Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
NASCAR bei Motorvision

Nächster LIVE-Termin
Cheez-It 355 at The Glen, Watkins Glen International _ LIVE06.09.2014 - 08:15 Uhr
Highlight-Sendungen
Pure Michigan 400, Michigan International Speedway - HIGHLIGHT30.08.2014 - 23:05 Uhr
Die aktuelle Umfrage

Wer schafft es noch in den NASCAR-Chase?

Ryan Newman
Clint Bowyer
Greg Biffle
Kyle Larson
Kasey Kahne
Tony Stewart
ein anderer Pilot
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Kenseth holt seine erste Daytona-Pole

07. Juli 2012 - 00:46 Uhr

Daytona-500-Sieger Matt Kenseth holt sich beim zweiten Sprint-Cup-Auftritt des Jahres im "World Center of Racing" seine erste Saison-Pole und die erste in Daytona

Greg Biffle, Matt Kenseth
Tabellenführer Matt Kenseth startet zum ersten Mal von einer Daytona-Pole
© Ford

(Motorsport-Total.com) - Das Sommerrennen in Daytona markiert im Sprint-Cup-Kalender traditionell die erste Saisonstation auf einer Strecke, die zuvor bereits befahren wurde. Nach dem Daytona 500 im Februar geht es an diesem Wochenende beim Coke Zero 400 unter Flutlicht rund.

Im Qualifying am Freitag machte Daytona-500-Sieger Matt Kenseth deutlich, dass er auch beim zweiten Sprint-Cup-Auftritt des Jahres auf dem legendären Oval in Florida eines der schnellsten Autos im Feld hat. Im türkisfarbenen Ford Fusion (nicht das Siegerchassis vom Februar) umrundete der aktuelle Tabellenführer das 2,5-Meilen-Oval am schnellsten. Kenseth benötigte im Einzelzeitfahren 46.781 Sekunden (192,386 Meilen pro Stunde) und holte sich sich seine erste Daytona-Pole.

ANZEIGE

"Hier kommt es im Qualifying nur darauf an, das Auto richtig einzustellen und einen starken Motor zu haben", kommentierte der Roush-Pilot mit Blick auf das erwiesenermaßen kräftig anschiebende FR9-Triebwerk seines Ford. Anders als im Mai in Talladega will Kenseth die Power diesmal auch im Rennen nutzbringend einsetzen. "In Talladega hatte ich das Gefühl, dass ich meine Jungs im Stich gelassen habe. Hoffentlich können wir uns dieses Mal bis zum Schluss an der Spitze halten", so der zum Jahresende von Roush abwandernde NASCAR-Champion des Jahres 2003, der nach zwei Daytona-500-Siegen nun seinen ersten Triumph in der Sommer-Ausgabe über 400 Meilen anpeilt.

Teamkollege Greg Biffle startet als Fünfter ebenfalls aus der Spitzengruppe. Lediglich Carl Edwards im dritten Roush-Ford fiel als 13. des Qualifyings etwas ab. Im Rennen über 160 Runden hat aber auch der amtierende Vize-Champion alle Chancen. Dessen letztjähriger Bezwinger Tony Stewart startet im Stewart/Haas-Chevrolet (46.787 Sekunden) neben Kenseth aus Reihe eins und peilt seinen vierten Sieg im Juli-Rennen in Daytona an. Teamkollege Ryan Newman untermauerte als Dritter des Qualifyings (46.789) den starken Eindruck der Stewart/Haas-Truppe.

Bill Elliott beim Turner-Debüt auf Startplatz sieben

Neben Newman geht Kasey Kahne (4.) im schnellsten Hendrick-Chevrolet ins Rennen. Jeff Gordon (6.) startet ebenfalls aus den Top 10. Dort platzierte sich etwas überraschend auch NASCAR-Routinier und Teilzeitstarter Bill Elliott (7.) im Hendrick-Kunden-Chevy von Turner Motorsports beim ersten Sprint-Cup-Start des Teams.

A.J. Allmendinger stellte den schnelleren der beiden Penske-Dodge hinter Casey Mears (Germain-Ford; 8.) auf Platz neun. Teamkollege Brad Keselowski, der einzige Pilot im Feld mit drei Saisonsiegen bisher, startet als Zehnter ebenfalls aus Reihe fünf. Nach seinem Triumph beim zurückliegenden Restrictor-Plate-Rennen in Talladega gehört Keselowski auch diesmal wieder zu den Favoriten.

Für das Petty-Ford-Duo Marcos Ambrose (11.) und Aric Almirola (18.) reichte es nach den Drafting-Bestzeiten des ersten Freien Trainings in Alleinfahrt nicht für Top-10-Platzierungen. Gleiches gilt für die Hendrick-Zwillinge Jimmie Johnson (17.) und Dale Earnhardt Jr. (25.) sowie das Gibbs-Trio Joey Logano (20.), Kyle Busch (23.) und Denny Hamlin (24.). Hamlin hatte die beiden Freien Trainings am Donnerstag aufgrund von Rückenproblemen ausgelassen und saß beim Qualifying erstmals an diesem Wochenende im Auto.

Juan Pablo Montoya startet als 15. aus Reihe acht. Teamkollege Jamie McMurray kommt im zweiten Earnhardt/Ganassi-Chevy von Platz 31 und wird sich genau wie Montoya in der Anfangsphase des Rennens traditionell ans Ende des Feldes zurückfallen lassen, um dem gefürchteten Big-One zu entgehen. Einziger Nichtqualifikant für das dritte Restrictor-Plate-Rennen des Jahres ist Robert Richardson im R3-Toyota.

Die Grüne Flagge zum Coke Zero 400 über 160 Daytona-Runden fällt in der Nacht von Samstag auf Sonntag gegen 1:45 Uhr MESZ.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben