Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
NASCAR bei Motorvision

Nächster LIVE-Termin
Cheez-It 355 at The Glen, Watkins Glen International _ LIVE06.09.2014 - 08:15 Uhr
Highlight-Sendungen
Pure Michigan 400, Michigan International Speedway - HIGHLIGHT30.08.2014 - 23:05 Uhr
Die aktuelle Umfrage

Wer schafft es noch in den NASCAR-Chase?

Ryan Newman
Clint Bowyer
Greg Biffle
Kyle Larson
Kasey Kahne
Tony Stewart
ein anderer Pilot
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Kurt Busch bleibt bei Phoenix Racing

12. Juni 2012 - 23:15 Uhr

Die Aussprache zwischen Kurt Busch und Phoenix-Boss James Finch führte zu einem positiven Resultat: Das Team mit der Startnummer 51 macht gemeinsam weiter

Kurt Busch
Kurt Busch bleibt bis auf weiteres der Pilot im Phoenix-Chevy
© xpb.cc

(Motorsport-Total.com) - James Finch, der Besitzer von Phoenix Racing, und der von NASCAR am Pocono-Wochenende gesperrte Kurt Busch hatten am Dienstag wie angekündigt ihre Aussprache in Bezug auf eine gemeinsame Zukunft. Das Ergebnis: Der NASCAR-Champion des Jahres 2004 wird am Wochenende im Quicken Loans 400 auf dem Michigan International Speedway wieder im Phoenix-Chevrolet mit der Startnummer 51 Platz nehmen.

"Wir haben uns mit Kurt getroffen", ließ Finch am Dienstagabend ausrichten. "Wir sind alle Racer und insofern werden wir zusammen mit Kurt und im Phoenix-Chevy der Startnummer 51 weitermachen. Wir wissen, dass es Anpassungen geben wird, aber Details dazu bleiben zwischen Kurt und mir. Wir werden zusammenarbeiten, unser Bestes geben und versuchen, damit einen Sponsor anzulocken. Und wir werden dies zusammen machen."

ANZEIGE

Kurt Busch hatte nach dem Nationwide-Rennen von Dover einem Journalisten Prügel angedroht. Es war der letzte von mehreren Wutausbrüchen des 33-Jährigen in den vergangenen Monaten. NASCAR hatte ihn daher für ein Wochenende aus dem Verkehr gezogen. Für Kurt Busch saß in Pocono David Reutimann im Phoenix-Chevy und wurde 21.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben