NASCAR auf Motorsport-Total.com
Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Schafft Kyle Busch trotz monatelanger Verletzungspause den Einzug in den Chase?

Ja, er gewinnt mindestens ein Rennen.
Ja, er zieht über die Punktewertung ein.
Nein, das wird in diesem Jahr nichts mehr.
Motorsport-Total.com-Agentur

Content von Motorsport-Total.com

Seit 1997 vertrauen zahlreiche Unternehmen auf die Inhalte (News, Fotos, Datenbanken, etc.) der Motorsport-Total.com-Agentur. Wann dürfen wir Sie als Kunden begrüßen?

Referenzkunden:
· arcor.de
· auto, motor und sport
· Bild.de
· GMX.de
· msn.de
· sueddeutsche.de
· stern.de
· T-Online.de
· Web.de
· Eurosport Yahoo!
· u.v.m.
Mehr Informationen
Aktuelle Top-US-Racing-Videos

Kanaan: Barrichellos Abschied ein herber Verlust

21. Dezember 2012 - 08:07 Uhr

Tony Kanaan ist nicht begeistert vom IndyCar-Abschied seines "Bruders" Rubens Barrichello: " Die Leute werden sich wundern, warum er gegangen ist"

Rubens Barrichello und Tony Kanaan
Rubens Barrichello und Tony Kanaan erlebten ein gemeinsames IndyCar-Jahr
© IndyCar/LAT

(Motorsport-Total.com) - Offiziell hat Rubens Barrichello seinen IndyCar-Abschied nach wie vor nicht bekannt gegeben. Allerdings ist klar, dass der Brasilianer in der kommenden Saison bei den heimischen Stock-Cars im Medley-Team fahren wird und zudem für die brasilianischen Formel-1-Übertragungen als TV-Experte zur Verfügung steht. Insofern dürfte seine endgültige Abschiedsverkündung nur noch eine Formalität sein.

Barrichello-Intimus Tony Kanaan gab sich diesbezüglich auch keinerlei Illusionen hin. "Das Jahr 2012 war in Brasilien das beste Jahr für die IndyCars überhaupt", sagte der KV-Pilot. "Und Rubens trug dafür einen Großteil der Verantwortung dafür. Das Rennen in Sao Paulo war absolut ausverkauft und die TV-Quoten waren absolut spitze. Wegen Rubens sind die IndyCars in Brasilien stark gewachsen."

ANZEIGE

Doch weil Barrichello für die Fortsetzung seiner IndyCar-Karriere ein Sponsorenpaket von drei bis vier Millionen US-Dollar hätte mitbringen müssen, entschloss sich der 40-Jährige für eine Rückkehr in den heimischen Motorsports. "Die Leute werden sich auf jeden Fall wundern, warum er gegangen ist", kommentiert Kanaan.

"Und es ist auch ein ganz herber Verlust. Er war in den vergangenen 15 Jahren der beste brasilianische Fahrer und kam direkt aus der Formel 1 zu den IndyCars. So etwas wird so schnell nicht mehr passieren." Barrichello hatte Kontakt zu einigen Honda-Teams, unter anderem Sam Schmidt Motorsports und Rahal Letterman Lanigan Racing.

Artikeloptionen
Artikel bewerten