Aktuelles Top-Video

IndyCar Pocono: 500 Meilen in 30 Minuten

Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE 
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Besucher wirbt Besucher

Empfehlen Sie uns weiter!

Sie haben Gefallen an Motorsport-Total.com gefunden? Dann empfehlen Sie uns doch Ihren Freunden und Bekannten weiter oder verlinken Sie auf uns!
Seite weiterempfehlen
Logos und Banner

Sportwagen-Ass Ricky Taylor: IndyCar-Fahrer sind Gladiatoren

19. März 2017 - 14:46 Uhr

Ricky Taylor hat nach seinem eigenen Test im Penske-Chevrolet im Februar einen neuen Blick auf die IndyCar-Piloten - Die Fahrer sind für ihn moderne "Gladiatoren"

Ricky Taylor
Ricky Taylor ist nach seinem Test beeindruckt von den IndyCar-Piloten
© LAT

(Motorsport-Total.com) - Ricky Taylor, frischgebackener Sieger der 12 Stunden von Sebring, absolvierte im Februar einen einmaligen IndyCar-Test. Der Sportwagen-Spezialist ging in Homestead für Penske auf die Strecke und übernahm den Chevrolet von Champion Simon Pagenaud. "Nachdem Penske mir meinen ersten IndyCar-Test ermöglicht hat, hat sich meine Sichtweise (auf die IndyCar-Fahrer; Anm. d. Red.) komplett verändert", verrät Taylor nun im Gespräch mit 'Racer'.

"Wenn Du ihnen im TV zuschaust und siehst, wie sie ihre Hände bewegen, dann denkst Du, dass du nachvollziehen kannst, womit sie es zu tun haben", erklärt er. Nach seinem eigenen Test weiß er es nun allerdings besser. "Sie kämpfen mit den Autos und müssen alles geben, um sie zu kontrollieren, während sie gleichzeitig noch so schnell wie möglich fahren müssen", verrät er.

ANZEIGE

"Die IndyCar-Fahrer sind heutzutage Gladiatoren", zeigt sich der 27-Jährige beeindruckt und erklärt, dass für ihn in Homestead "eine ziemlich schnelle Kurve" bereits sehr anstrengend gewesen sei. "Dann denkst du daran, wie es sein muss, mit einem IndyCar in Barber oder Mid-Ohio zu fahren. Es muss wahnsinnig sein", so Taylor, der seinen Ausflug in die IndyCar-Welt als "faszinierend" bezeichnet.

Die Piloten müssten viele Muskeln aufbauen, um in den Boliden überhaupt eine komplette Renndistanz durchzustehen. "Sie brauchen so viel Kraft wie möglich, denn die Autos sind physisch so anstrengend", erklärt Taylor, der aber trotzdem glaubt, dass es sicher auch "eine Menge Spaß" machen würde, ein ganzes IndyCar-Rennen zu absolvieren. Pläne in diese Richtung gibt es aktuell allerdings nicht.

Lob gibt es außerdem für das gesamte Penske-Team. Taylor erklärt, dass ihm nach dem Test nun klar sei "warum sie seit so langer Zeit erfolgreich sind." In den letzten drei Jahren stellte Penske mit Will Power und Simon Pagenaud zweimal den IndyCar-Champion. Erste Erfolge feierte das Traditionsteam bereits in den 70er-Jahren. Bis heute triumphierte man insgesamt 16mal beim Indianapolis 500.

Artikeloptionen
Artikel bewerten