ANZEIGE
Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Soll die WEC einen Winterkalender mit Saisonfinale in Le Mans einführen?

Ja.
Nein.
Egal.
Aktuelle Top-WEC-Videos
Motorsport-Total Business-Club
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > WEC > Newsübersicht > %newsklasse%

Level 5: Neuer HPD als Test für 2012

18. August 2011 - 10:36 Uhr

Die Level-5-Mannschaft setzt ab sofort auf den LMP2-HPD mit Bezeichnung ARX-01g: Eine Weiterentwicklung innerhalb der Kostengrenze

Christophe Bouchut, Scott Tucker
Scott Tucker, Christophe Bouchut und Joao Barbosa trennen sich vom Lola
© xpb.cc

(Motorsport-Total.com) - Nach eher mäßigen Auftritten mit dem Lola-HPD setzt die amerikanische Level-5-Mannschaft um Scott Tucker ab sofort auch auf das Chassis aus dem Hause Honda. Im Gegensatz zur LMP2-Konkurrenz von Strakka und RML wird das Team bei den noch ausstehenden Läufen des Intercontinental-Le-Mans-Cup (ILMC) jedoch auf die Version ARX-01g bauen. Das Fahrzeug ist eine "Lightversion" des ARX-01d.

Die neue Variante wurde im Designstudio von Nick Wirth abgespeckt, um unter dem maximalen Preis von 345.000 Euro zu bleiben. Im ACO-Reglement haben solche Autos, die der Kostenobergrenze entsprechen, sportliche Vorteile: mehr Leistung, weniger Gewicht, schnellerer Benzindurchfluss beim Tanken. Davon möchte Level 5 profitieren.

ANZEIGE

Die Basis entspricht dem 01d, jedoch spart man an verschiedenen Stellen. Die Elektronik fällt offenbar beim 01g kleiner aus, außerdem ist das Elektriksystem ausgedünnt und mit kostengünstigeren Bauteilen versehen. "Wir haben uns entschieden, ab sofort auf die komplette HPD-Variante zu setzen. Wir wollen in diesem Jahr Erfolge feiern und uns intensiv auf 2012 vorbereiten", erklärt Level-5-Pilot Christophe Bouchut.

"Wirth Research ist bezüglich Simulationen ganz vorne dabei. Gemeinsam mit Scott Tucker und Joao Barbosa werde ich direkt vor dem ILMC-Lauf in Silverstone drei Tage im Simulator in Bichester arbeiten - fast so wie Formel-1-Piloten", freut sich der Franzose auf die Vorbereitung auf das neue Auto.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben