ANZEIGE
Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Soll die WEC einen Winterkalender mit Saisonfinale in Le Mans einführen?

Ja.
Nein.
Egal.
Aktuelle Top-WEC-Videos
Motorsport-Marktplatz
Maranello Black Star mit Rotax Senior
VB €2.900,00
Maranello Black Star mit Rotax Senior - Zu verkaufen,
ein Maranello "Black Star" mit Rotax Senior Motor.
Das Chassis ist aus 6/201[...]
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > WEC > Newsübersicht > News

Rainey: "Le Mans ist mein großer Traum"

06. Januar 2013 - 12:28 Uhr

Der Chinese Rainey He wird 2013 in der Asian Le Mans Series starten und möchte die relativ junge Rennserie als Sprungbrett für eine Teilnahme in Le Mans nutzen

Die Asian Le Mans Series gibt es seit dem Jahr 2009
© xpb.cc

(Motorsport-Total.com) - Rainey He, der in Wirklichkeit He Xiaole heißt, ist im chinesischen Motorsport eine bekannte Persönlichkeit: Der Chinese geht seit dem Jahre 2003 unter anderem in der chinesischen Tourenwagenmeisterschaft (CTCC) an den Start und gehört dort zu den erfolgreichsten Piloten. Seit 2005 gewann er insgesamt fünf asiatische Meisterschaften mit diversen Teams. Doch Rainey verfügt nicht nur über Erfahrung im Tourenwagensport: Zwischen 2008 und 2010 startete er auch in der asiatischen Formel Renault.

In der kommenden Saison wird Rainey in der 2009 geschaffenen Asian Le Mans Series an den Start gehen. Für ihn geht damit ein Traum in Erfüllung, sehnt er sich doch schon seit vielen Jahren nach Le Mans: "Meiner Meinung nach ist die Teilnahme am 24-Stunden-Rennen von Le Mans für Fahrer auf der ganzen Welt ein Traum", so Rainey. "Gegen Leute wie 'Mr. Le Mans' Tom Kristensen zu fahren ist das Ziel jedes Fahrers. Die Leistungen, die bei diesem Rennen von Fahrern und Teams erbracht werden, übersteigen die in der Formel 1 und der WRC bei weitem."

ANZEIGE

Die Asian Le Mans Series mache es chinesischen und asiatischen Fahrern nun einfacher, diesem Traum näher zu kommen, denn: "Das Profil der Serie ermöglicht es chinesischen Fahrern, mehr internationale Unterstützung zu erhalten. Damit steigen die Möglichkeiten, sich mit den lokalen Fans und Sponsoren zu vernetzen."

Der Weg für asiatische Fahrer sei durch das Konzept der noch recht jungen Rennserie nicht mehr so steinig wie noch vor wenigen Jahren. Rainey: "Laut Regelwerk muss in jedem Team ein asiatischer Fahrer fahren und das Team, das die Meisterschaft gewinnt erhält dann die Möglichkeit, an den 24 Stunden von Le Mans teilzunehmen. Das gibt uns die Möglichkeit, in den internationalen Rennsport vorzudringen."

Vor allem angesichts seiner langen Erfahrung gilt Rainey schon jetzt als einer der Favoriten auf den Gesamtsieg in der diesjährigen Asian Le Mans Series, die ein Pendant zur American Le Mans Series (ALMS) darstellt und deren Rennkalender fünf Langstreckenveranstaltungen beinhaltet. Er selbst gibt sich jedenfalls zuversichtlich: "Ich werde mein Bestes geben um in diesem Jahr den Titel zu holen. Dadurch lassen sich dann hoffentlich wieder Sponsoren finden."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben