ANZEIGE
Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Soll die WEC einen Winterkalender mit Saisonfinale in Le Mans einführen?

Ja.
Nein.
Egal.
Aktuelle Top-WEC-Videos
Jobs bei Motorsport-Total.com
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

Motorsport-Redakteure (m/w)

>> Jetzt bewerben!
Newscooperation

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Zur Konfiguration
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > WEC > Newsübersicht > Rennberichte

Aston Martin: Frühes Ende einer tollen Vorstellung

05. Mai 2012 - 22:30 Uhr

In Führung liegend scheidet Aston Martin nach wenigen Runden mit einem Getriebeschaden aus - Pace des Vantages ist für das Werksteam ermutigend

Stefan Mücke, Darren Turner
Ein Getriebeschaden warf Aston Martin früh aus dem Rennne
© xpb.cc

(Motorsport-Total.com) - Der Stern von Aston Martin leuchtete heute beim zweiten Lauf der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) in Spa-Francorchamps hell, aber verglühte schnell. Nachdem Stefan Mücke den Vantage gestern auf den dritten Startplatz in der GTE-Pro-Kategorie qualifiziert hatte, stürmte Teamkollege Darren Turner auf regennasser Strecke nach dem Start an die Spitze und setzte sich von seinen Konkurrenten ab. Doch schon nach wenigen Runden meldete der Brite Getriebeprobleme und musste das Auto schließlich an die Box steuern.

Dort wurde ein Getriebeschaden diagnostiziert. Da Getriebewechsel während des Rennens in der WEC verboten sind, musste das Werksteam sein Auto zurückziehen. Trotz des frühen Ausfalls nimmt Turner einige positive Eindrücke aus Belgien mit. "Die Leistung im Qualifying hat gezeigt, dass das Auto sehr schnell ist, und die ersten Runden im Rennen haben das besättigt", sagt Turner. Ich setzte mich von meinen GTE-Rivalen ab, wir wären in der Lage gewesen, den ersten Sieg mit dem Vantage zu landen. Die Performance entwickelt sich in die richtige Richtung, wir müssen nur das Getriebeproblem abstellen, aber daran arbeitet das Team mit voller Kraft."

ANZEIGE

Teamchef John Gaw ergänzt: "Es ist enttäuschend, dass wir das Rennen aufgeben mussten, denn wir wären in der Lage gewesen, um den Sieg zu kämpfen. Wir hatten ein gutes Qualifying und die Pace unseres Vantage war stark, daher haben wir uns entschieden, ein neues Getriebe einzubauen, um unsere Chance auf den Sieg zu erhöhen. Leider ging ein Bauteil des Getriebes defekt, daher konnten wir nicht mehr weiterfahren. Daren ist unter sehr schwierigen Bedingungen in den ersten Runden hervorragend gefahren", lobt Gaw seinen Piloten.

Schon am kommenden Wochenende hat Aston Martin Gelegenheit zur Revanche. Dann werden Mücke, Turner und Adrian Fernandez beim Lauf der American-Le-Mans-Series in Laguna Seca antreten. "Wir werden unsere Vorbereitung auf die 24 Stunden von Le Mans nun am kommenden Wochenende in Laguna Seca fortsetzen. Dort ist das Podium der GT-Klasse das Ziel", sagt Gaw. Auch Turner freut sich bereits auf das Rennen in Kalifornien. "Laguna ist eine tolle Strecke, hoffentlich gelingt uns dort ein gutes Rennen. Wir wollen ohne Probleme durchkommen und das Rennen in einer starken Position beenden. Das würde uns in der Vorbereitung auf Le Mans helfen."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben