ANZEIGE
Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Soll die WEC einen Winterkalender mit Saisonfinale in Le Mans einführen?

Ja.
Nein.
Egal.
Aktuelle Top-WEC-Videos
Jobs bei Motorsport-Total.com
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

Motorsport-Redakteure (m/w)

>> Jetzt bewerben!
Motorsport-Total Business-Club
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > WEC > Newsübersicht > News

Testarbeit: Audi und Toyota auf Achse

08. Februar 2013 - 16:06 Uhr

Die beiden Le-Mans-Kontrahenten Audi und Toyota absolvieren aktuell Testprogramme vor dem Saisonstart: Japaner in Frankreich, Ingolstädter in Abu Dhabi

Marcel Fässler
Marcel Fässler war bei den Testfahrten mit dem R18 in Abu Dhabi im Einsatz
© Audi

(Motorsport-Total.com) - Die im April in Silverstone beginnende Saison der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) wird voraussichtlich auch 2013 ein enges Duell zwischen Audi und Toyota an der Spitze bieten. Beide Werksteams haben ihre LMP1-Boliden im Winter weiter verbessert, um im harten Kampf um Gesamtsiege möglichst einen Vorteil zu haben. Die neuesten Updates am Toyota TS030 Hybrid werden aktuell in Le Castellet getestet.

Bei herrlichem Sonnenschein und Temperaturen von knapp zehn Grad Celsius dreht unter anderem Sebastien Buemi am heutigen Freitag seine Runden in Südfrankreich. Der Schweizer, der sich in Le Mans erneut einen Wagen mit Stephane Sarrazin und Anthony Davidson teilen wird, ist bereits seit Mittwoch in Le Castellet. Die zweiten Probefahrten dieses Jahres von Toyota werden am heutigen Freitag abgeschlossen.

ANZEIGE

Bei deutlich höheren Temperaturen fühlte Audi seinem überarbeiteten R18 e-tron quattro auf den Zahn. Die deutsche Werksmannschaft war in Abu Dhabi beim Test. Oliver Jarvis und Marcel Fässler bewegten den LMP1-Wagen, der überraschend mit einer doppelten Endplatte am Heck zu sehen war - ein Trick, den Toyota seit dem WEC-Rennen 2012 in Silverstone anwendete. Diese Variante verleiht dem Auto deutlich mehr Abtrieb am Heck.

Ob dieses Konzept weiter verfolgt und im März in Sebring eingesetzt wird, ist unklar. "Ein Fahrzeugkonzept muss dazu passen. Eine solche Idee ist für uns nicht so neu. Dass sie so konsequent umgesetzt wird und zum Einsatz kommt - ja, das war für uns neu", erklärte Audi-Entwickler Chris Reincke 2012. "Einen solch hohen zusätzlichen Abtrieb an der Hinterachse zu erzeugen, muss einfach zum gesamten Fahrzeug passen." Ob dies beim R18 mit seinem Hybridantrieb an der Vorderachse passt, untersucht man bei den aktuellen Tests.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben