Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Wer geht als Favorit in den LMP1-Kampf 2014?

Audi
Porsche
Toyota
Rebellion
Lotus
Motorsport-Marktplatz
BMW E 36 Coupé
VB €7.700,00
BMW E 36 Coupé  - Hallo, 
Ich verkaufe meinen geliebten BMW 328i 
Näheres zum Umbau erläutere ich euch gerne[...]
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > WEC > Newsübersicht > News

Erster Neuzugang bei Rebellion: Beche kommt

06. Dezember 2012 - 16:03 Uhr

Rebellion startet 2013 nicht nur in der ALMS, sondern auch gleich noch mit neuem Personal: Mathias Beche steigt aus der LMP2-Klasse auf

Christophe Tinseau, Mathias Beche
Mathias Beche steigt um: Vom TDS-LMP2 (rechts) in den Rebellion-LMP1 (links)
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Rebellion wird seinen Schwerpunkt in der Saison 2013 offenbar auf den Start mit mindestens einem Auto in der American-Le-Mans-Series (ALMS) legen. Das Team aus der Schweiz arbeitet jedoch auch noch am Plan, einen der Lola-Toyotas weiterhin in der WEC fahren lassen. Für die kommende Saison holt sich die Mannschaft von Bart Hayden neues Personal. Als erster Neuzugang wurde der Franzose Mathias Beche, der mit Schweizer Lizenz startet, bestätigt.

"Das ist eine schöne Belohnung", sagt der 26-Jährige, der in den vergangenen beiden Saisons starke Leistungen um Steuer eines LMP2-Autos bot. "Ich musste hart dafür arbeiten, nun in eine solche Position zu kommen. Umso glücklicher bin ich jetzt", erklärt Beche im Gespräch mit 'endurance-info.com'. Der Franzose weiß derzeit noch nicht, in welchen Rennen er zum Einsatz kommen wird, wahrscheinlich ist aber ein Engagement in der ALMS.

ANZEIGE

"Beides hat seine Vorteile. In der WEC könnte ich neue Länder entdecken", sagt er. Für Beche ist der Schritt zu Rebellion eine Rückkehr zu alten Bekannten. "Ich habe meine ersten Schritte bei einem Test im LMP2-Auto von Alexandre Pesci gemacht. Seit 2009 hat das Team meine Entwicklung verfolgt. Die Mannschaft hat schon andere Schweizer nach vorne gebracht: Neel Jani und Marcel Fässler. Nun bin ich der dritte in dieser Reihe", sagt der Franzose, der seit Jahren in Genf lebt.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben