Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE 
ANZEIGE
US-Racing-Newsletter

US-Racing-News in Ihr E-Mail-Fach!

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen US-Racing-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Jetzt Newsletter abonnieren
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Facebook
Google+
Motorsport-Marktplatz
Historic Supercart Formula One 250cc
€1.750,00
Historic Supercart Formula One 250cc - For sale thiss stunning supercart 25 years old and stil in good order.
Stand stll many years, need s[...]

Indy-Motor: Judd will weitermachen

20. Dezember 2012 - 19:58 Uhr

Lotus wird es nicht sein, aber für John Judd ist das Kapitel IndyCars noch nicht abgeschlossen: "Der Motor existiert und er ist auch zu haben"

Sebastien Bourdais
März 2012: Der Lotus-Motor im Heck von Sebastien Bourdais
© IndyCar

(Motorsport-Total.com) - Das unsägliche Lotus-Abenteuer ist beendet, doch John Judd hat die Flinte noch nicht ins IndyCar-Korn geworfen. Der Brite, dessen Firma Engine Developments Limited den 2,2 Liter V6-Twin-Turbo im Auftrag von Lotus entworfen und gebaut hatte, hofft darauf, dass vielleicht ein anderer Automobilkonzern das bestehende Triebwerk weiterentwickeln lassen wird.

Möglich wäre dies. "Alle Urheberrechte und Teile gehören uns", berichtete Judd gegenüber 'SpeedTV'. "Daher sind auch alle Motoren unser Eigentum und wir besitzen die vollständige Kontrolle, um die Motoren zu produzieren, weiterzuentwickeln und das Programm fortsetzen zu können." Lotus hatte sich vor wenigen Tagen offiziell von der IndyCar-Serie verabschiedet, was jedoch nicht für Judd gilt.

ANZEIGE

Die Uraschen sind bekannt: Zeitverzögerungen und wesentlich weniger Budget als zunächst für die Neu-Entwicklung des Triebwerks erwartet, brachte seine Firma von Beginn an in Verzug. Viele Aspekte des Motors wurden auch im Rennbetrieb noch nie in Anspruch genommen. "Die Zeit war unser größtes Problem", so Judd. "Verglichen mit Chevy hatten wir nur die Hälfte der Zeit."

Zum Beispiel sei der Indy-Motor für eine Benzindirekteinspritzung ausgelegt gewesen, "die wir aus wirtschaftlichen Gründen nie fahren konnten. Mit den Zahlungen, die wir erhalten haben, haben wir das unternehmen können, was wir uns leisten konnten. Aber für viele Bereiche, die uns weitergeholfen hätten, war kein Spielraum mehr."

Insofern sieht Judd seinen Motor als gutes "Basis-Triebwerk", das einem interessierten großen Hersteller "ein ganzes Jahr Entwicklungszeit sparen" würde. An den Briten würde es jedenfalls nicht liegen, neben Honda und Chevy als dritter Motorenlieferant bei den IndyCars weiterzumachen: "Der Motor existiert und er ist auch zu haben."

Artikeloptionen
Artikel bewerten