Sieg durch die Finger glitt. Wir werden jedenfalls alles in unserer Macht stehende unternehmen."

Sebastien Buemi: "Es tat so gut, in Schanghai auf dem Podium zu stehen, ich hoffe wir können in Bahrain so weiter machen. Ich hoffe, dass das ein Wendepunkt für uns war, und wir die Saison mit einem weiteren positiven Ergebnis abschließen können. Die Strecke in Bahrain ist ganz nett, wir konnten hier schon recht gute Ergebnisse erzielen, und auch dieses Mal sollte die Streckencharakteristik mit den langen Geraden und den vielen Brems- und Beschleunigungszonen unserem Auto zugute kommen. Ich sehe daher dem Rennen entgegen, wir werden sicher um den Sieg kämpfen."

Kazuki Nakajima: "Die Strecke in Bahrain sollte unserem TS050 liegen, also freue ich mich darauf, dort zu fahren. Im Vorjahr war der Lauf in Bahrain wohl unser stärkstes Rennen der Saison, also sollten wir dieses Jahr noch besser aufgestellt sein, da der TS050 gegenüber unserem letztjährigen Auto ja ein großer Schritt vorwärts ist. Ich bin sicher, dass wir in Bahrain eine großartige Leistung zeigen und an der Spitze mitkämpfen können. Wir werden Druck machen und ein weiteres positives Ergebnis anstreben."

Stephane Sarrazin: "Wir freuen uns sehr auf Bahrain. Es ist das letzte Rennen des Jahres, was immer etwas Spezielles ist und eine besondere Atmosphäre mit sich bringt. Wir haben noch Titelchancen was den Fahrertitel angeht. 17 Punkte ist zwar ein ziemlicher Rückstand, aber es ist noch alles drin, also werden wir auch bis zuletzt kämpfen. In den vergangenen paar Rennen konnten wir starke Leistungen zeigen, und das hat an der Seite meiner Teamkollegen, die hervorragende Arbeit leisteten, viel Spaß gemacht. Wir sind bereit, und wir werden Druck machen."

Mike Conway: "Ich mag die Rennstrecke in Bahrain sehr, zumal ich dort schon so einige gute Ergebnisse einfahren konnte. Ich feierte dort meinen ersten WEC-Gesamtsieg und im Vorjahr erzielten wir den einzigen Podiumsplatz mit unserem Auto. Ich freue mich auf den letzten Saisonlauf, zumal wir noch Chancen auf die Weltmeisterschaft haben. Zuletzt wurden wir immer konkurrenzfähiger, auch im Qualifying. Also hoffe ich auch in Bahrain auf ein gutes Ergebnis, das sich alle im Team verdient haben."

Kamui Kobayashi: "Entscheidend für uns ist, dass wir mit einer Chance auf den WM-Titel nach Bahrain reisen, und den zu holen wird unser Ziel sein, auch wenn das nicht einfach wird. Für mich war die Saison ohnehin fantastisch, war es doch mein erstes Jahr in der LMP1. Ich kenne die Rennstrecke in Bahrain sehr gut und fahre sehr gerne dort, bin also sehr zuversichtlich. Ich denke, unser Auto wird sehr gut zur Strecke dort passen, also nichts wie hin und den Sieg einfahren."

Artikeloptionen
Artikel bewerten