NASCAR auf Motorsport-Total.com
Aktuelle Bildergalerien
Apps kostenlos zur Formel 1, MotoGP, DTM und Co. jetzt im App Store Android
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Die IndyCar-Boliden gehen in der Saison 2015 mit Aero-Kits auf die Strecke. Diese Maßnahme ...

... ist ein kompletter Schuss in den Ofen. Wenn schon Veränderungen, warum dann nicht gleich ein komplett neues Chassis?
... hätten sich die Verantwortlichen sparen können. Der Dallara DW12 in Originalkonfiguration war kein schlechtes Auto und sorgte für spannende Rennen.
... ist grundsätzlich zu begrüßen, aber der Flügelsalat von Chevrolet ist eine Zumutung.
... ist genau das, was die IndyCar-Serie braucht. Das Aero-Kit-Paket von Chevrolet sieht schon mal sehr gut aus.
Mobiles Portal

Motorsport gibt es auch mobil!

Im mobilen Portal von Motorsport-Total.com finden Sie kostenlos (zzgl. Nutzungsgebühr für mobiles Internet Ihres Providers) aktuelle News, Bildergalerien, Ergebnisse und Hintergrundinformationen zur Formel 1, DTM und zum Motorrad-Sport.
Kostenlos: Link zum Portal per SMS
Im Handy-Simulator anschauen

Neue Technologie für das Trocknen der Strecken

10. Januar 2013 - 20:18 Uhr

Statt zwei Stunden soll das Trocknen eines Superspeedways ab sofort nur noch 30 Minuten dauern - Premiere der neuen Maschine in Daytona

Jet Dryer
Die Jet-Dreyer haben ausgedient - NASCAR verspricht schnelleres Trocknen
© NASCAR

(Motorsport-Total.com) - NASCAR wird in der Saison 2013 nicht nur ein neues Sprint-Cup-Auto einführen, sondern auch ein wesentlich verbessertes Prozedere, wenn es darum geht, nach einem Regenschauer die Rennstrecke so schnell wie möglich zu trocknen. Dazu wird ein neues System eingeführt, das die bisherigen Jet-Dryer ablösen soll und offenbar eine dramatische Zeitersparnis bringt.

Bislang dauerte zum Beispiel das Trocknen auf dem 2,5 Meilen langen Daytona International Speedway rund zwei Stunden. Ab sofort soll dies in 30 Minuten erledigt werden können. Das Ziel ist eine Zeitersparnis von 80 Prozent. "Da sind wir noch nicht ganz", sagte NASCAR-Chef Brian France gegenüber dem 'Motor Racing Network'. "Wir stehen derzeit bei 60 Prozent, aber wir werden unser Ziel von 80 Prozent erreichen", so sein Versprechen.

ANZEIGE

Die NASCAR-Forschungsabteilung hat demnach eine Maschine entwickelt, die mit einer Kombination aus Luftdruck und Vakuum arbeitet. France: "Das muss man sich als große Tanks oder Tauchflaschen vorstellen, die Wasser oder alles was sich auf der Strecke befindet, viel effektiver von der Strecke blasen. Das wird eine tolle Sache werden." Pünktlich zum diesjährigen Daytona 500 am 24. Februar 2013 soll die neue Technologie einsatzbereit sein.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben