Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE 
ANZEIGE
Forum
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
US-Racing-Newsletter

US-Racing-News in Ihr E-Mail-Fach!

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen US-Racing-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Jetzt Newsletter abonnieren

IndyCar Toronto: Pagenaud holt seine erste Pole der Saison

16. Juli 2017 - 00:30 Uhr

Simon Pagenaud erobert in Toronto mit neuem Rundenrekord seine erste Pole-Position 2017 - Rennstart von Esteban Gutierrez nach Crash in die Mauer fraglich

Simon Pagenaud
Champion Simon Pagenaud jubelt über seine erste Pole-Position 2017
© IndyCar

(Motorsport-Total.com) - IndyCar-Meister Simon Pagenaud eroberte beim zwölften Saisonrennen seine erste Pole-Position 2017. Der Penske-Pilot stellte auf dem Straßenkurs in Toronto (Kanada) mit 58.9124 Sekunden einen neuen Rundenrekord auf. Damit war der Franzose um acht Zehntelsekunden schneller als der bisherige Rekord von Will Power aus dem Vorjahr. Lediglich Honda-Pilot Graham Rahal konnte als Zweiter die Penske-Dominanz durchbrechen, denn in der zweiten Reihe folgen mit Helio Castroneves und Power zwei weitere Fahrer des "Captains".

Im letzten Qualifying-Abschnitt, den Fast Six, war Pagenaud unantastbar. Souverän eroberte der Chevrolet-Pilot die zehnte Pole seiner IndyCar-Karriere. "Es war bisher ein großartiges Wochenende", freut sich Pagenaud über seine Leistung. Für Team Penske war es bereits die achte Pole in der laufenden Saison. "Das Auto ist sehr schön zu fahren. Als Athlet ist es besonders befriedigend, wenn man alles aus sich herausholt und mit dem Auto eine Einheit ist. Heute hat es sich so angefühlt."

ANZEIGE

Für Rahal ist Startplatz zwei sein bestes Qualifying-Ergebnis in Toronto bei zwölf Versuchen. "Ich glaube, mit gebrauchten Reds war es wahrscheinlich die beste Runde, die ich je zustande gebracht habe", merkt Rahal an. Sein Ergebnis kam überraschend. "Es hatte den Anschein, dass Penske auf und davon fahren würde. Ich bin sehr stolz auf mein Team, sie haben so hart dafür gearbeitet." Erst in der dritten Reihe sind mit Scott Dixon (Ganassi) und James Hinchcliffe (Schmidt-Peterson) die nächsten beiden Honda-Fahrer zu finden.

IndyCar in Toronto

Kanada


14.-16.07.2017
Foto 1 von 146
Helio Castroneves (Penske) und Simon Pagenaud (Penske)
Helio Castroneves (Penske) und Simon Pagenaud (Penske)

Dixon schaffte es damit bei allen bisherigen Straßen- oder Stadtkursen in die Fast Six. Als Kanadier genießt Hinchcliffe die Unterstützung vieler Fans auf den Tribünen. "Das Qualifying ist hier immer knifflig", weiß der Lokalmatador, der es im Vorjahr als Dritter auf das Podest geschafft hat. "Mit den vielen Belagwechseln und den nahestehenden Mauern ist es schwierig, eine perfekte Runde zu fahren. Ich bin stolz auf meine SPM-Jungs, wir stehen das zweite Jahr in Folge in den Top 6. Im Vorjahr wurde daraus ein Podium. Hoffentlich läuft es morgen genauso gut."

Unfall: (Noch) keine Starterlaubnis für Gutierrez

Im Qualifying kam es auch zu zwei Zwischenfällen. Rookie Esteban Gutierrez krachte im ersten Segment am Ausgang von Kurve 11 in die Mauer. Sein Honda von Dale Coyne wurde auf der rechten Seite stark beschädigt. Gutierrez klagte über Symptome einer Gehirnerschütterung und wurde vom Ärzteteam behandelt. Auch wenn der Mexikaner das Medical-Center verlassen konnte, hat er keine Starterlaubnis. Am Sonntag wird sein Zustand noch einmal von den Ärzten bewertet.

In Segment 2 fuhr JR Hildebrand (Carpenter-Honda) in Kurve 8 zu heftig über den inneren Randstein, wurde ausgehebelt und prallte in die äußere Begrenzungsmauer. Hildebrand blieb unverletzt und wird am Sonntag von Startplatz zwölf angreifen können. Das Rennen über 85 Runden startet am Sonntag um 21:40 Uhr MESZ. Davor gibt es noch ein halbstündiges Warm-up.

In die Favoritenrolle hat sich Pagenaud gebracht. Der Titelverteidiger ist in er Meisterschaft hinter Dixon und Castroneves Dritter. 30 Punkte beträgt sein Rückstand auf den Ganassi-Fahrer. "Wenn ich vorne starte, läuft es für gewöhnlich gut, aber man weiß nie", blickt Pagenaud voraus. "Es ist ein aufregendes Rennen hier, die Strategie kann sich oft ändern. Alles kann hier passieren. Hoffentlich läuft es für uns."

Artikeloptionen
Artikel bewerten