Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
NASCAR bei Motorvision

Nächster LIVE-Termin
AAA 400, Dover International Speedway - LIVE28.09.2014 - 19:00 Uhr
Highlight-Sendungen
AdvoCare 500, Atlanta Motor Speedway - HIGHLIGHT28.09.2014 - 18:05 Uhr
Jobs bei Motorsport-Total.com
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

Motorsport-Redakteure (m/w)

>> Jetzt bewerben!
Die aktuelle Umfrage

Die erste NASCAR-Saison mit dem neugestalteten Chase ist beendet. Wie fällt Euer Urteil aus?

Das Format ist grandios, besser als erwartet
Das Format ist nicht schlecht, aber auch nicht perfekt
Das Format ist ein absolutes Unding
Apps kostenlos zur Formel 1, MotoGP, DTM und Co. jetzt im App Store Android
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Toyota-Show am Daytona-Nachmittag

10. Januar 2013 - 23:15 Uhr

Denny Hamlin, Matt Kenseth, Kyle Busch und Mark Martin boten am Donnerstag in Daytona einen ersten Vorgeschmack in Sachen Pack-Racing

Denny Hamlin
Denny Hamlin war am Donnerstag der schnellste NASCAR-Pilot in Daytona
© NASCAR

(Motorsport-Total.com) - Der Donnerstagnachmittag stand beim Preseason Thunder in Daytona ganz im Zeichen von weiteren Single-Runs mit dem nagelneuen Gen 6. Bis zehn Minuten vor dem Ende der zweiten Session plötzlich ein Toyota-Quartett auf das 2,5 Meilen-Oval fuhr: Mark Martin (Waltrip) und die drei Gibbs-Piloten Matt Kenseth, Denny Hamlin und Kyle Busch tasteten sich vorsichtig an eine erste Art von Pack-Racing heran.

Natürlich erzielte dieses Quartett mangels Drafting-Konkurrenz die Bestzeiten der zweiten Einheit: Schnellster Mann des Nachmittags war Hamlin (45.986/195.712 Meilen pro Stunde), der viel Zeit hinter Matt Kenseth (2.; 46.063) verbrachte, der wiederum einige Male von Kyle Busch (3.; 46.076) angeschoben wurde. Rang vier ging an NASCAR-Oldie Mark Martin (46.149), der den Windschatten einige Male verlor.

ANZEIGE

Kenseth und Hamlin hatten ganz zu Beginn des Nachmittags einmal ein Tandem-Racing versucht, zeigten sich danach aber wenig begeistert. "Der Hintermann bekommt eine Menge Luft", schilderte Hamlin. "Daher wird es uns schwer gemacht, sich an den Vordermann anzusaugen. Das ist natürlich von Vorteil, denn auf vielen anderen Strecken hat der Vordermann deswegen keinen großen Vorteil mehr. Das stimmt mich sehr optimistisch und das wird definitiv zu mehr Pack-Racing und zu weniger Tandem-Racing führen."

Hamlin wird am Freitag und Samstag nicht mehr in Daytona sein, da seine Freundin Jordan Fish ihr erstes Kind erwartet. Schnellster Single-Run-Pilot war Jeff Burton auf Rang fünf. Der NASCAR-Routinier drückte seinen Childress-Chevrolet in einer Solo-Fahrt auf eine Marke von 46.343 Sekunde: "Wir sind hier, um jeden möglichen Speed zu finden", erklärte Burton, der zugab, seine Startnummer 31 in Sachen Setup schon in Richtung Qualifikation modifiziert zu haben.

Ähnliches unternahm auch Danica Patrick (Stewart/Haas-Chevrolet; 46.648) als Siebte. Im Patrick-Lager war man zufrieden: Die Startnummer 10 scheint aus dem Stand heraus schnell zu sein und ihr neuer Crewchief Tony Gibson kokettierte daher scherzhaft bereits mit einem Startplatz in Reihe eins für das Daytona 500 am 24. Februar 2013.

Weil nahezu alle Piloten nach einem Single-Run-Tag mit den Hufen scharren, ist es zu erwarten, dass die ersten großen Pulks am morgigen Test-Freitag in Daytona zu sehen sein werden. Wie am Donnerstag gibt es auch am Freitag zwei große Sessions von 15:00 bis 18:00 Uhr und danach von 19:00 bis 23:00 Uhr MEZ.

Die Zeiten vom Donnerstag-Nachmittag (Session zwei)

01. 11 Denny Hamlin (Gibbs-Toyota) - 45.986 Sekunden
02. 20 Matt Kenseth (Gibbs-Toyota) - 46.063
03. 18 Kyle Busch (Gibbs-Toyota) - 46.076
04. 55 Mark Martin (Waltrip-Toyota) - 46.139
05. 31 Jeff Burton (Childress-Chevrolet) - 46.244
06. 27 Paul Menard (Childress-Chevrolet) - 46.550
07. 10 Danica Patrick (Stewart/Haas-Chevrolet) - 46.648
08. 9 Marcos Ambrose (Petty-Ford) - 46.746
09. 15 Clint Bowyer (Waltrip-Toyota) - 46.750
10. 43 Aric Almirola (Petty-Ford) - 47.756
11. 24 Jeff Gordon (Hendrick-Chevrolet) - 46.777
12. 42 Juan Pablo Montoya (Earnhardt/Ganassi-Chevrolet) - 46.832
13. 21 Trevor Bayne (Wood-Ford) - 46.843
14. 29 Kevin Harvick (Childress-Chevrolet) - 46.870
15. 1 Jamie McMurray (Earnhardt/Ganassi-Chevrolet) - 46.876
16. 16 Greg Biffle (Roush-Ford) - 46.886
17. 33 Austin Dillon (Childress-Chevrolet) - 46.896
18. 51 Regan Smith (Phoenix-Chevrolet) - 46.925
19. 56 Martin Truex Jr. (Waltrip-Chevrolet) - 46.958
20. 5 Kasey Kahne (Hendrick-Chevrolet) - 46.958
21. 39 Ryan Newman (Stewart/Haas-Chevrolet) - 46.968
22. 48 Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet) - 47.000
23. 14 Tony Stewart (Stewart/Haas-Chevrolet) - 47.015
24. 88 Dale Earnhardt Jr. (Hendrick-Chevrolet) - 47.021
25. 78 Kurt Busch (Furniture-Row-Chevrolet) - 47.120
26. 22 Joey Logano (Penske-Ford) - 47.171
27. 38 Josh Wise (Front-Row-Ford) - 47.221
28. 99 Carl Edwards (Roush-Ford) - 47.233
29. 17 Ricky Stenhouse Jr. (Roush-Ford) - 47.241
30. 13 Casey Mears (Germain-Ford) - 47.280
31. 2 Brad Keselowski (Penske-Ford) 47.329
32. 36 Dave Blaney (Baldwin-Chevrolet) - 47.396
33. 95 Scott Speed (Leavine-Ford) - 47.609
34. 47 Bobby Labonte (JTG-Toyota) - 47.713

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben