NASCAR auf Motorsport-Total.com
Aktuelle Bildergalerien
Apps kostenlos zur Formel 1, MotoGP, DTM und Co. jetzt im App Store Android
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Die IndyCar-Boliden gehen in der Saison 2015 mit Aero-Kits auf die Strecke. Diese Maßnahme ...

... ist ein kompletter Schuss in den Ofen. Wenn schon Veränderungen, warum dann nicht gleich ein komplett neues Chassis?
... hätten sich die Verantwortlichen sparen können. Der Dallara DW12 in Originalkonfiguration war kein schlechtes Auto und sorgte für spannende Rennen.
... ist grundsätzlich zu begrüßen, aber der Flügelsalat von Chevrolet ist eine Zumutung.
... ist genau das, was die IndyCar-Serie braucht. Das Aero-Kit-Paket von Chevrolet sieht schon mal sehr gut aus.
Besucher wirbt Besucher

Empfehlen Sie uns weiter!

Sie haben Gefallen an Motorsport-Total.com gefunden? Dann empfehlen Sie uns doch Ihren Freunden und Bekannten weiter oder verlinken Sie auf uns!
Seite weiterempfehlen
Logos und Banner
US-Racing-Newsletter

US-Racing-News in Ihr E-Mail-Fach!

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen US-Racing-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Jetzt Newsletter abonnieren
Sie sind hier: Home > US-Racing > Newsübersicht > Sonstiges

Daytona-Test: Sahlen vor Shank

06. Januar 2013 - 14:13 Uhr

Die Sahlen-Mannschaft um Simon Pagenaud und Bruno Junqueira findet sich beim Debüt in Reihen der Daytona-Prototypen bestens zurecht: Bestzeit am zweiten Testtag

Sahlen-BMW
Der Sahlen-BMW mit Riley-Chassis war in Daytona auf Anhieb schnell
© Grand-Am

(Motorsport-Total.com) - Am zweiten Testtag im Vorfeld des 24-Stunden-Rennens von Daytona gingen die Rundenzeiten im Vergleich zum Vortag nach unten. War es am Freitag noch Vorjahressieger A.J. Allmendinger, der im Riley-Ford von Michael Shank Racing in 1:42.918 Minuten das Tempo vorgab, so schraubte Dane Cameron die Messlatte am Samstag am Steuer des Riley-BMW vom Team Sahlen auf 1:42.101 Minuten nach unten.

Für Team Sahlen markiert die diesjährige Ausgabe des Grand-Am-Saisonauftakts nach Jahren in der GT-Klasse den ersten Auftritt im Feld der Daytona-Prototypen (DP). "Wir haben eine Menge aufzuholen, denn viele der DP-Teams verfügen über jahrelange Erfahrung", weiß der 24-jährige Youngster Cameron, der sich den Riley mit der Startnummer 42 mit IndyCar-Pilot Simon Pagenaud, Ex-IndyCar-Pilot Bruno Junqueira und Wayne Nonnamaker teilt.

ANZEIGE

Rang zwei in der Samstagswertung ging nach drei Sessions an Michael Valiante - im schnelleren der beiden Shank-Autos (Startnummer 6) Schnellster in Session zwei - vor Teamkollege Allmendinger - im Schwesterfahrzeug mit der Startnummer 60 Schnellster in Session drei. Die vierte und letzte Session des Tages wurde unter Flutlicht ausgetragen und von Sebastien Bourdais im Riley-Ford des Starworks-Teams (Startnummer 2) angeführt.

In der GT-Klasse setzte Patrick Long (Park-Place-Porsche) in 1:48.569 Minuten die Bestzeit. In der neuen GX-Klasse war es erneut der Porsche Cayman des Napleton-Teams, gefahren von Camache/Donohue/Lewis/Norman, der sich Platz eins gutschrieben ließ. Der Rückstand auf die Topzeit der GT-Klasse betrug 7,6 Sekunden.

Mit zwei weiteren Sessions am Sonntag über insgesamt 4:15 Stunden geht der Daytona-Testbetrieb im Vorfeld der offiziellen Trainingsläufe zu Ende.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben