Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
NASCAR bei Motorvision

Nächster LIVE-Termin
Cheez-It 355 at The Glen, Watkins Glen International _ LIVE06.09.2014 - 08:15 Uhr
Highlight-Sendungen
Pure Michigan 400, Michigan International Speedway - HIGHLIGHT30.08.2014 - 23:05 Uhr
Die aktuelle Umfrage

Endspurt: Wer holt den IndyCar-Titel 2014?

Will Power
Helio Castroneves
Ryan Hunter-Reay
Simon Pagenaud
Juan Pablo Montoya
Scott Dixon
Ein anderer Pilot
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > US-Racing > Newsübersicht > Sonstiges

Daytona-Test: Sahlen vor Shank

06. Januar 2013 - 14:13 Uhr

Die Sahlen-Mannschaft um Simon Pagenaud und Bruno Junqueira findet sich beim Debüt in Reihen der Daytona-Prototypen bestens zurecht: Bestzeit am zweiten Testtag

Sahlen-BMW
Der Sahlen-BMW mit Riley-Chassis war in Daytona auf Anhieb schnell
© Grand-Am

(Motorsport-Total.com) - Am zweiten Testtag im Vorfeld des 24-Stunden-Rennens von Daytona gingen die Rundenzeiten im Vergleich zum Vortag nach unten. War es am Freitag noch Vorjahressieger A.J. Allmendinger, der im Riley-Ford von Michael Shank Racing in 1:42.918 Minuten das Tempo vorgab, so schraubte Dane Cameron die Messlatte am Samstag am Steuer des Riley-BMW vom Team Sahlen auf 1:42.101 Minuten nach unten.

Für Team Sahlen markiert die diesjährige Ausgabe des Grand-Am-Saisonauftakts nach Jahren in der GT-Klasse den ersten Auftritt im Feld der Daytona-Prototypen (DP). "Wir haben eine Menge aufzuholen, denn viele der DP-Teams verfügen über jahrelange Erfahrung", weiß der 24-jährige Youngster Cameron, der sich den Riley mit der Startnummer 42 mit IndyCar-Pilot Simon Pagenaud, Ex-IndyCar-Pilot Bruno Junqueira und Wayne Nonnamaker teilt.

ANZEIGE

Rang zwei in der Samstagswertung ging nach drei Sessions an Michael Valiante - im schnelleren der beiden Shank-Autos (Startnummer 6) Schnellster in Session zwei - vor Teamkollege Allmendinger - im Schwesterfahrzeug mit der Startnummer 60 Schnellster in Session drei. Die vierte und letzte Session des Tages wurde unter Flutlicht ausgetragen und von Sebastien Bourdais im Riley-Ford des Starworks-Teams (Startnummer 2) angeführt.

In der GT-Klasse setzte Patrick Long (Park-Place-Porsche) in 1:48.569 Minuten die Bestzeit. In der neuen GX-Klasse war es erneut der Porsche Cayman des Napleton-Teams, gefahren von Camache/Donohue/Lewis/Norman, der sich Platz eins gutschrieben ließ. Der Rückstand auf die Topzeit der GT-Klasse betrug 7,6 Sekunden.

Mit zwei weiteren Sessions am Sonntag über insgesamt 4:15 Stunden geht der Daytona-Testbetrieb im Vorfeld der offiziellen Trainingsläufe zu Ende.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben