ANZEIGE
Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Aktuelle Top-WEC-Videos
Die aktuelle Umfrage

Welche Chancen hat das Nissan-Projekt GT-R LM Nismo?

Gar keine, die kommen nicht mal nach Le Mans.
Keine Chance im Wettbewerb gegen die LMP1-Hersteller.
Abwarten, vielleicht entwickelt sich das Auto gut.
Der Nissan wird schon ab Sommer vorne mitmischen.
Sie sind hier: Home > WEC > Newsübersicht > News

Aston Martin bläst zur großen Attacke

13. November 2012 - 15:25 Uhr

Aston Martin wird sein WEC-Programm zum kommenden Jahr deutlich ausbauen: Bis zu vier Autos in den beiden GTE-Kategorien geplant

Darren Turner, Adrian Fernandez
Turner, Mücke und Fernandez fuhren in Le Mans 2012 auf das Podest
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Aston Martin feiert im kommenden Jahr das 100-jährige Bestehen. Aus Anlass dieses Jubiläums möchte man auch im Motorsport ganz besonders glänzen. Ursprünglich wollte man ab 2011 mit dem damaligen AMR-One ein LMP1-Programm starten, das im Jahr 2013 in Le Mans siegfähig sein sollte. Allerdings entpuppte sich der Prototyp als Reinfall sondergleichen, man begab sich schnell wieder zurück in die GT-Szene.

Mit dem Aston Martin Vantage sammelte man in der abgelaufenen Saison viel Erfahrung und - ausgerechnet zum Jahresabschluss in Schanghai - den ersten Klassensieg. Dieser Erfolg kam genau zum richtigen Zeitpunkt, denn die Budgets für die kommende Motorsportsaison werden jetzt festgelegt. Der Vantage präsentierte sich, auch dank guter Einstufung, als adäquate Waffe im GTE-Pro-Wettbewerb und soll das Jubiläum 2013 also versüßen.

ANZEIGE

Für das kommende Jahr ist eine deutliche Vergrößerung des WEC-Engagements in Sicht. In der GTE-Pro-Klasse sollen zwei Werkswagen fahren, in der Amateurwertung zwei weitere. "Es besteht die Chance, dass wir wirklich vier Autos rennen lassen", wird AMR-Boss John Gaw von 'Autosport' zitiert. "Wir erwarten, dass wir mindestens zwei Fahrzeuge dauerhaft im Einsatz haben werden, höchstwahrscheinlich sogar drei." Ein viertes Auto soll bei ausgewählten Events wie Silverstone oder Le Mans zum Einsatz kommen.

Artikeloptionen
Artikel bewerten