NASCAR auf Motorsport-Total.com
Aktuelle Bildergalerien
Apps kostenlos zur Formel 1, MotoGP, DTM und Co. jetzt im App Store Android
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Die IndyCar-Boliden gehen in der Saison 2015 mit Aero-Kits auf die Strecke. Diese Maßnahme ...

... ist ein kompletter Schuss in den Ofen. Wenn schon Veränderungen, warum dann nicht gleich ein komplett neues Chassis?
... hätten sich die Verantwortlichen sparen können. Der Dallara DW12 in Originalkonfiguration war kein schlechtes Auto und sorgte für spannende Rennen.
... ist grundsätzlich zu begrüßen, aber der Flügelsalat von Chevrolet ist eine Zumutung.
... ist genau das, was die IndyCar-Serie braucht. Das Aero-Kit-Paket von Chevrolet sieht schon mal sehr gut aus.
Pit Lane
Facebook
Google+

Kanaan: Barrichellos Abschied ein herber Verlust

21. Dezember 2012 - 08:07 Uhr

Tony Kanaan ist nicht begeistert vom IndyCar-Abschied seines "Bruders" Rubens Barrichello: " Die Leute werden sich wundern, warum er gegangen ist"

Rubens Barrichello und Tony Kanaan
Rubens Barrichello und Tony Kanaan erlebten ein gemeinsames IndyCar-Jahr
© IndyCar/LAT

(Motorsport-Total.com) - Offiziell hat Rubens Barrichello seinen IndyCar-Abschied nach wie vor nicht bekannt gegeben. Allerdings ist klar, dass der Brasilianer in der kommenden Saison bei den heimischen Stock-Cars im Medley-Team fahren wird und zudem für die brasilianischen Formel-1-Übertragungen als TV-Experte zur Verfügung steht. Insofern dürfte seine endgültige Abschiedsverkündung nur noch eine Formalität sein.

Barrichello-Intimus Tony Kanaan gab sich diesbezüglich auch keinerlei Illusionen hin. "Das Jahr 2012 war in Brasilien das beste Jahr für die IndyCars überhaupt", sagte der KV-Pilot. "Und Rubens trug dafür einen Großteil der Verantwortung dafür. Das Rennen in Sao Paulo war absolut ausverkauft und die TV-Quoten waren absolut spitze. Wegen Rubens sind die IndyCars in Brasilien stark gewachsen."

ANZEIGE

Doch weil Barrichello für die Fortsetzung seiner IndyCar-Karriere ein Sponsorenpaket von drei bis vier Millionen US-Dollar hätte mitbringen müssen, entschloss sich der 40-Jährige für eine Rückkehr in den heimischen Motorsports. "Die Leute werden sich auf jeden Fall wundern, warum er gegangen ist", kommentiert Kanaan.

"Und es ist auch ein ganz herber Verlust. Er war in den vergangenen 15 Jahren der beste brasilianische Fahrer und kam direkt aus der Formel 1 zu den IndyCars. So etwas wird so schnell nicht mehr passieren." Barrichello hatte Kontakt zu einigen Honda-Teams, unter anderem Sam Schmidt Motorsports und Rahal Letterman Lanigan Racing.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben