Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE 
 
ANZEIGE
 
 
US-Racing-Newsletter

US-Racing-News in Ihr E-Mail-Fach!

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen US-Racing-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Jetzt Newsletter abonnieren
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Forum
Motorsport-Total Business-Club

Bestätigt: Kasey Kahne hat keine Zukunft bei Hendrick

08. August 2017 - 15:15 Uhr

Hendrick Motorsports wird 2018 nicht mehr mit Kasey Kahne zusammenarbeiten - Der Sieg beim Brickyard 400 kam zu spät, um die Zukunft im Chevrolet #5 zu sichern

Kasey Kahne
Im Hendrick-Chevrolet mit Startnummer 5 wird 2018 nicht Kasey Kahne sitzen
© NASCAR

(Motorsport-Total.com) - Die Gerüchte hatten sich schon lange hartnäckig gehalten, nun steht es fest: Kasey Kahne wird 2018 nicht mehr für Hendrick Motorsports NASCAR fahren. Auch der Sieg beim Brickyard 400 konnte nichts mehr daran ändern, dass Teambesitzer Rick Hendrick den Chevrolet mit der Startnummer 5 neu besetzen wird. "Kasey hat extrem hart gearbeitet", lobt Hendrick seinen Fahrer. "Er ist ein unglaublicher Teamkollege und Persönlichkeit. Vom ersten Tag an hat er sich voll und ganz unserem Programm gewidmet."

Unter dem Strich blieben die Erfolge allerdings aus. Seit 2012 fährt Kahne für Hendrick Motorsports, nachdem er davor für eine Saison bei Red Bull geparkt wurde und auch den letzten Sieg für die österreichische Mannschaft holen konnte. Seine erste Saison sollte auch seine beste Hendrick-Saison und die beste seiner Karriere werden. 2012 schaffte Kahne im Chase den vierten Platz in der Meisterschaft.

ANZEIGE

An diese Leistung konnte der 37-Jährige nicht mehr anknüpfen. Insgesamt holte er in fünfeinhalb Jahren bei Hendrick-Motorsports nur sechs Siege. 2015 und 2016 blieb er überhaupt sieglos. Eindeutig zu wenig für diesen erfolgsverwöhnten Rennstall. "Ich habe immer daran geglaubt, dass er ein besonderes Talent ist", lobt Rick Hendrick. "Ich weiß, dass er in der richtigen Situation über sich hinauswachsen kann. Wir werden alles geben, damit wir die Saison so stark wie möglich beenden können."

Nach Watkins Glen ist Kahne dank seines Indianapolis-Sieges als Zwölfter des Playoff-Pictures immer noch für die Finalphase qualifiziert. "Ich bedanke mich bei Rick und Hendrick Motorsports für ihre harte Arbeit und Hingabe", wird Kahne im Statement des Teams zitiert. "Wir haben gemeinsam sechs Rennen gewonnen und ich feierte gerade erst im Brickyard einen der größten Erfolge meiner Karriere. Das hat unserer Crew viel Momentum für die Playoffs beschert. Wir haben noch viele Rennen und 2017 stark zu beenden, ist unsere Priorität. Ich bin gespannt auf das nächste Kapitel meiner Karriere."

Kahne debütierte 2004 in NASCARs Topliga und schlug wie eine Bombe ein. 13 Mal schaffte er es in die Top 10 und hätte mehrere Rennen beinahe gewonnen. Die Belohnung war der Titel Rookie des Jahres. Außerdem wurde er das Aushängeschild von Ray Evernhams Dodge-Team. Mit sechs Siegen und Platz acht wurde 2006 seine beste Saison. Nach dem Zusammenschluss von Evernham-Motorsports mit Petty Enterprises fuhr Kahne 2009 eine Saison mit Ford, bevor es über Red Bull zu Hendrick ging.

In Zukunft setzt Rick Hendrick auf die Jugend. Chase Elliott hat die 24 von Jeff Gordon übernommen. Die 88 von Dale Earnhardt jun. wird im nächsten Jahr Alex Bowman fahren. Und Kahnes 5 wird in Zukunft von Nachwuchspilot William Byron gefahren werden. Damit stellt Hendrick rund um den siebenfachen Cup-Champion Jimmie Johnson mit jungen Fahrern die Weichen für die Zukunft.

Wie es mit Kahne im nächsten Jahr weitergeht, ist derzeit völlig offen. Er steht nun auf einer Liste hochkarätiger Namen, die für 2018 noch keinen Job haben. Auch die ehemaligen Champions Matt Kenseth und Kurt Busch sind auf Arbeitssuche. Beide wurden von ihren Teams Joe Gibbs beziehungsweise Stewart-Haas nicht verlängert. Der Generationenwechsel in der NASCAR setzt sich unermüdlich fort.

Artikeloptionen
Artikel bewerten