NASCAR auf Motorsport-Total.com
Aktuelle Bildergalerien
Apps kostenlos zur Formel 1, MotoGP, DTM und Co. jetzt im App Store Android
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Die IndyCar-Boliden gehen in der Saison 2015 mit Aero-Kits auf die Strecke. Diese Maßnahme ...

... ist ein kompletter Schuss in den Ofen. Wenn schon Veränderungen, warum dann nicht gleich ein komplett neues Chassis?
... hätten sich die Verantwortlichen sparen können. Der Dallara DW12 in Originalkonfiguration war kein schlechtes Auto und sorgte für spannende Rennen.
... ist grundsätzlich zu begrüßen, aber der Flügelsalat von Chevrolet ist eine Zumutung.
... ist genau das, was die IndyCar-Serie braucht. Das Aero-Kit-Paket von Chevrolet sieht schon mal sehr gut aus.
Motorsport-Marktplatz
KTM 660 LC4 orig. Werksmotorrad
VB €13.100,00
KTM 660 LC4 orig. Werksmotorrad - KTM 660 LC4 Rallye - orig. Factory-Bike
Achtung hier ein echtes Werksmotorrad und keine Factory Repl[...]
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > US-Racing > Newsübersicht > Sonstiges

McNish in Daytona: Links ist das Bremspedal!

31. Dezember 2012 - 10:39 Uhr

Für den Audi-Star heißt es in Daytona umgewöhnen und gefühlvoll fahren: An der Seite Bourdais' und zweier GrandAm-Spezialisten zählt er dennoch zu den Favoriten

Allan McNish
Allan McNish will in Florida zum zweiten Mal in Folge auf das Podest
© Audi

(Motorsport-Total.com) - Allan McNish ohne vier Ringe auf der Motorhaube? Eein ungewohntes Bild. Der Audi-Werkspilot aus der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) wird es auch Ende Januar zum zweiten Mal abgeben, wenn er für Starworks bei den 24 Stunden von Daytona wieder in einen Riley-Ford steigt. "Ein ganz anderes Auto verglichen mit dem R18, den ich in der abgelaufenen Saison gefahren bin", vergleicht der Schotte seine motorisierten Arbeitsgeräte. In Florida wird er sich daher auf ein neues Fahrerlebnis einstellen müssen.

McNish kann in Daytona auf einen prominenten neuen Teamkollegen zählen: Der Ex-ChampCar-Meister und frühere Formel-1-Pilot Sebastien Bourdais teilt sich mit ihm erstmals das Cockpit. Dazu steht mit WEC-LMP2-Pilot Ryan Dalziel ein weiterer Schotte auf der Nennliste, das Quartett komplettiert der venezolanische Routinier Alex Popow - die beiden fuhren schon im vergangenen Jahr an der Seite McNishs, als die Starworks-Truppe Platz zwei im Gesamtklassement sicherte.

ANZEIGE

Der 43-Jährige denkt an das Rennen, bei dem seine Mannschaft weniger als sechs Sekunden vom Sieg trennten, zurück: "Es ist elf Monate her, dass ich das Auto letztmals gefahren bin." Und es ist eine ganz andere Aufgabe, als den WEC-Boliden zu pilotieren. "Ich bremse im Riley mit dem linken Fuß, während ich im R18 den rechten dafür benutze", beschreibt McNish und fügt an: "Ich kann nicht so hart in eine Kurve fahren kann wie mit dem Audi, weil es an Grip und Abtrieb fehlt."

Mit einem Daytona-Prototypen müsse ein Pilot gefühlvoller fahren, schlussfolgert der Ex-Formel-1-Pilot und überlässt die Feinabstimmung lieber den Spezialisten. Während die beiden weniger bekannten, dafür aber GrandAm-erfahrenen Fahrer Daziel und Popow die Setuparbeit in den Trainings erledigen sollen, will McNish die Konkurrenz beobachten. "Allerdings haben wir in der vergangenen Saison gesehen, dass die Teams nicht unbedingt Vollgas geben", beschreibt der Audi-Werkspilot den alljährlichen Freitags-Poker.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben