Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
NASCAR bei Motorvision

Nächster LIVE-Termin
STP Gas Booster 500, Martinsville Speedway - LIVE26.04.2014 - 08:15 Uhr
Highlight-Sendungen
Bojangles' Southern 500, Darlington Raceway - HIFGHLIGHT19.04.2014 - 23:15 Uhr
Die aktuelle Umfrage

Wird es beim Indy 500 am 25. Mai ein volles Starterfeld mit 33 Autos geben?

Natürlich, es werden rechtzeitig genau 33 Meldungen vorliegen.
Es werden sogar mehr als 33 Autos ins Qualifying gehen.
33 Autos wären klasse, aber dazu wird es wohl nicht ganz reichen.
Keine Chance, dafür ist die IndyCar-Serie nicht mehr attraktiv genug.
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Geht Dodge mit einem Paukenschlag?

15. November 2012 - 00:18 Uhr

Sollte Brad Keselowski am Wochenende in Homestead einen NASCAR-Titel für Dodge holen, würde der Penske-Pilot Geschichte schreiben

Brad Keselowski
Verabschiedet sich Dodge mit einem Paukenschlag von der NASCAR?
© NASCAR

(Motorsport-Total.com) - Es wäre ein historisches Ereignis: Wenn Sprint-Cup-Tabellenführer Brad Keselowski am Wochenende in Homestead den NASCAR-Titel nach Hause fahren kann, wäre es das erste Mal seit der Saison 1975, dass die Marke Dodge wieder die Gesamtwertung gewinnt. Vor 37 Jahren blieb es natürlich "King" Richard Petty vorbehalten, in seinem Dodge Charger Jahrgang 1974 die sechste seiner insgesamt sieben NASCAR-Meisterschaften zu holen.

Weil NASCAR in der Folge den Gebrauch der Modelle vor Baujahr 1975 verbot, trat Petty ab der Saison 1979 mit Chevrolet- und Oldsmobile-Fabrikaten an. 1979 gewann er schließlich mit General-Motors-Power seinen siebten und letzten Titel. In früheren Jahren saß "King" Petty in erster Linie in einem Plymouth Belvedere, einer weiteren Marke des Chrysler-Konzerns.

ANZEIGE

Chrysler und die Ford Motor Company lieferten sich in den 1960er-Jahren ein beinhartes werksseitiges Duell um die NASCAR-Krone, bevor sich beide Konzerne Anfang der 1970er-Jahre zurückzogen. Erst zur Saison 2001 hin organisierte Ray Evernham die werksseitige Rückkehr des Chrysler-Konzerns, der damals mit der Marke Dodge in die NASCAR zurückkam.

Neben Evernham wechselten in der Folge auch Petty Enterprises, Penske Racing und Chip Ganassi Racing ins Dodge-Lager. Seit der Comeback-Saison 2001 gab es zwar jedes Jahr einen oder mehrere Rennsiege, ein Titel gelang jedoch nie. Sehr dicht davor stand in der Saison 2002 Sterling Marlin in einem Ganassi-Dodge, bevor ihn eine Verletzung nach dem Kansas-Rennen aus dem Verkehr zog.

Richard Petty
Richard Petty ist der bislang letzte Dodge-Champion der NASCAR
© Ford

So gab es in der über 60-jährigen NASCAR-Geschichte nur viermal einen Dodge-Champion (David Pearson 1966, Bobby Isaac 1970 und Richard Petty 1974/1975). Den ersten von derzeit 217 Dodge-Rennsiegen holte Lee Petty, Richards Vater, im Jahr 1953. Die letzten acht Erfolge steuerte dazu Brad Keselowski in den Jahren 2011 und 2012 hinzu, davor hielt in erster Linie Kurt Busch (beide Penske) die Dodge-Fahne hoch.

So könnte es am Sonntagabend durchaus dazu kommen, dass die aktuelle Meistermarke in der kommenden NASCAR-Saison nicht mehr vertreten ist, denn bekanntlich gelang es Dodge nicht mehr, ein Nachfolgeteam für Penske Racing zu verpflichten. Brad Keselowski wird 2013 so oder so mit Ford-Power fahren, doch möglicherweise gelingt ihm zuvor in Homestead noch ein historischer Coup.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben