Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE 
 
ANZEIGE
 
 
Besucher wirbt Besucher

Empfehlen Sie uns weiter!

Sie haben Gefallen an Motorsport-Total.com gefunden? Dann empfehlen Sie uns doch Ihren Freunden und Bekannten weiter oder verlinken Sie auf uns!
Seite weiterempfehlen
Logos und Banner
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Facebook
Google+
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Familie Ward reicht Zivilklage gegen Tony Stewart ein

08. August 2015 - 12:29 Uhr

Die Familie des vor einem Jahr tödlich verunglückten Kevin Ward Jr. wirft Tony Stewart fahrlässige Tötung vor und verklagt den NASCAR-Star auf Schadensersatz

Tony Stewart
Tony Stewart hat seit Freitag eine Zivilklage der Familie Ward am Hals
© LAT

(Motorsport-Total.com) - An diesem Wochenende jährt sich der Tod von Kevin Ward Jr. zum ersten Mal. Der 20-jährige Nachwuchspilot kam am Abend des 9. August 2014 im Canandaigua Motorsports Park im US-Bundesstaat New York bei einem Dirt-Track-Rennen mit Sprint-Cars ums Leben, nachdem ihn der als Gaststarter angetretene dreimalige NASCAR-Champion Tony Stewart während einer Gelbphase angefahren hatte.

Vorausgegangen war eine leichte Kollision der beiden Piloten im Rennen, infolge derer Ward Jr. auf die Rennstrecke lief. Mehrere Piloten verfehlten den 20-Jährigen auf der schlecht ausgeleuchteten Strecke knapp, Stewart erwischte ihn mit dem rechten Hinterrad seines Sprint-Cars. Rund eine Stunde nach dem Zusammenprall wurde Ward Jr. für tot erklärt.

ANZEIGE

Am 24. September 2014 wurde Tony Stewart von einem Geschworenengericht ("Grand Jury") freigesprochen. Der Obduktionsbericht von Kevin Ward Jr. ergab, dass der 20-Jährige am Abend seines Todes unter dem Einfluss von Marihuana stand. Stewart sprach davon, dass das Unglück "zu 100 Prozent ein Unfall" gewesen sei.

Handelte Tony Stewart rücksichtslos?

Ungeachtet der Entscheidung des Geschworenengerichts kündigte die Familie von Kevin Ward Jr. schon damals an, dass der Fall für sie noch nicht abgeschlossen sei. Nun macht sie ernst und hat am Freitag eine Zivilklage gegen Tony Stewart eingereicht. Dem 44-jährigen NASCAR-Piloten wird darin "grobe Fahrlässigkeit" vorgeworfen. Zudem wird er auf eine unbestimmte Geldsumme Schadensersatz verklagt.

Die Familie Ward wird vor dem Obersten Gericht des US-Bundesstaats New York von Rechtsanwalt Mark Lanier vertreten. Gegenüber 'Associated Press' gibt die Familie folgendes Statement heraus: "Unser Sohn war das Licht in unserem Leben und wir vermissen ihn tagtäglich schmerzlich. Unsere Hoffnung ist, dass Tony Stewart durch diese Klage für den Tod unseres Sohnes verantwortlich gemacht wird und ihm gezeigt wird, dass es ernsthafte Konsequenzen hat, wenn man einer anderen Person rücksichtslos das Leben nimmt."

Kein Kommentar von Tony Stewart

"Ohne das rücksichtslose Verhalten von Tony Stewart würde Kevin Ward heute noch leben", behauptet Rechtsanwalt Lanier seinerseits gegenüber 'Associated Press'. Die Ward-Familie wirft Stewart in der Klage vor, sein Sprint-Car kurz vor dem Zusammenprall mit dem auf die Strecke gelaufenen Ward Jr. beschleunigt zu haben. "Ein Gericht muss sich nun das Video ansehen, sich ein Bild von Tony Stewarts Vergangenheit machen und dann ein gerechtes Urteil sprechen", so Anwalt Lanier.

Stewart, der an diesem Wochenende das NASCAR-Rennen in Watkins Glen bestreitet, hat sich bislang ebenso wenig zur Klage geäußert wie sein Team Stewart/Haas Racing - und wird dies vermutlich auch nicht tun, solange der Fall nicht abgeschlossen ist. Stewart wird vor Gericht von Rechtsanwalt James Voyles vertreten, der in der Vergangenheit unter anderem für den Boxer Mike Tyson auftrat.

Artikeloptionen
Artikel bewerten