NASCAR auf Motorsport-Total.com
Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Welche Rennstrecke aus dem Kalender der zweiten oder dritten NASCAR-Liga sollte auch von der Topliga Sprint-Cup angesteuert werden?

Eldora Speedway
Elkhart Lake
Gateway Internatioal Raceway
Iowa Speedway
Mid-Ohio
Mosport
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Sie sind hier: Home > US-Racing > Newsübersicht > Sonstiges

Daytona-Test: Sahlen vor Shank

06. Januar 2013 - 14:13 Uhr

Die Sahlen-Mannschaft um Simon Pagenaud und Bruno Junqueira findet sich beim Debüt in Reihen der Daytona-Prototypen bestens zurecht: Bestzeit am zweiten Testtag

Sahlen-BMW
Der Sahlen-BMW mit Riley-Chassis war in Daytona auf Anhieb schnell
© Grand-Am

(Motorsport-Total.com) - Am zweiten Testtag im Vorfeld des 24-Stunden-Rennens von Daytona gingen die Rundenzeiten im Vergleich zum Vortag nach unten. War es am Freitag noch Vorjahressieger A.J. Allmendinger, der im Riley-Ford von Michael Shank Racing in 1:42.918 Minuten das Tempo vorgab, so schraubte Dane Cameron die Messlatte am Samstag am Steuer des Riley-BMW vom Team Sahlen auf 1:42.101 Minuten nach unten.

Für Team Sahlen markiert die diesjährige Ausgabe des Grand-Am-Saisonauftakts nach Jahren in der GT-Klasse den ersten Auftritt im Feld der Daytona-Prototypen (DP). "Wir haben eine Menge aufzuholen, denn viele der DP-Teams verfügen über jahrelange Erfahrung", weiß der 24-jährige Youngster Cameron, der sich den Riley mit der Startnummer 42 mit IndyCar-Pilot Simon Pagenaud, Ex-IndyCar-Pilot Bruno Junqueira und Wayne Nonnamaker teilt.

ANZEIGE

Rang zwei in der Samstagswertung ging nach drei Sessions an Michael Valiante - im schnelleren der beiden Shank-Autos (Startnummer 6) Schnellster in Session zwei - vor Teamkollege Allmendinger - im Schwesterfahrzeug mit der Startnummer 60 Schnellster in Session drei. Die vierte und letzte Session des Tages wurde unter Flutlicht ausgetragen und von Sebastien Bourdais im Riley-Ford des Starworks-Teams (Startnummer 2) angeführt.

In der GT-Klasse setzte Patrick Long (Park-Place-Porsche) in 1:48.569 Minuten die Bestzeit. In der neuen GX-Klasse war es erneut der Porsche Cayman des Napleton-Teams, gefahren von Camache/Donohue/Lewis/Norman, der sich Platz eins gutschrieben ließ. Der Rückstand auf die Topzeit der GT-Klasse betrug 7,6 Sekunden.

Mit zwei weiteren Sessions am Sonntag über insgesamt 4:15 Stunden geht der Daytona-Testbetrieb im Vorfeld der offiziellen Trainingsläufe zu Ende.

Artikeloptionen
Artikel bewerten