ANZEIGE
Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
Motorsport-Marktplatz
TAD Bambini Kart Sicherheitssitz Primus
VB €125,00
TAD Bambini Kart Sicherheitssitz Primus  - TAD Bavaria Bambini Kart Sicherheitssitz Primus mit gültiger Homologation bis 31.12.2018 gem&au[...]
Facebook
Google+
Die aktuelle Umfrage

Welcher LMP1-Hersteller geht als Favorit in die WEC-Saison 2015?

Toyota
Porsche
Audi
Nissan
Sie sind hier: Home > WEC > Newsübersicht > News

Porsches Fahrplan für die Saison 2013

20. Dezember 2012 - 19:06 Uhr

Der Einsatzplan der zehn Porsche-Werksfahrer für die Rennsaison 2013 steht: Jörg Bergmeister/Patrick Pilet wechseln von der ALMS in die WEC

Jörg Bergmeister startet künftig gemeinsam mit Patrick Pilet in der WEC
© xpb.cc

(Motorsport-Total.com) - Das Saisonprogramm der Porsche-Werksfahrer nimmt Gestalt an. Bei den 24 Stunden von Le Mans und in der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) starten vier Piloten im neuen Porsche 911 RSR. Das Erfolgsduo Marc Lieb und Richard Lietz geht unter der Regie des neu konstruierten und von Olaf Manthey geführten Werksteams in sein zweites WEC-Jahr.

Neu am Start der Langstrecken-WM sind Jörg Bergmeister und Patrick Pilet. Bis einschließlich des Saisonhöhepunkts in Le Mans am 22./23. Juni werden die beiden Fahrerteams Lieb/Lietz und Bergmeister/Pilet von zwei weiteren absoluten Le-Mans-Profis unterstützt: Romain Dumas ist der dritte Mann im Cockpit des Lieb/Lietz-Elfers, Timo Bernhard wechselt sich mit Bergmeister und Pilet ab.

ANZEIGE

Auch die weiteren vier Werksfahrer - Marco Holzer, Wolf Henzler, Patrick Long und Neuzugang Nick Tandy - stehen den Porsche-Kundenteams in Le Mans zur Verfügung. Holzer, mit 24 Jahren jüngster Werkspilot, bestreitet die komplette Saison 2013 in der American-Le-Mans-Series (ALMS) für Paul Miller.

Henzler unterstützt in der ALMS wie in den Vorjahren das Team Falken Tire. Das Programm für US-Boy Long wird noch in den letzten Details ausgearbeitet. Klar ist bereits, dass die Priorität auf der ALMS liegen wird, ergänzt um Einsätze in der Grand-Am-Series.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben