NASCAR auf Motorsport-Total.com
Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Wer gewinnt den IndyCar-Saisonauftakt in St. Petersburg, Florida?

Ein Fahrer von A.J. Foyt Enterprises (Takuma Sato oder Jack Hawksworth).
Ein Fahrer von Andretti Autosport (Simona de Silvestro, Carlos Munoz, Marco Andretti oder Ryan Hunter-Reay).
Gabby Chaves, der Fahrer von Bryan Herta Autosport.
Ein Fahrer von Carpenter Fisher Hartman Racing (Luca Filippi oder Josef Newgarden).
Ein Fahrer von Chip Ganassi Racing (Sage Karam, Scott Dixon, Tony Kanaan oder Charlie Kimball).
Ein Fahrer von Dale Coyne Racing (Carlos Huertas oder Francesco Dracone).
Ein Fahrer von KV Racing (Stefano Coletti oder Sebastien Bourdais).
Graham Rahal, der Fahrer von Rahal Letterman Lanigan Racing.
Ein Fahrer von Schmidt/Peterson Motorsports (James Hinchcliffe oder James Jakes).
Ein Fahrer von Team Penske (Will Power, Juan Pablo Montoya, Helio Castroneves oder Simon Pagenaud).
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Newscooperation

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Zur Konfiguration

Earnhardt spricht von "Revolution"

13. Dezember 2012 - 13:30 Uhr

Im Earnhardt-Lager herrscht Aufbruchstimmung: Für "Junior" ist das neue Auto eine Zeitreise, Crewchief Steve Letarte freut sich über "coole Autos"

Dale Earnhardt Jun.
Dale Earnhardt Jun. in seinem Hendrick-Chevy in der Testlackierung
© NASCAR

(Motorsport-Total.com) - Trotz kühler Temperaturen herrschte in Charlotte eitel Sonnenschein im Hendrick-Lager rund um Dale Earnhardt Jr. Grund war sein neuer Chevrolet SS mit der Startnummer 88, der bei den Testfahrten am Dienstag und Mittwoch noch in der klassischen mausgrauen Testfarbe lackiert war. Was Earnhardt jedoch nicht davon abhielt, eine gewaltige Lobeshymne über das neue Auto vom Stapel zu lassen.

"Ich glaube, dass unser Sport mit diesem Auto wieder revolutioniert werden wird", prognostizierte der seit einem Jahrzehnt unangefochtene Publikumsliebling. "Dieses Auto hat ein enormes Potenzial und ist bereits jetzt in fast allen Bereichen besser aufgestellt als das CoT." Übrigens: Im Gegensatz zu Car of Tomorrow 2.0 setzt sich in NASCAR-USA mittlerweile die Bezeichnung Gen6, also die sechste Generation, für den neuen Boliden durch.

ANZEIGE

Earnhardt empfindet bei seinem Gen6 eine Art Flashback in die Zeiten vor dem so ungeliebten CoT. "Dieses Auto gibt mir ein sensationelles Fahrgefühl, so wie es vor etwa zehn Jahren war." Also zu den Zeiten, in denen "Junior" 17 Rennsiege holte. Zum Vergleich: In den CoT-Zeiten, also in den sechs Jahren von 2007 bis 2012, waren es gerade einmal deren zwei.

Und: Dem NASCAR-Superstar gefällt auch die runderneuerte Optik. "Du stehst in der Boxengasse und siehst die Fords, Toyotas und Chevrolets vorbeifahren. Alle sehen anders aus und sind auf den ersten Blick erkennbar. Du musst dich nicht mehr am Fahrer oder am Team orientieren, um auf den Hersteller zu kommen. Das finde ich richtig stark. Ich weiß nicht, ob die Leute diesen immensen Vorteil bereits jetzt richtig begreifen können."

Sein Crewchief Steve Letarte bläst in das genau gleiche Horn. "Jetzt kann sogar mein neunjähriger Sohn sofort die Unterschiede zwischen den drei Marken erkennen", sagte Letarte. "Und genau darum geht es ja. Jeder kann sofort die Unterschiede zwischen Chevy, Ford und Toyota sehen. Jeder Fan wünscht sich, dass coole Autos auf der Strecke fahren und das ist bereits jetzt eine Tatsache: Wir werden 2013 coolere Autos haben."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben