Jetzt gewinnen: Liqui Moly
Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE 
 
ANZEIGE
 
 
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Marktplatz
BMW Rennsport Teile E30 E36 E46
Preis auf Anfrag
BMW Rennsport Teile E30 E36 E46 - BMW M3 E30 Langstrecken Rennmotor Gruppe A und Rally S14B23 NEU Aufgebaut garantiert +280PS von ehem[...]
Facebook
Google+

Jay Howard: Vom Abstellgleis zur Indy-500-Bestzeit

19. Mai 2017 - 10:49 Uhr

Das märchenhafte Comeback von Jay Howard: Schon als Instruktor abgestempelt, lässt er nun mit Bestzeit im vierten Indy-500-Training aufhorchen

Jay Howard
Jay Howard bestreitet nach sechs Jahren Pause wieder ein Indy 500
© LAT

(Motorsport-Total.com) - Jay Howard vom Schmidt-Peterson-Honda-Team war mit seiner Bestzeit (39,6924 Sekunden oder 226,744 mph Schnitt) die große Überraschung des vierten Freien Trainings für die 500 Meilen von Indianapolis 2017.

Der Brite ist seit 2011 kein IndyCar-Rennen mehr gefahren. Nach dem Gewinn der Indy-Lights-Meisterschaft 2006 galt er als eine der heißesten Aktien im nordamerikanischen Formelsport, doch danach verlief die Karriere nicht nach Wunsch. Nun feiert er mit 36 Jahren ein Comeback in Indianapolis. Ermöglicht wurde ihm dieses durch Tony Stewart.

Die NASCAR-Legende ist neben Sam Schmidt die Person, die Howards Comeback möglich gemacht hat - und nach der Bestzeit gestern, bei der Stewart persönlich in der Box stand, so etwas wie ein Glücksbringer: "Ich werde ihn in der Box anketten. Der geht nirgendwo hin", lacht Howard und meint augenzwinkernd: "Ich habe mich schon um seine Autoreifen gekümmert ..."

ANZEIGE

Im Training am Donnerstag setzte er sich vor drei Andretti-Honda-Fahrern an die Spitze - allerdings unter Vorbehalt: Howard fuhr seine Zeit mit Windschatten. Im Klassement ohne Windschatten lag er nur an 24. Position. Der märchenhaften Story um sein gelungenes Comeback tut das aber keinen Abbruch.

"Das ist wie ein Traum", schwärmt er. "Ich weiß nicht, ob ich morgen aufwache und alles vorbei sein wird. Ich kann noch gar nicht glauben, dass ich an der Spitze der Tabelle stehe. Fühlt sich gut an. Wir waren schon vor dem Event zuversichtlich, aber das ist natürlich ein sehr, sehr guter Start. Aber wir haben auch noch viel Arbeit vor uns."

Howard trat bisher erst ein einziges Mal beim Indy 500 an. 2011 fuhr er in einem gemeinsamen Entry von Schmidt und Rahal-Letterman-Lanigan. Vom 20. Startplatz aus belegte er damals den 30. Platz. Insgesamt hat er in seiner Karriere elf IndyCar-Rennen bestritten. Der Durchbruch gelang ihm aber nie.

In den vergangenen Jahren, als er schon am Ende schien, verdiente er sein Geld als Instruktor für Nachwuchspiloten. Sein Auto wird finanziert von One Cure, einem Krebsprojekt, das früher bei Stewarts NASCAR-Programm engagiert war. Und am 2. Mai hatte Howard Gelegenheit, in St. Louis zu testen.

Jetzt fühlt er sich im Auto einigermaßen wohl: "Das ist wie Fahrradfahren, das verlernt man nicht", sagt er. "St. Louis war definitiv eine Hilfe für mich, dort ein paar Runden zu drehen und den Rost wegzukriegen, mich wieder an die hohen Geschwindigkeiten zu gewöhnen." Und Howard sagt: "Indy ist immer noch genauso magisch wie beim letzten Mal, als ich hier war!"

Artikeloptionen
Artikel bewerten