NASCAR auf Motorsport-Total.com
Aktuelle Bildergalerien
Apps kostenlos zur Formel 1, MotoGP, DTM und Co. jetzt im App Store Android
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Die IndyCar-Boliden gehen in der Saison 2015 mit Aero-Kits auf die Strecke. Diese Maßnahme ...

... ist ein kompletter Schuss in den Ofen. Wenn schon Veränderungen, warum dann nicht gleich ein komplett neues Chassis?
... hätten sich die Verantwortlichen sparen können. Der Dallara DW12 in Originalkonfiguration war kein schlechtes Auto und sorgte für spannende Rennen.
... ist grundsätzlich zu begrüßen, aber der Flügelsalat von Chevrolet ist eine Zumutung.
... ist genau das, was die IndyCar-Serie braucht. Das Aero-Kit-Paket von Chevrolet sieht schon mal sehr gut aus.
Pit Lane

Trucks: Premierensieg für Jeb Burton

08. Juni 2013 - 12:20 Uhr

Auf dem Texas Motor Speedway, wo sich Jeff Burton einst seinen ersten Sprint-Cup-Sieg holte, fährt Neffe Jeb Burton zu seinem ersten Sieg in der Truck-Serie

Jeb Burton, Ty Dillon
Erster NASCAR-Sieg im Sack: Jeb Burton gewinnt das Truck-Rennen in Fort Worth
© NASCAR

(Motorsport-Total.com) - Jeb Burton holte sich in der Nacht von Freitag auf Samstag beim siebten Saisonlauf der Truck-Serie den Sieg. Auf dem Texas Motor Speedway setzte sich der Sohn des inzwischen zurückgetretenen Ward Burton und Neffe des nach wie vor im Sprint-Cup aktiven NASCAR-Routiniers Jeff Burton knapp durch. "Im vergangenen Jahr habe ich dieses Rennen von der Couch aus verfolgen müssen, weil ich nicht genug Geld hatte, um mitfahren zu können. Ich wusste aber, dass ich es mit den Jungs aufnehmen könnte", so Jeb Burton bei seinem ersten Besuch in der Victory Lane eines NASCAR-Rennens.

Der 20-Jährige machte seinen Premierentriumph beim zwölften Start in der dritten NASCAR-Liga perfekt und das ausgerechnet auf der Strecke, auf der Onkel Jeff Burton vor 16 Jahren seinen ersten Sprint-Cup-Sieg einfuhr. Jebs Vater Ward Burton, seines Zeichens Daytona-500-Sieger des Jahres 2002, bezeichnete die Siegesfahrt seines Sohnes mit dem klassischen US-amerikanischen Understatement als den "bedeutendsten Motorsport-Moment, den er je erlebt" hat.

ANZEIGE

Childress-Enkel Ty Dillon kreuzte die Linie nach 167 Runden auf dem schnellen 1,5-Meilen-Oval in Texas mit einem Rückstand von 0,139 Sekunden auf den jüngsten Sieger der Burton-Rennfahrerfamilie als Zweiter. Tabellenführer Matt Crafton wurde hinter dem Mexikaner German Quiroga Vierter. In der Gesamtwertung konnte Jeb Burton dank seines Sieges den Rückstand auf Crafton auf 23 Punkte reduzieren.

Die Top 10 aus Fort Worth:

01. Jeb Burton (Turner-Chevrolet)
02. Ty Dillon (Childress-Chevrolet)
03. German Quiroga (Red-Horse-Toyota)
04. Matt Crafton (Thorsport-Toyota)
05. Brendan Gaughan (Childress-Chevrolet)
06. Darrell Wallace (Busch-Toyota)
07. Johnny Sauter (Thorsport-Toyota)
08. Ryan Blaney (Keselowski-Ford)
09. James Buescher (Turner-Chevrolet)
10. Miguel Paludo (Turner-Chevrolet)

Die Top 10 der Gesamtwertung (nach 7 von 22 Läufen):

01. Matt Crafton - 285
02. Jeb Burton -23
03. Brendan Gaughan -35
04. Johnny Sauter -45
05. Ryan Blaney -47
06. James Buescher -50
07. Ty Dillon -53
08. Darrell Wallace -67
09. Miguel Paludo -74
10. Dakoda Armstrong -76

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben