ANZEIGE
Aktuelles Top-Video

Highlights: Das war die WEC-Saison 2014

Aktuelle Bildergalerien
Apps kostenlos zur Formel 1, MotoGP, DTM und Co. jetzt im App Store Android
ANZEIGE
ANZEIGE
Aktuelle Top-WEC-Videos
Motorsport-Total Business-Club
Facebook
Google+
Die aktuelle Umfrage

Soll die WEC einen Winterkalender mit Saisonfinale in Le Mans einführen?

Ja.
Nein.
Egal.
Sie sind hier: Home > WEC > Newsübersicht > Rennberichte

Felbermayr siegt dank perfektem Timing beim Reifenwechsel

06. Mai 2012 - 13:19 Uhr

Die Porsche-Mannschaft aus Ummendorf jubelt in Spa: Lieb/Lietz siegen in der GTE-Pro, Rang zwei für Ried/Roda/Ruberti in der Klasse GTE-Am

Christian Ried, Gianluca Roda, Paolo Ruberti
Christian Ried, Gianluca Roda und Paolo Ruberti bejubeln Platz zwei
© xpb.cc

(Motorsport-Total.com) - Ein perfektes Rennwochenende für Felbermayr-Proton beim zweiten Lauf zur Langstrecken-WM in Spa. Marc Lieb und Richard Lietz gewannen auf ihrem Porsche 911 GT3 RSR in der GTE-Pro-Klasse, dazu holten Teamchef Christian Ried, Gianluca Roda und Paolo Ruberti mit dem gleichen Fahrzeug den zweiten Platz in der Klasse GTE-Am. Das bedeutet nach dem zweiten Lauf der Saison die Führung in der Meisterschaftswertung.

Der Start erfolgte auf nasser Strecke, die mit zunehmender Renndauer abtrocknete. Die Box holte die Elfer zum richtigen Zeitpunkt herein, um auf Slicks zu wechseln. Das war der Grundstein für den Erfolg. Lieb konnte nach einer halben Stunde die Führung übernehmen, die - abgesehen von den Boxenstopps - bis zur Zielflagge hielt. Auch der in der Amateurwertung gestartete Elfer war immer im Vorderfeld zu finden.

ANZEIGE

"Wir hatten die perfekte Strategie und haben zum richtigen Zeitpunkt auf Slicks gewechselt, während die Konkurrenz noch auf Regenreifen war", erklärt Lieb den Schlüssel zum Erfolg. "Nachdem ich die Führung übernommen hatte, brachte Richard das Auto mit vier Zehntelsekunden Vorsprung vor dem Bruni-Ferrari in einem Herzschlagfinish über die Linie", jubelt er. "Ein tolles Gefühl für das gesamte Team, das hart für diesen Erfolg gearbeitet hat. Nach diesem Saisonstart können wir jetzt optimistisch zu den 24 Stunden von Le Mans gehen."

Teamchef Ried zog ebenfalls eine zufriedene Bilanz: "Das Team hat fehlerlos gearbeitet und diesen Sieg verdient", meint er stolz. "Wichtig war der Start mit den richtigen Reifen. Die zwei Safety-Car-Phasen haben uns nicht gerade geholfen, aber am Ende hat es doch noch zum Erfolg gereicht. Ich freue mich für die gesamte Mannschaft."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben