ANZEIGE
Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Soll die WEC einen Winterkalender mit Saisonfinale in Le Mans einführen?

Ja.
Nein.
Egal.
Aktuelle Top-WEC-Videos
Motorsport-Total Business-Club
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > WEC > Newsübersicht > News

Senna wechselt aus der Formel 1 zu Aston Martin

05. Februar 2013 - 21:23 Uhr

Nächster Promi-Neuzugang für die WEC: Bruno Senna sieht in der Formel 1 keine Perspektive mehr und fährt die Saison 2013 für Aston Martin

Bruno Senna
Bruno Senna kommt dieses Jahr aus der Formel 1 in die Weltmeisterschaft
© Williams

(Motorsport-Total.com) - Die ohnehin schon hochkarätig besetzte Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) 2013 darf sich über einen weiteren prominenten Neuzugang freuen: Bruno Senna, zuletzt bei Williams in der Formel 1 unter Vertrag, hat bei Aston Martin unterschrieben und wird die komplette WEC-Saison in einem Aston Martin Vantage GTE bestreiten.

"Ich möchte nach vorne schauen und wieder Rennen gewinnen", wird der 29-jährige Brasilianer von 'Autosport' zitiert. "Die Gelegenheiten, das in der Formel 1 zu tun, waren nicht mehr da." Nachdem sich Williams für Valtteri Bottas entschieden hatte, wurden Senna noch Kontakte zu Caterham und Force India nachgesagt, doch beide Optionen haben sich in den vergangenen Wochen zerschlagen.

ANZEIGE

Nun geht er also in der GTE-Pro-Klasse der WEC an den Start, und zwar mit den Teamkollegen Frederic Makowiecki (gesamte Saison) und Rob Bell (nur in Le Mans). Für den zweiten GTE-Pro-Wagen von Aston Martin sind Stefan Mücke und Darren Turner bestätigt, die beim legendären 24-Stunden-Klassiker an der Sarthe und in Spa-Francorchamps von Peter Dumbreck unterstützt werden.

Senna hat seit 2010 insgesamt 46 Formel-1-Rennen für HRT, Renault (heute Lotus) und Williams bestritten. Sein bestes Ergebnis war ein sechster Platz beim Grand Prix von Malaysia 2012, doch die großen Fußstapfen seines legendären Onkels Ayrton, der in den 1980er- und 1990er-Jahren dreimal Weltmeister geworden war, konnte er nie ganz ausfüllen.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben