NASCAR auf Motorsport-Total.com
Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE 
Oldtimer auf Motorsport-Total.com: Aktuelle News, Bilder, Fotos, Videos, Clips und Termine zu Club-Events & Treffen, Historie von Classic Cars und Youngtimern mit H-Kennzeichen
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Das könnte Sie auch interessieren
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Ist NASCAR zu wenig konsequent bei Strafen?

Ja, jeder darf schummeln
Nein, die machen es richtig
Aktuelle Bildergalerien
Newscooperation

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Zur Konfiguration

Johnson-Crash: Es waren die Reifen

07. August 2012 - 00:06 Uhr

Von wegen Fahrfehler: Jimmie Johnson gab nach dem Pocono-Rennen den Grund für seinen missratenen Restart bekannt - ein Plattfuß rechts hinten

Jimmie Johnson
Jimmie Johnson war am Sonntag in Pocono der dominierende NASCAR-Pilot
© NASCAR

(Motorsport-Total.com) - Jimmie Johnson warf beim letzten Restart von Pocono einen schon sicher geglaubten Sieg weg. Nach einer erneut dominierenden Vorstellung verlor der fünffache NASCAR-Champion in Kurve 1 auf der Innenbahn seinen Hendrick-Chevrolet und rasselte mit Matt Kenseths Roush-Ford zusammen. Statt Platz 1 blieb ihm nur Rang 14.

Doch was zunächst nach einem simplen Fahrfehler Johnsons aussah, korrigierte der Kalifornier nach dem Rennen. "Als ich meine Reifen durch Kurve 2 hindurch abkühlte, bemerkte ich auf dem Weg zur Grünen Flagge, dass da etwas nicht in Ordnung war", schilderte "Five-Time". "Ich habe weiterhin versucht, meine Reifen sauber zu bekommen und es wurde auch etwas besser. Daher vermutete ich, dass ich sie nur ein wenig zu hart herangenommen hatte."

ANZEIGE

"Aber beim Einbiegen in Kurve 1 wurde mir klar, dass ich rechts hinten einen Plattfuß hatte. Das hat uns die Führung gekostet und einige Autos konnten uns überholen. Das ist sehr schade, aber mit einem Plattfuß rechts hinten kannst du nicht viel machen." Der Profiteur hieß Jeff Gordon, der nach seiner Pleiten, Pech und Pannensaison 2012 den Pocono-Sieg abstaubte und nun sogar eine der beiden Wild-Cards inne hat.

Artikeloptionen
Artikel bewerten