ANZEIGE
Aktuelles Top-Video

Highlights: Das war die WEC-Saison 2014

Aktuelle Bildergalerien
Apps kostenlos zur Formel 1, MotoGP, DTM und Co. jetzt im App Store Android
ANZEIGE
ANZEIGE
Facebook
Google+
Besucher wirbt Besucher

Empfehlen Sie uns weiter!

Sie haben Gefallen an Motorsport-Total.com gefunden? Dann empfehlen Sie uns doch Ihren Freunden und Bekannten weiter oder verlinken Sie auf uns!
Seite weiterempfehlen
Logos und Banner
Pit Lane
Die aktuelle Umfrage

Soll die WEC einen Winterkalender mit Saisonfinale in Le Mans einführen?

Ja.
Nein.
Egal.
Sie sind hier: Home > WEC > Newsübersicht > Rennberichte

Toyota gibt Entwarnung: Davidson "ist okay"

16. Juni 2012 - 20:42 Uhr

Anthony Davidson kann nach seinem Horrorcrash bei den 24 Stunden von Le Mans sprechen und "ein bisschen gehen", steht aber natürlich schwer unter Schock

Stephane Sarrazin, Anthony Davidson
Warten: Keine gesicherten Informationen zur Gesundheit von Davidson
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Die grandiose Jagd von Toyota auf den führenden Audi von Lotterer/Fässler/Treluyer wurde mit einem mächtigen Kall unterbrochen. Anthony Davidson war beim Überrunden vor der Mulsanne-Kurve bei Topspeed von GTE-Am-Pilot Pierguiseppe Perazzini (AF-Corse-Ferrari) berührt worden und abgeflogen. Der Toyota TS030 des Briten kam quer zur Fahrtrichtung, hob ab und landete anschließend mit hohem Tempo in den Reifenstapeln.

Während Perazzini seinen auf dem Dach liegenden Ferrari offenbar ohne Verletzungen verlassen konnte, musste man auf Informationen über Gesundheitszustand von Anthony Davidson einige Zeit warten. Der frühere Formel-1-Pilot wurde im Medical-Centre an der Strecke untersucht. Dann Entwarnung: Davidson ist bei Bewusstsein, klagt aber über heftige Rückenschmerzen, heißt es von Toyota. Er wird nun in ein Krankenhaus transportiert.

ANZEIGE

"Er ist okay", lautet die Auskunft des Teams. "Nachdem Anthony ausgestiegen war, baten ihn die Ärzte, sich hinzulegen, weil er sich über Rückenschmerzen beklagte. Sie haben ihn gerade ins Medical-Center gebracht und er wurde dort einer Untersuchung unterzogen. Er konnte sprechen und ein bisschen gehen. Er ist nach diesem riesigen Unfall aber natürlich ein bisschen geschockt."

"Es war auf jeden Fall ein ganz brutaler Unfall", sagt ein sichtlich schockierter Stephane Sarrazin. Während die Safety-Cars das Feld immer noch langsam um den Kurs führen, werden die Leitplanken repariert und die Wracks geborgen. Dies ist im Falle des Toyota TS030 gefährlich, weil das Hybridsystem mit starkem Strom arbeitet. Für einen solchen Fall hat man am Donnerstag die Bergungskräfte noch einmal auf Gefahren hingewiesen.

"Wir haben ein grünes und ein rotes Lämpchen für die Streckenposten. Das zeigt an, ob es sicher ist, das Auto anzufassen, oder nicht. Wenn das Licht grün ist, kann man das Auto anfassen, wenn es rot ist, dann nicht", sagt Toyota-Technikchef Pascal Vasselon. "Falls das Licht rot bleibt, gibt es einen speziellen Wagen mit einem Hybrid-Spezialisten. Der fährt dann zum Auto hin und dort wird von Fall zu Fall entschieden, was zu tun ist."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben