BESTIMME MIT ÜBER DIE ZUKUNFT DER WEC! Hier geht es zur globalen Fan-Umfrage
Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
Facebook
Google+
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


DTM - Das Rennen24.09. 23:30
Motorsport - Audi Sport TT Cup25.09. 00:30
Motorsport - ADAC GT Masters Magazin30.09. 11:00
Motorsport Live - Monster Energy Nascar Cup Series01.10. 20:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott12.10. 23:30
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > WEC > Newsübersicht > Rennberichte

Mücke: Geheimtipp in der GTE-Pro-Klasse?

16. Juni 2012 - 15:03 Uhr

Fahrerparade im Regen und Startplatz zwei in der GTE-Pro-Klasse für Aston-Martin-Werksfahrer Stefan Mücke: "Eine gute Ausgangsposition"

Darren Turner, Adrian Fernandez
Im Aston Martin unterwegs: Stefan Mücke, Darren Turner und Adrian Fernandez
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Völlig durchnässt kam Sportwagen-Pilot Stefan Mücke wie alle Teilnehmer am Freitagabend von der Fahrerparade für die 80. Auflage des berühmten 24-Stunden-Rennens von Le Mans zurück, das am Samstag um 15 Uhr gestartet wird. Es hatte in der Stadt im Nordwesten Frankreichs kräftigt geregnet bei nur rund 15 Grad Celsius. "Es war zwar kalt und nass, aber trotzdem wieder beeindruckend. Vor allem auch deshalb, weil die Fans und Zuschauer in Massen ausharrten", sagt der Berliner.

Der 30-Jährige geht mit großem Optimismus in seine sechste Teilnahme beim bedeutendsten und härtesten Automobil-Rennen der Welt, denn zusammen mit seinen Aston-Martin-Werksfahrerkollegen Darren Turner und Adrian Fernandez, mit denen er sich im Cockpit des Vantage abwechselt, wird er vom zweiten Startplatz der GTE-Pro-Klasse die Hatz aufnehmen. Auf der Pole-Position dieser Klasse steht der Ferrari 458 Italia von Frederic Makowiecki, Jaime Melo und Dominik Farnbacher, der im Qualifying in der Nacht zum Freitag nur etwas mehr als vier Zehntelsekunden schneller als der Aston Martin war.

ANZEIGE

"Ich freue mich, dass ich den ersten Stint fahren darf", sagt Stefan Mücke, der vor Ort von seiner Frau Annette, seiner Tochter Lucie und seinem Vater Peter unterstützt wird. "Platz zwei ist eine gute Ausgangsposition, um unser Vorhaben, beim Saisonhighlight einen Podestplatz in unserer Klasse einzufahren, verwirklichen zu können. Doch das Ankommen im Ziel am Sonntagnachmittag bleibt das oberste Gebot." Die 24 Stunden von Le Mans auf der rund 13,6 Kilometer langen Strecke sind zugleich der dritte Saisonlauf der neuen Langstrecken-WM (WEC).

Artikeloptionen
Artikel bewerten